Bardot über Juan Carlos' Elefantenjagd: "Widerlich und unwürdig"

Das Timing? Schlecht. Die Symbolik? Verheerend. König Juan Carlos geht in Afrika auf Elefantenjagd und stößt damit in seiner krisengeplagten spanischen Heimat auf heftige Kritik. Tierschützerin und Filmdiva Brigitte Bardot schrieb dem Monarchen jetzt sogar einen bitterbösen Brief.

Juan Carlos: Kritik am König Fotos
AFP

Madrid - Die spanische Wirtschaft steckt tief in der Krise - und ausgerechnet in dieser Zeit vergnügt sich König Juan Carlos auf der Elefantenjagd in Afrika. Nun steht der Monarch gleich aus zwei Gründen in der Kritik: Seine Landsleute verurteilen das schlechte Timing des Urlaubs. Und Tierschützer kritisieren die Doppelmoral des jagenden Königs, zugleich Ehrenpräsident der spanischen Sektion der Umweltorganisation WWF.

Brigitte Bardot, die sich nach ihrer Schauspielkarriere als Tierschützerin engagiert, verglich Juan Carlos in einem Brief mit Wilderern. "Das ist (...) widerlich und unwürdig für eine Person Ihres Ranges", heißt es in dem Schreiben, das von Bardots Stiftung verbreitet wurde. "Ihre Majestät, ich wünsche Ihnen keine zügige Genesung, wenn dies dazu führt, dass sie Ihre mörderischen Reisen nach Afrika oder anderswohin fortsetzen, aber ich hoffe, dass dieser Sturz Ihre Gedankenwelt wieder in Ordnung bringt", so die 77-Jährige.

Juan Carlos hatte sich bei einem Sturz die Hüfte gebrochen, nur so wurde bekannt, dass er zur Jagd in Botswana weilte. Der König habe im Okavango-Gebiet Elefanten gejagt, sagte der botswanische Regierungssprecher Jeff Ramsay. "Er hatte eine Genehmigung."

Auch der WWF Deutschland kritisierte den Jagdausflug: "Wir gehen davon aus, dass es sich um eine legale Trophäenjagd gehandelt hat. Als Ehrenpräsident des spanischen WWF hätte er das aber lieber bleiben lassen sollen", sagte Sprecher Roland Gramling in Berlin. Die spanischen Kollegen seien im engen Kontakt mit dem dortigen Königshaus: "Es besteht Erklärungsbedarf."

Auf einer spanischen Website haben bisher fast 50.000 Menschen eine Petition zur Absetzung des Ehrenpräsidenten unterzeichnet. "Die Bestürzung ist gut nachvollziehbar. Wir sind von den Meldungen am Wochenende genauso überrascht worden", so Gramling. "Auch wenn es für manche Naturschützer schwer nachvollziehbar ist: Nach Ansicht des WWF kann die Trophäenjagd - sofern sie der Arterhaltung und dem Naturschutz dient - unter strengen Voraussetzungen sinnvoll sein."

Die relativ hohen Abschussgebühren - laut WWF werden pro erlegtem Tier etwa 20.000 Euro fällig - müssten dabei aber der regionalen Bevölkerung und dem Naturschutz zu Gute kommen. 2011 seien in Botswana im Zuge einer "regulierten und nachhaltigen Trophäenjagd" etwa 400 Elefanten erlegt worden.

Angesicht der heftigen Kritik bemüht Juan Carlos nun offenbar um Schadensbegrenzung. Unmittelbar nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus wolle er am Freitag gemeinsam mit Ministerpräsident Mariano Rajoy beraten, wie den Vorwürfen begegnet werden solle, berichtete die Tageszeitung "El Mundo".

Der linke Parlamentarier Gaspar Llamazares sagte, das Königshaus habe mit dem Jagdausflug gezeigt, dass es ihm an Sensibilität fehle in einer Zeit, in der viele Spanier nicht wüssten, wie die Zukunft ihrer Kinder aussehen werde. Derzeit ist fast jeder zweite Spanier unter 25 Jahren arbeitslos. Nach Ansicht der Zeitung "El País" hätte Regierungschef Rajoy den König dazu bringen müssen, die kostspielige Safari-Reise in Afrika abzusagen.

