Kritik an König Juan Carlos: Die Jagd ist eröffnet

Von Gemma Casadevall

König Juan Carlos geht auf Elefanten-Pirsch, sein Schwiegersohn ist wegen Korruption angeklagt: Das spanische Könighaus sorgt für Negativschlagzeilen - die Medien des krisengeschüttelten Landes haben plötzlich ihre Beißhemmung überwunden. Eine Analyse aus spanischer Sicht.

Dies ist der Moment, auf den einige Spanier seit langem gewartet haben. Es ist das beste Szenario für die Republikaner, das schlimmste für die Monarchisten. Seine Majestät Don Juan Carlos wurde bei der Elefantenjagd in Botswana erwischt. Dieser Skandal folgt auf zwei weitere im Umfeld des Monarchen: Sein Schwiegersohn Iñaki Urdangarín ist wegen Korruption angeklagt. Und der 13-jährige Enkel des Königs hat sich in den Fuß geschossen, als er mit der Waffe seines Vaters Jaime de Marichalar auf dessen Landgut hantierte.

In einem Spanien, in dem jeder vierte Bürger und sogar jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, ist ein Foto, auf dem das Staatsoberhaupt des Landes mit einer Waffe in der Hand vor einem toten Elefanten posiert, keine Kleinigkeit. Das Bild, das im Zusammenhang mit der aktuellen Elefantenjagd veröffentlicht wurde, stammt aus dem Jahr 2005. Das heißt, Juan Carlos ist jetzt zum wiederholten Mal dort. Der Ehrenpräsident des WWF in Spanien hat Spaß am Töten von Tieren, sagen viele normale Bürger, die weder Royalisten noch Republikaner sind, aber die Leidenschaft für die Jagd nicht nachvollziehen können.

Die Jagd auf den König ist eröffnet. Die spanischen Medien haben ihre seit Jahrzehnten bestehende Beißhemmung gegenüber der Monarchie abgelegt. Die vielzitierte "enorme Popularität" des Souveräns, der von seinen Untertanen geliebt und geachtet wird, ist bis heute eine Art Staatsparole. Dieser Slogan hat erreicht, was nur wenigen Waren mit dem Siegel "Made in Spain" jemals gelungen ist: Er wurde erfolgreich ins Ausland exportiert. Und sogar in dem Maße, dass die gesamte Welt - inklusive Deutschland - die Parole vom populären Monarchen kritiklos übernommen hat.

Doch nun ist die Jagd auf den Unantastbaren eröffnet, daran ändert auch die Entschuldigung des Monarchen nichts. Der hatte sich vor TV-Kameras geäußert - auf Krücken, beim Verlassen der Klinik, wo er wegen eines Hüftbruchs, den er sich in Botswana zugezogen hatte, behandelt wurde: "Lo siento mucho, me he equivocado y no volverá a ocurrir." Zu deutsch: "Es tut mir sehr leid, ich habe einen Fehler gemacht, und es wird nicht wieder vorkommen."

Sogar Hofchronisten verbreiten schon Geheimnisse

Eine historische Erklärung, interpretieren einige. Nicht ausreichend, sagen andere. Der König habe nicht klargestellt, was genau er künftig nicht mehr zu tun gedenke. Elefanten jagen? Spanien verlassen, während Regierungspräsident Mariano Rajoy und seine Minister gegen den Druck der Märkte ankämpfen? Oder wird er sich ganz einfach keine weitere Reise mit einer Adeligen gönnen, die der monarchietreue Journalist José Antonio Zarzalejos, der ehemalige Chef der Tageszeitung "ABC", als Mätresse des Königs identifiziert haben will. Die Dame bestreitet die Affäre jedoch und hat eine Anwaltskanzlei eingeschaltet.

Wie wird sich die Situation in Spanien entwickeln, wenn nun schon die anerkannten Hofchronisten die Geheimnisse des Palastes - zwar laute und auffällige Geheimnisse, aber eben doch Geheimnisse - verbreiten? Das fragen sich viele Vollblut-Republikaner.

Spanien kam durch zwei Referenden 1976 und 1978 von Francos Diktatur zur parlamentarischen Monarchie. Dabei entschied das souveräne Volk nicht explizit über die Frage der Monarchie, sondern stimmte einem kompletten Verfassungspaket zu. Entweder konnte die Verfassung in Gänze akzeptiert oder abgelehnt werden. Und die Spanier haben sie angenommen. Seitdem ist Spanien geteilt, in die Menschen, denen die Zustimmung zu dem Paket als Legitimation für die Monarchie ausreicht, und in diejenigen, die ein neues Referendum fordern.

Spanier zeigen schon länger Anzeichen von Unmut

Tatsächlich begann die Festung der Monarchie aber schon zu bröckeln, bevor sich Juan Carlos in Botswana seine Hüfte brach und das kompromittierende Foto von 2005 in Umlauf kam. Die Spanier zeigten erste Anzeichen von Unmut, als der bis dahin als Vorzeigeschwiegersohn geltende Urdangarín unter Korruptionsverdacht geriet. Der ehemalige Handballstar - blond, groß, modern - lebt mit der Infantin Cristina, der jüngeren Tochter des Monarchen, den Prototyp der idealen Ehe und tritt stets als liebender Vater in Erscheinung. Doch seit den Korruptionsvorwürfen ist Urdangarín auf offiziellen Familienfotos nicht mehr zu sehen. "Iñaki Urdangarín hat mehr für die Republik getan als wir in all den Jahren", spottete vor ein paar Monaten Cayo Lara, der Führer der Izquierda Unida (Vereinten Linken).

