Whitney Houston: Ihr allerletzter Auftritt

Wiedersehen mit Whitney Houston: Im Herbst kommt der letzte Film der Soul-Diva in die Kinos, schon jetzt wurde der Trailer öffentlich. In der Produktion spielt sie die Mutter dreier Mädchen, die es im Musikbusiness nach oben schaffen wollen. Der Auftritt sollte Houstons Karriere als Schauspielerin wieder Schwung bringen.

Los Angeles - Knapp zwei Monate nach dem Tod von Whitney Houston gibt es die ersten Bilder von ihrem letzten Film, der im Oktober in die deutschen Kinos kommen soll. In der "Today"-Show des US-Senders NBC wurde am Montag erstmals ein Trailer zu dem Filmmusical "Sparkle" gezeigt. Houston spielt darin die Mutter von drei Mädchen, die als Sängerinnen berühmt werden möchten. In dem kurzen Clip ist sie als besorgte Mutter in den sechziger Jahren zu sehen.

Die 48-jährige Popsängerin starb am 11. Februar. Sie ertrank in einer Badewanne, nachdem sie Kokain konsumiert hatte. Die Ermittler stuften den Tod als Unfall ein.

Die Dreharbeiten zu "Sparkle" hatten im Herbst 2011 begonnen. Es ist ein Remake des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1976 über den Aufstieg dreier Schwestern als Sängerinnen. Die Hauptrolle der jüngsten Schwester Sparkle spielt "American Idol"-Gewinnerin Jordin Sparks. Das Original war von der Karriere der Supremes-Schwestern in den fünfziger Jahren in Harlem inspiriert, das Remake ist in der Motown-Musikszene von Detroit angesiedelt.

Houston, die auch als ausführende Produzentin beteiligt war, wollte 16 Jahre nach ihrem letzten Kinoauftritt damit ihre Filmkarriere wieder in Schwung bringen.

Fotostrecke

17  Bilder
Der letzte Film: Whitney Houstons allerletzter Auftritt
Die Sängerin war zuletzt 1996 in dem Film "Rendezvous mit einem Engel" auf der Leinwand zu sehen. Davor spielte sie in "Waiting to Exhale - Warten auf Mr. Right" mit. 1992 war die Sängerin mit dem Hitfilm "Bodyguard" an der Seite von Kevin Costner auch als Schauspielerin berühmt geworden.

jbr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Errare 03.04.2012
"Sie ertrank in einer Badewanne, nachdem sie Kokain konsumiert hatte." Das war doch jetzt ein wenig arg resümiert, oder? Nicht dass ich Drogenkomsum großartig befürworte, aber dass ist ja als ob man sagt das Mustermann ein Autounfall hatte nachdem er ein schokoriegel gegessen hat.
2.
pannenbaker 03.04.2012
Zitat von Errare"Sie ertrank in einer Badewanne, nachdem sie Kokain konsumiert hatte." Das war doch jetzt ein wenig arg resümiert, oder? Nicht dass ich Drogenkomsum großartig befürworte, aber dass ist ja als ob man sagt das Mustermann ein Autounfall hatte nachdem er ein schokoriegel gegessen hat.
Ist eine korrekt beschriebene zeitliche Abfolge: Erst nahm sie Kokain, dann ertrank sie in der Badewanne. Andersrum geht nicht... ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Whitney Houston
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare