Scheidung der van der Vaarts Sylvie heißt jetzt wieder Meis

Rafael und Sylvie van der Vaart sind offiziell geschieden. Ein Gericht in Amsterdam sprach dem Fußballprofi und der TV-Moderatorin das gemeinsame Sorgerecht für Sohn Damian zu. Für künftige Beziehungen kündigte die 35-Jährige einen radikalen Richtungswechsel an.

dpa

Amsterdam - Die Geschichte von Rafael und Sylvie van der Vaart klingt wie eine Seifenoper: Fußballprofi liebt TV-Moderatorin, doch es kommt zur Trennung. Eine Freundin tröstet erst sie und wird dann seine neue Lebensgefährtin. Affären kamen ans Licht, eine Schwangerschaft wurde gefeiert, neue Intimitäten sind zu erwarten. Zumindest unter die Ehe des einstigen Glamourpaars wurde nun amtlich ein Schlussstrich gezogen.

Rafael und Sylvie van der Vaart sind offiziell geschieden. Ein Gericht in Amsterdam habe per Verfügung die Scheidung formell ausgesprochen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der beiden, die dem niederländischen Privatsender RTL vorlag. Man hoffe nun "auf ruhigere Zeiten", teilten der 30-jährige HSV-Kapitän und seine fünf Jahre ältere Ex-Frau mit.

Im Januar hatten die van der Vaarts über den gemeinsamen Anwalt in Amsterdam ihre Scheidungsabsichten mitgeteilt. Seitdem waren die Klatschspalten voll mit Geschichten über die beiden in Hamburg lebenden Niederländer.

"Meine Marke ist Sylvie"

"Ungeachtet dessen, was in der vergangen Zeit von Dritten behauptet oder geschrieben wurde, haben sie in guter Harmonie und gemeinsam eine angemessene formelle Beendigung ihrer Ehe angestrebt", heißt es in der Erklärung. Auch im Interesse ihres siebenjährigen Sohnes wollten sie in Zukunft in derselben Harmonie miteinander umgehen. Das Gericht sprach beiden das Sorgerecht für ihr Kind zu. Über weitere Absprachen wurde nichts bekannt.

Sylvie wird wieder ihren Mädchennamen Meis tragen, einen Popularitätsverlust fürchtet sie deshalb nicht. "Meine Marke ist Sylvie. Mein Talent ist nicht abhängig von einem Mann, den ich geheiratet habe", sagte die 35-Jährige dem "Stern". Auch für ihren Ex-Mann gebe es so die "Freiheit, dass er ganz komplett wieder seinen eigenen Namen zurückhat".

Das Jahr 2013 bezeichnete die 35-Jährige als "Guerilla-Krieg": "Von allen Seiten, hinter jedem Baum, von jeder Person könnte etwas kommen. Das ist nicht nur mein Krieg." Ihre nächste Beziehung würde sie nun nicht mehr in der Öffentlichkeit ausleben. "Meine nächste Beziehung, die wird null, wirklich nullkommanull in der Presse stattfinden. Weil ich weiß, das ist die einzige Chance für eine Beziehung."

Rafael van der Vaart ist inzwischen mit Sylvies ehemals enger Freundin Sabia Boulahrouz liiert - das Paar erwartet im nächsten Jahr das erste gemeinsame Kind.

wit/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.