Natürlich kann kein vernünftiger Mensch eine Verfassungskrise wollen, in einer Zeit, in der Spanien am Rand des wirtschaftlichen Abgrunds steht. Und niemand kann sich die Diskreditierung einer Monarchie wünschen, die - wie es in allen Geschichtsbüchern steht - Spanien vor dem Putsch am 23. Februar 1981 gerettet hat.

Seitdem sind mehr als 30 Jahre vergangen. Der Ball liegt jetzt im Spielfeld von Kronprinz Felipe. Es liegt an ihm - ebenso wie an anderen Prinzen und Prinzessinnen Europas - die passende Antwort zu geben.

Es bewegt sich etwas in Spanien. Und das ist gut so.

Mitarbeit: Simone Utler

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ziemlich ekelhaft...
eisbaerchen 19.04.2012
Zitat von sysopSIPA/ Rann SafarisKönig Juan Carlos geht auf Elefanten-Pirsch, sein Schwiegersohn ist wegen Korruption angeklagt, sein Enkel verletzt sich mit einem Gewehr: Das spanische Könighaus sorgt für Negativschlagzeilen - die Medien des krisengeschüttelten Landes haben plötzlich ihre Beißhemmung überwunden. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,828546,00.html
..alleine schon die Präsentation des toten Elefanten! Sowas ist Ehrenpräsident des WWF?? Ich habe den WWF immer für eine ernsthafte Organisation gehalten und ihn unterstützt, das ist hiermit vorbei! Ich weiss auch dass hin und wieder auch Elefanten aus regulativen Gründen geschossen werden müssen, daraus sollte man aber keine Show machen sondern dies hat still und repektvoll für diese grandiosen Tiere zu erfolgen. Ich bin wirklich entsetzt über diesen Monarchen!!! Alle Vorurteile sehen sich bestätigt, auch wenn ich an diese grausamen Stierkämpfe denke in Spanien.
2. ..........
janne2109 19.04.2012
warum nimmt man ihm den Ehrenjob der WWF nicht weg??
3. und was ist mit der Westsahara?
Hamberliner 19.04.2012
Zitat von sysopSIPA/ Rann SafarisKönig Juan Carlos geht auf Elefanten-Pirsch, sein Schwiegersohn ist wegen Korruption angeklagt, sein Enkel verletzt sich mit einem Gewehr: Das spanische Könighaus sorgt für Negativschlagzeilen - die Medien des krisengeschüttelten Landes haben plötzlich ihre Beißhemmung überwunden. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,828546,00.html
Die Abrechnung ist sehr verzerrt. Ein paar tote Elefanten (da, wo die Elefantenjagd mit dem Artenschutz kompatibel ist, nicht da, wo Ausrottung droht) und das wenige, das er als politisch funktionsloser Monarch gegen die Wirtschaftskrise tun könnte, wiegen längst nicht so schwer wie das Schicksal des saharauischen Volkes, dessen Land er Hassen II und dessen "grünen Marsch" überlassen hat. Dieser allerwichtigste Aspekt fehlt völlig.
4.
SpitzensteuersatzZahler 19.04.2012
Ich finde, wer zum Spaß Tiere töten will, der soll sie dann auch SELBST ausnehmen, zerlegen und (mit) essen. Dazu hat der feine Herr König vermutlich nicht den Schneid.
5. ...
J4cky 19.04.2012
Zitat von eisbaerchen..alleine schon die Präsentation des toten Elefanten! Sowas ist Ehrenpräsident des WWF?? Ich habe den WWF immer für eine ernsthafte Organisation gehalten und ihn unterstützt, das ist hiermit vorbei! Ich weiss auch dass hin und wieder auch Elefanten aus regulativen Gründen geschossen werden müssen, daraus sollte man aber keine Show machen sondern dies hat still und repektvoll für diese grandiosen Tiere zu erfolgen. Ich bin wirklich entsetzt über diesen Monarchen!!! Alle Vorurteile sehen sich bestätigt, auch wenn ich an diese grausamen Stierkämpfe denke in Spanien.
Das Problem der meisten vermeintlichen Tierschützer ist, dass diese keine Ahnung vom Tierschutz haben. Natürlich macht es Sinn, wenn diese Tiere für Geld und aus regulativen Gründen gejagt werden dürfen. Das spült Geld in die knappen Kassen für Umsiedlungen oder die Vergrößerung der Reservate!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Juan Carlos I.
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
Zur Person
  • Gemma Casadevall wurde in Barcelona geboren und berichtet seit 1992 aus Berlin. Sie arbeitete als Korrespondentin aus Deutschland unter anderem fuer "Diario de Barcelona", "Avui" und "El Mundo". Seit 1999 schreibt sie für die spanische Nachrichtenagentur EFE und berichtet aus Deutschland, Skandinavien und Polen.