Gastauftritt aus dem All "Astro Alex" spielt auf Kraftwerk-Konzert

Vom Außenposten der Menschheit auf den Stuttgarter Schlossplatz: "Astro Alex" hat sich bei einem Kraftwerk-Konzert gemeldet. Von der "Mensch-Maschine" ISS aus gab er sein erstes Konzert.

DPA

Auf dem Bildschirm wirkt er zum Greifen nah, doch als Alexander Gerst mit Kraftwerk-Gründungsmitglied Ralf Hütter den Song "Spacelab" spielt, befindet er sich in 400 Kilometern Höhe über dem Atlantik und rast mit 28.000 km/h um die Erde.

Der 42-jährige Astronaut hat sich von der Internationalen Raumstation (ISS) zum Kraftwerk-Konzert auf dem Schlossplatz in Stuttgart hinzugeschaltet. "Die ISS ist eine "Mensch-Maschine" - die komplexeste und wertvollste Maschine, die die Menschheit jemals gebaut hat", sagte Gerst am Freitagabend den rund 7000 Musikfans. Er spielte damit auf das Album "Mensch-Maschine" der legendären deutschen Band an.

Für das Duett mit Hütter hatte Gerst eigens einen speziell programmierten Tablet-PC mit Synthesizern mit ins All genommen - auf sein Spacelab. Die metallischen Klänge schallten von dort nun auch durch Schwaben, wie auf einem Video zu sehen ist, das die Europäische Raumfahrtbehörde Esa geteilt hat:

Mit einem lässigen "Good Night Earth" verabschiedete sich Gerst kurz darauf von den Besuchern des Jazz-Open-Festivals. Nach seinem ungewöhnlichen Auftritt zeigte sich Gerst bewegt: "Hätte nicht gedacht, dass mein erstes Konzert im Leben gleich zusammen mit den legendären @Kraftwerk sein würde", twitterte er, "und schon gar nicht als eine Jamsession live aus dem Weltraum."

Fotostrecke

6  Bilder
Astro-Alex beim Kraftwerk-Konzert: Gruß aus dem All

Gerst soll bis Dezember im All bleiben - im Herbst übernimmt er als erster Deutscher das Kommando auf der Raumstation. Der in Baden-Württemberg geborene Gerst ist seit dem 8. Juni im Weltraum.

apr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.