Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Juan Carlos: Der Tierschützer, der Elefanten jagt

Der spanische König hat sich die Hüfte gebrochen - und damit einen Skandal ausgelöst. Denn Juan Carlos befand sich bei seinem Sturz in Botswana, um dort Elefanten zu jagen. Dabei ist der 74-Jährige Ehrenpräsident der Tierschutzorganisation WWF. Nun hagelt es Kritik.

Kritik an Jagdtrip nach Afrika: Juan Carlos bricht sich bei Elefantenjagd die Hüfte Fotos
Getty Images

Madrid - Das spanische Königshaus muss derzeit ziemlich viel wegstecken. König Juan Carlos brach sich in Afrika die Hüfte und musste in einem Krankenhaus in Madrid operiert werden. Doch statt Blumen hagelt es jetzt Kritik in Richtung Krankenbett: Der Monarch war nämlich auf Elefantenjagd, als der Unfall passierte.

Der 74-jährige Juan Carlos habe im Okavango-Gebiet Elefanten gejagt, sagte der botswanische Regierungssprecher Jeff Ramsay. "Er hatte eine Genehmigung." Am Freitagmorgen sei Juan Carlos in seiner Jagdhütte über eine Stufe gestolpert und habe sich dabei den Knochenbruch an der rechten Hüfte zugezogen, sagte ein Sprecher des Krankenhauses San José in Madrid, in dem der spanische König am Samstagmorgen operiert wurde. Der Eingriff, bei dem ihm eine Prothese eingesetzt wurde, verlief nach Angaben der Ärzte erfolgreich.

Viele Spanier kritisieren jetzt den Zeitvertreib des leidenschaftlichen Jägers Juan Carlos, der auch Ehrenpräsident der spanischen Sektion der Umweltorganisation WWF ist. Mit seinem teuren und zweifelhaften Hobby gebe er in wirtschaftlich schweren Zeiten ein schlechtes Vorbild ab, heißt es in Spanien. Der spanischen Tageszeitung "El Pais" zufolge kostet ein Jagdausflug nach Botswana samt Abschuss eines Elefanten um die 44.000 Euro, was in etwa das Doppelte des jährlichen Durchschnittsverdienstes in Spanien ist.

Einige Abgeordnete stören sich weniger an der Elefantenjagd als solche, sondern vielmehr an dem Zeitpunkt der Reise: Spanien steht mit fast 23 Prozent Arbeitslosenquote am Rande einer Rezession. Der Chef der linken Oppositionspartei Izquierda Unida, Cayo Lara, warf dem König "Mangel an Ethik und Respekt" für viele Menschen in Spanien vor, die unter der Wirtschaftskrise zu leiden hätten. Seine Elefantenjagd sei ein Beweis dafür, dass der König gelogen habe, als er vor kurzem sagte, die Arbeitslosigkeit Tausender Jugendlicher in Spanien bringe ihn um den Schlaf.

Nach einer Internetumfrage der rechtsliberalen Zeitung "El Mundo" halten es 96 Prozent der Befragten für nicht angebracht, dass der König in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten auf Elefantenjagd geht.

Ohne den Unfall wäre der Jagdausflug nicht ans Licht gekommen

Es sei an der Zeit, dass sich Juan Carlos zwischen seiner öffentlichen Verantwortung und einer Abdankung entscheide, die "es ihm erlauben würde, eine andere Lebensweise zu genießen", sagte der Sozialist Tomás Goméz. Ohne den Unfall hätten die Spanier wohl kaum erfahren, dass Juan Carlos in Afrika auf Elefantenjagd gegangen war. Das Königshaus informiert die Öffentlichkeit nicht über die Privataktivitäten des Monarchen.

Die Ärzte teilten am Sonntag mit, dass der König für mehr als einen Monat seinen Verpflichtungen nicht im vollen Umfang nachkommen könne. Er soll nun von seinem 44-jährigen Sohn, Kronprinz Felipe, vertreten werden.

Vergangenes Jahr musste der König schon Verletzungen am Knie und an der Achillessehne wegstecken. Im November war er daheim im Zarzuela-Palast mit dem Kopf gegen eine Türkante geprallt und hatte sich an Auge und Nase verletzt. Vor zwei Jahren war ihm ein gutartiger Lungentumor entfernt worden.

Auch bei anderen Mitgliedern der Königsfamilie herrschen derzeit schlechte Nachrichten vor: Eines der Enkelkinder von Juan Carlos liegt in einem Madrider Krankenhaus. Felipe Juan Froilán (13), ältester Enkel von Juan Carlos, hatte sich am Montag bei Schießübungen auf einem Landgut seines Vaters in Nordspanien mit einem Gewehr versehentlich in den Fuß geschossen.

Bereits 1956 ereignete sich im spanischen Königshaus ein tragischer Zwischenfall mit einer Schusswaffe: Aus einer Waffe, mit der Juan Carlos im portugiesischen Estoril hantierte, löste sich versehentlich ein Schuss, der seinen 14-jährigen Bruder tötete.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Och Joh!
Dr. Fuzzi 15.04.2012
Es sei dem 74-Jährigen Ehrenpräsidenten der Tierschutzorganisation WWF, dem spanische König Juan-Carlos, von ganzem Herzen gegönnt, die Hüfte bei der Elefantenjagd gebrochen zu haben. Hoffentlich war diese Erfahrung sehr schmerzhaft für ihn!
2. Royals
Stelzi 15.04.2012
Derlei Heuchelei und völlig unpassendes Verhalten scheint bei vielen Adligen völlig normal zu sein - man ist wohl der Ansicht, dass normale Massstäbe nur für das normale Volk gelten. Die Sache hier ist natürlich besonders widerwärtig, da Carlos mit dem WWF verbandelt ist und trotzdem fröhlich Tiere zur Unterhaltung abknallt - und dann noch Elefanten in Afrika. Sowas kann man eigentlich nur mit einer knackigen Ohrfeige beantworten.
3. Unheil Waffe
pinkyping 15.04.2012
Sieht fast so aus als sei die Waffe ein grundlegend falsches Instrument für den werten Herr König. Jemandem der mit einer Waffe den eigenen Bruder tötet würde ich nicht mal eine Waffe anschauen lassen.
4. Wahnsinnige Welt
bode777 15.04.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDer spanische König hat sich die Hüfte gebrochen - und damit einen Skandal ausgelöst. Denn Juan Carlos befand sich bei seinem Sturz in Botswana, um dort Elefanten zu jagen. Dabei ist der 74-Jährige Ehrenpräsident der Tierschutzorganisation WWF. Nun hagelt es Kritik. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,827684,00.html
Jetzt ist die Welt endgültig komplett wahnsinnig geworden. Als nächstes wird Breivik freigesprochen, die Japaner bauen neue AKW, die Piraten stellen den Kanzler und Guttenberg wird Beauftragter für den Schutz geistigen Eigentums: Nein das ist er ja schon !
5. titel
Darjaan 15.04.2012
ich fordere den WWF in aller Schärfe auf, Juan Carlos aus der Tierschutzorganisation raus zu schmeißen... sowas ist unvereinbar und ein Hohn für alle Tierschützer, dass ein Großwildjäger der heute noch Elfenbei jagt, dort Vorsitzender ist... bleibt dieser Carlos dort, kann ich den WWF nicht ehr für voll nehmen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Juan Carlos: Hüft-OP nach Sturz


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: