Begründer der Psychoanalyse Google freud sich

Sigmund Freud wäre heute 160 Jahre alt geworden. Google feiert den Begründer der Psychoanalyse mit einem tiefsinnigen Doodle.


Sigmund Freud: Bei dem Namen klingelt es. Die Couch. Der Ödipus-Komplex. Der Freudsche Versprecher. Das Über-Ich. Die Zigarren. Die Psychoanalyse.

Heute vor 160 Jahren kam Freud auf die Welt, er wuchs in Österreich auf. In Wien studierte Freud Medizin, seine Dissertation schrieb er "Über das Rückenmark niederer Fischarten".

Legendär ist bis heute seine Praxis in der Berggasse 19 in Wien: 1891 zog er in das Haus, in seinem Arbeitsraum gingen Angehörige der Wiener Oberschicht ein und aus (andere konnten sich das Honorar von 40 Kronen die Stunde gar nicht leisten), sie legten dabei größten Wert auf Diskretion. Fast ein halbes Jahrhundert lebte und arbeitete er dort.

Nach dem "Anschluss" Österreichs an Hitler-Deutschland im Jahr 1938 floh Freud mit seiner Familie aus der Stadt, in der er fast sein ganzes Leben verbracht hatte. Er zog nach London, und nahm seine Einrichtung mit - auch die berühmte Behandlungscouch.

Am 23. September 1939 starb Freud im Exil. Er wurde auf einem Friedhof im Norden Londons beigesetzt. Zahlreiche seiner Privatgegenstände, inklusive der Couch, sind heute im Freud Museum London zu finden.

An diesem Freitag ehrt Google den Begründer der Psychoanalyse mit folgendem Doodle - und spielt mit dem tiefen Wasser und den Eisbergen auf die große Rolle des Unterbewusstseins an:

Google

Mehr zum Thema:

aar



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.