Sido, Peter und Bushido Der Deal ist aus

Peter Maffay ist mit seiner Geduld am Ende: Der Sänger hat seinen jungen Kollegen Bushido und Sido die Freundschaft gekündigt - zumindest musikalisch. In seiner Bambi-Laudatio war der Tabaluga-Erfinder noch ziemlich anderer Meinung gewesen.


Hamburg - Er war einer der letzten, die ihm die Stange hielten. Jetzt hat Peter Maffay die Zusammenarbeit mit Bushido aufgekündigt. Auch mit dem Rapper Sido machte Maffay offiziell Schluss: "Die Entwicklung der letzten Tage, die Positionierung und die Argumentation von Bushido und Sido in der Öffentlichkeit zwingt mich, aus dem gemeinsamen Projekt 'Erwachsen sein' auszusteigen. Dies bin ich mir selbst, meinen Freunden, meinen Partnern und Fans schuldig", ließ Maffay verbreiten. "Die erhoffte Synergie ist leider nicht eingetreten."

Obwohl sich Bushido mehrfach von gewaltverherrlichenden Inhalten distanziert habe, seien die Songs und Videos von ihm weiter im Umlauf. Auch fehle bis jetzt eine konkrete Aussage, in Zukunft auf Veröffentlichungen dieser Art zu verzichten, so Maffay.

Der Sänger hatte mit Bushido und Sido gemeinsam die Tabaluga-Hymne "Ich wollte nie erwachsen sein" auf dem Album "23" der beiden Rapper aufgenommen. Bei der Bambi-Verleihung am 10. November hielt Maffay für Preisträger Bushido die Laudatio. Der Rapper hatte die Auszeichnung in der Sparte Integration zugesprochen bekommen.

Damals hatte es Kritik schon im Voraus gegeben. War Bushido nicht frauenfeindlich, schwulenfeindlich, politisch unkorrekt? Seit Tom Cruise vor vier Jahren für seinen Film "Valkyrie" zum Vater Courage gekürt wurde, hatte der Bambi nicht mehr so viel Aufmerksamkeit.

Fotostrecke

17  Bilder
Bambi-Verleihung 2011: Sieger, Sänger und ein umstrittener Preis
Die Bunte-Chefredakteurin Patricia Riekel verteidigte die Auszeichnung damals mit dem Satz, jeder Mensch habe "eine zweite Chance verdient". Peter Maffay erzählte in seiner Laudatio auf Bushido von Jugendsünden und Läuterung. Bushido selbst wollte sich bei der Verleihung nicht rechtfertigen für den Preis, die Kritik sei ihm auch egal, sagte er in einer wirren Rede an dem Abend. Mit Maffay hat nun einer seiner letzten Fürsprecher die Konsequenzen gezogen.

jbr/dapd



insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Marbot 01.12.2011
1. Endlich
Zitat von sysopAm Ende der Geduld: Peter Maffay*hat seinen jungen Kollegen Bushido und Sido die Freundschaft gekündigt - zumindest musikalisch. In seiner Bambi-Laudatio* war der Tabaluga-Erfinder noch ziemlich anderer Meinung. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,801126,00.html
Das war überfällig. Daß Peter Maffay die Laudatio gehalten hat, hat mich schon sehr enttäuscht und verwundert.
PrettyHateMachine 01.12.2011
2. .
"Obwohl sich Bushido mehrfach von gewaltverherrlichenden Inhalten distanziert habe, seien die Songs und Videos von ihm weiter im Umlauf. Auch fehle bis jetzt eine konkrete Aussage, in Zukunft auf Veröffentlichungen dieser Art zu verzichten, so Maffay." Das hätte dem Peter auch früher auffallen können.
sergio56 01.12.2011
3. Die achte Brücke
Der Peter wollte gern die achte Brücke spannen , hatte aber übersehen daß die anderen seite die Brücke nicht stützen wollte und konnte. Danke Lanz ,Peter dürfte für einen augeblick in die Seele des Mrs.Bush , das muss wohl ihm gereicht haben , nun bleibt die achte Brücke unvollendet.
Julez 01.12.2011
4. Respekt
Zitat von MarbotDas war überfällig. Daß Peter Maffay die Laudatio gehalten hat, hat mich schon sehr enttäuscht und verwundert.
Mich auch und ich bin auch froh darüber, aber es spricht dennoch für Maffay, dass er es mit den Beiden versucht hat und sie nicht sofort hat fallen lassen.
mephisto1997 01.12.2011
5. ...
der maffay hat nur angst gekriegt vor seiner eigenen courage. man wird in so hässliche diskussionen verwickelt als bushidos freund. nachher schadet's noch dem image. ich habe damit gerechnet, dass der das nicht aushält.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.