Taylor Swift: Fans drohen Label wegen Ex-Freunde-Shirt

Swift-Fans gegen Shirt-Designer: "Schlimmer als Hitler" Fotos
AP

Als Konzert-Gag bedruckte ein kleines US-Label ein T-Shirt mit den Namen der Ex-Freunde von Popstar Taylor Swift. Zum Unmut der Fans. Die sogenannten Swifties drohten den Designerinnen sogar mit dem Tod.

Hamburg - Über die Jahre wurden eine ganze Reihe Männer mit Taylor Swift in Verbindung gebracht. Die 23-Jährige war mit Sänger John Mayer und Schauspieler Jake Gyllenhaal zusammen. Da waren Twilight-Star Taylor Lautner und ein Jonas-Brother. Sogar ein Kennedy ist in ihrer Ex-Sammlung zu finden.

Das kleine US-Onlinelabel Bad Kids Clothing sammelte nun die mal mehr, mal weniger bestätigten Romanzen der Taylor Swift - und druckte sie in chronologischer Reihenfolge auf ein T-Shirt. Ein Gag sollte es sein, eine einmalige Spezialanfertigung für einen Freund, der ein Swift-Konzert besuchen wollte, erklären die Macherinnen in einem Blog-Beitrag auf ihrer Seite. Ein Bild der Sonderserie posteten sie auf Facebook und Instagram.

Doch die Swifties, wie sich die Fans der Sängerin selbst nennen, konnten darüber gar nicht lachen. Innerhalb kürzester Zeit braute sich im Internet ein Gewitter des Zorns zusammen, das sich schließlich über Bad Kids Clothing entlud. "Wir bekamen E-Mails, Anrufe, SMS - alle von Swifties, die drohten, uns umzubringen oder unseren Store abzubrennen, weil wir so respektlos mit Taylor umgehen würden", schreibt Designerin Andi Cross in dem Blog-Eintrag . Doch sie und ihre Partnerin wollten sich den Fans nicht beugen und beschlossen, das T-Shirt offiziell im Online-Shop anzubieten.

"Schlimmer als Hitler"

Mehr Provokation, mehr Protest. Die Kommentare reichten von schlicht ("Hört auf, das dumme T-Shirt zu verkaufen") bis zu schlichtweg gemein ("Ich hoffe, euch hat meine Mail gefallen. Und ich hoffe, ihr geht pleite"). Viele hätten sie als Prostituierte beschimpft, andere nannten sie "schlimmer als Hitler", heißt es auf der Webseite. Einige Swifties erinnerten an eine andere Aktion, bei der sie mit derlei Betragen bereits Erfolg hatten: Abercrombie & Fitch.

Das US-Unternehmen hatte es gewagt, ein T-Shirt mit dem Aufdruck "# more boyfriends than t.s." auf den Markt zu bringen. Taylor Swift hat mehr als 30 Millionen Follower auf Twitter. Genug also für einen gehörigen Shitstorm und genug Anreiz für das Unternehmen, das Oberteil schließlich der Zielgruppe zuliebe aus dem Sortiment zu nehmen.

Die beiden Designerinnen des Onlinelabels ließen sich von dem Geposte der Swifties nicht irritieren, feierten die kostenlose PR und richteten sich schließlich in einem weiteren Blog-Eintrag an die aufgebrachten Fans. Sie seien von dieser Art des Cybermobbings schockiert. Es wäre toll, wenn man diese Energie auf Themen verwenden könne, die wirklich wichtig seien, heißt es da. Nur eine Sache änderten die beiden Frauen: Sie entfernten den Namen Monteith vom Ex-Freunde-Shirt. Aus Rücksicht auf den kürzlich verstorbenen "Glee"-Schauspieler Cory Monteith.

Was Taylor Swift zu all dem sagt, ist nicht bekannt. Allerdings dürfte jemand, dessen Markenzeichen das Besingen von Verflossenen ist, wenig gegen ein solches T-Shirt haben.

gam

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Taylor Swift
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback