Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Skandalvilla auf Sardinien: Blogger zeigt Fotos von Berlusconi-Grotte

Sie gehört zu Silvio Berlusconis bestgehüteten Geheimnissen: Die Meeresgrotte, in der er Gäste auf seinem Anwesen in Sardinien empfängt. Nun hat ein Fotograf erstmals Bilder der Höhle veröffentlicht. Sie zeigen eine Mischung aus James-Bond-Film und südländischer Großraumdisco.

Skandalvilla auf Sardinien: Berlusconis Liebesnest Fotos

Hamburg - Das Wasser schimmert türkis, große Leuchtstrahler tauchen das Höhlengewölbe in lilafarbenes Licht - das ist sie also, die legendäre Grotte, in der Silvio Berlusconi seine Gäste empfängt. Durch ein Tor im Fels gelangt man mit dem Boot hinein, ein schmaler Steg führt zu einer Treppe, über welche die Gäste weiter hinein ins geheimnisumwobene Anwesen gelangen - Berlusconis Villa Certosa an der sardischen Küste.

Hierher lud der ehemalige italienische Ministerpräsident Staatsmänner wie Wladimir Putin oder Tony Blair, Geschäftsfreunde und Showstars - und eine Menge junger hübscher Frauen.

Dass es die Grotte gibt, ist seit 2004 bekannt. Doch nun hat der italienische Fotograf und Blogger Antonello Zappadu erstmals Bilder veröffentlicht. Sie zeigen ein Ambiente, das an eine Mischung aus James-Bond-Film und südländischer Großraumdisco erinnert. Unter der Wasseroberfläche leuchten Lichtstrahler den Grund des Beckens aus, auf dem ein Mosaik des Meeresgottes Neptun zu sehen ist.

Fotos von nackten und halbnackten Frauen

Das Anwesen in Sardinien ist insgesamt 40 Hektar groß. Laut früheren Medienberichten gehören zu dem gigantischen Park rund 400 Kakteen-Arten aus aller Welt sowie jahrhundertealte Olivenbäume, ein Amphitheater, ein Vulkan und künstliche Wasserfälle.

Der Fotograf Zappadu hatte sich bereits 2009 einen Namen gemacht, als er Fotos von nackten und halbnackten Frauen im Garten der Villa schoss, die die spanische Zeitung "El Pais" veröffentlichte. Auch der ehemalige tschechische Ministerpräsident Mirek Topolanek war darauf zu sehen. Berlusconi zog gegen den Fotografen vor Gericht.

In seinem Blog fragt Zappadu nun, woher Berlusconi die Erlaubnis für den Bau der Grotte in der Felswand und für die Veränderung des Meeresbodens hatte. Der ehemalige Ministerpräsident hatte sich gegen ähnliche Kritik bereits früher verteidigt: Der Geheimdienst habe ihm aus Sicherheitsgründen zu dem Bau geraten.

Berlusconi war im vergangenen November im Zuge der Euro-Krise zurückgetreten, deutete aber zuletzt ein Comeback in der Politik an. Mehrere Sexskandale hatten zuvor sein Image beschädigt. Unter anderem ging es dabei um angebliche "Bunga-Bunga-Parties" mit der Prostituierten Karima el-Mahroug, besser bekannt als Ruby. Sowohl Berlusconi als auch die Frau streiten die Vorwürfe ab.

stk

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, ist den noch immer...
whocaresbutyou 08.09.2012
... Sommerloch?
2. Megageil!!!
Tomaire 08.09.2012
Find ich absolut geil die Grotte. Fällt bei 95% aller Frauen sofort die Selbstbeherrschung, wenn man die daheim so empfängt, hätte ich auch gerne, insgesamt tolles Anwesen. Und ist doch auch schön, dass der glatzköpfige Fotografenneidhammel damit jetzt ein paar Lire verdient. Das Gejammer über die "Veränderung des Meeresbodens" find ich allerdings ein bissl kleinlich...
3.
syracusa 08.09.2012
Zitat von whocaresbutyou... Sommerloch?
Ob Sommer- oder Herbstloch ist doch egal. Berlusconi sit stolz darauf, noch immer jedes Loch gefüllt zu haben ...
4. Keine Panik
LuisCortez 08.09.2012
Zitat von whocaresbutyou... Sommerloch?
Morgen geht die Welt wieder unter!
5. Mist...
whocaresbutyou 08.09.2012
Zitat von LuisCortezMorgen geht die Welt wieder unter!
... ich wollte doch Montag noch zum Friseur...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 60,796 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Sergio Mattarella

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Italien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: