Schwimmbecken für Spencer Das Frei-Bud

Es ist ein schwarzer Tag für viele Bürger von Schwäbisch Gmünd: Ihr Tunnel darf nicht wie Bud Spencer heißen, der Gemeinderat lehnte den Vorschlag ab. Dem Städtchen bleibt der Haudrauf aus Italien aber erhalten.

DPA

Schwäbisch Gmünd - Sieg und Niederlage liegen manchmal nah beieinander: Der Gemeinderat von Schwäbisch Gmünd hat sich gegen den Wunsch vieler Bürger ausgesprochen, den Tunnel der Ortsumgehung nach dem italienischen Haudrauf Bud Spencer zu benennen. Stattdessen soll künftig ein Freibad seinen Namen tragen. Die Ratsmitglieder folgten damit einem Kompromiss-Vorschlag von Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU).

In den Wochen vor der Abstimmung war in Schwäbisch Gmünd ein einzigartiger Streit um die Namensgebung für den Tunnel ausgebrochen, der die Stadt vom Durchgangsverkehr entlasten soll. Um die Bürger an dem Projekt zu beteiligen, hatte Schwäbisch Gmünd auf seiner Internetseite um Namensvorschläge für den Tunnel gebeten.

"Abstimmung ist nur ein Meinungsbild"

Die Verantwortlichen waren zunächst nicht unglücklich über die rege Beteiligung. Doch als im Internet alles auf den "Bud-Spencer-Tunnel" hinauslief, ruderte die Stadt zurück. "Es war immer klar, dass die Abstimmung nur ein Meinungsbild liefern soll", sagte ein Sprecher. Der Vorschlag mit den meisten Stimmen sei nicht automatisch der Sieger.

Befeuert wurde die Namensfindung durch eine Facebook-Gruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, dem "Bud Spencer Tunnel" zum Sieg zu verhelfen. Mehr als 23.000 User waren beigetreten.

Wie der Tunnel nun künftig heißen wird, blieb in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch offen. Etliche Bud-Spencer-Anhänger kamen mit Fan-T-Shirts zur Ratssitzung und protestierten mit Buh-Rufen gegen den Ratsbeschluss.

Spencer ließ ausrichten, er "liebe Deutschland sehr" und "dass das Schwimmbad nach mir benannt wird, hätte ich mir verdient". Den Tunnel nach ihm zu taufen hielte er aber "für übertrieben".

Im künftigen Bud-Spencer-Bad war der Schauspieler als Leistungssportler in den 1950er Jahren geschwommen. "Es war ein Wettkampf zwischen Italien und Deutschland", erinnert sich der 81-Jährige, "und ich habe über die einhundert Meter gewonnen". Er kündigte außerdem an, Schwäbisch Gmünd bald zu besuchen.

jbr/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Koltschak 27.07.2011
1. Na, Geht doch!
"Ach Mammmma!" "Geht doch!" http://www.youtube.com/watch?v=oYaM56mKlGU
kanadasirup 27.07.2011
2. Pfui
Schande über die kleinkarierten Politiker, die diese Entscheidung getragen haben.
willem.fart 27.07.2011
3. Humorlos
Wenn´s doch der Bürger will. Aber nein, die Granden müssen am Volk vorbei bestimmen. Das wäre ja noch schöner, wenn das Volk in einer Demokratie was zu sagen hätte.
gsm900, 27.07.2011
4. Das passt ja auch besser
Zitat von sysopEs ist ein schwarzer Tag für viele Bürger von Schwäbisch Gmünd: Ihr Tunnel darf nicht wie Bud Spencer heißen, der Gemeinderat lehnte den*Vorschlag ab. Dem Städtchen bleibt der Haudrauf aus Italien aber*erhalten. Ein Freibad wird bald seinen Namen tragen. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,776994,00.html
zum Olympioniken Pedersoli.
albert schulz 27.07.2011
5. Schwäbisch Gmünd ist eine Perle im Nirgendwo
Im Schwäbischen ist die Einsicht in das Unvermeidliche zuhause: S21, Spencer - Freibad. Was kommt als Nächstes ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.