"Es wäre nicht schlecht", wenn der König sich bei den Bürgern entschuldigen würde, sagte der Regierungschef des spanischen Baskenlandes, Patxi Lopez. Juan Carlos habe zwar wie alle anderen Menschen ein Recht auf ein Privatleben. "In diesen Zeiten gibt es jedoch gewisse Dinge, die die Bürger nicht verstehen, und eins davon ist diese Reise", sagte Lopez. Der Chef der Sozialisten in Madrid, Tomás Gómez, ging in seiner Kritik noch weiter und rief den König dazu auf, er solle seiner Verantwortung als Staatschef nachkommen oder abdanken.

hut/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Cotti 16.04.2012
Elefanten können in Afrika große Schäden an ihrer Umwelt anrichten, wenn es zu viele in einer Region werden. Der Schutz hat offenbar gut gewirkt, doch das bringt auch wieder andere Probleme mit sich. Welche Möglichkeit der Dezimierung gibt es denn sonst - wie macht man es denn in Europa, wenn es zu viele Wildschweine gibt?
2. Elefanten
denkdochmalmit 16.04.2012
Zitat von sysopDas Timing? Schlecht. Die Symbolik? Verheerend. König Juan Carlos geht in Afrika auf Elefantenjagd und stößt damit in seiner krisengeplagte
War vor einigen jahren in Botswana, dort sagte mir ein Wildhüter da eigendlich tausende Elefanten abgeschossen werden müssten weil alles von Elefanten übervölkert ist. Das war aber leider wegen den "Tierschützern" nicht durchzusetzen. Die Tiere haben dann halt Zerstörungen angerichtet und ein Teil ist auch einfach verhungert.
3.
ratzfatzz 16.04.2012
Zitat von CottiElefanten können in Afrika große Schäden an ihrer Umwelt anrichten, ...
Na dann muss man dem Juan Carlos ja richtig dankbar sein. Ein adliger Humanist, der gerne die Waffe auf Tiere anlegt, damit es den Eingeborenen besser geht. Diese Nächstenliebe erschlägt einen ja geradezu... [/Ironie aus] Jaja. Und die Erde ist eine Scheibe. "Alle heute noch lebenden Elefanten sind stark in ihrem Bestand gefährdet, da ihr Lebensraum beständig schrumpft und sie bis in die jüngste Zeit wegen ihrer aus wertvollem Elfenbein bestehenden Stoßzähne gejagt wurden." https://de.wikipedia.org/wiki/Elefanten#Verbreitung
4. ja das sollte man
Cotti 16.04.2012
Zitat von ratzfatzzNa dann muss man dem Juan Carlos ja richtig dankbar sein. Ein adliger Humanist, der gerne die Waffe auf Tiere anlegt, damit es den Eingeborenen besser geht. Diese Nächstenliebe erschlägt einen ja geradezu... [/Ironie aus]
Dadurch, dass er für die Jagd auf die überzähligen "Problemelefanten" viel Geld bezahlt, tut er tatsächlich ein gutes Werk. Elefantenjagd bedeutet Elefantenschutz (http://www.az.com.na/leserbriefe/elefantenjagd-bedeutet-elefantenschutz.73923.php)
5.
ghardimaou 16.04.2012
Himmel noch einmal, da wagen es ernsthaft Leute, die Elefanten und deren angebliche Überpopulation anzugreifen und Abschüsse zu legitimieren! Diese sich wie die Fliegen vermehrenden Afrikaner werden auf lange Sicht noch jede Tierart verdrängen und damit zum Aussterben verurteilen! (Mit Hilfe eines Kirchenmannes, der gegen Geburtenkontrolle wettert!). Wer hat in diesem von Menschen überbevölkerten Land wohl mehr Rechte aufs Überleben - Mensch oder Tier? Die Frage stellt sich ja wohl nicht ernsthaft und deshalb fangt endlich an, die menschliche Vermehrung einzudämmen und den Tieren ihren natürlichen Lebensraum zu erhalten und zurück zu geben!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Juan Carlos I.
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare