Maskierter mit Messer Mutmaßlicher Stalker von Taylor Swift wieder auf freiem Fuß

Vor Taylor Swifts Haus in Beverly Hills wurde ein maskierter und bewaffneter Mann festgenommen, der die Sängerin "besuchen" wollte. Jetzt ist er wieder auf freiem Fuß.

AP

Am Dienstag wurde der 38-jährige Julius S. aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Er war wegen Verdachts auf Stalking am Samstag in Arrest genommen worden.

Der Vorwurf: Er soll sich einem Anwesen der US-Sängerin Taylor Swift mit der Absicht genähert haben, sie zu besuchen. Dabei sei er maskiert gewesen und habe ein Messer, Munition und ein Seil bei sich getragen, so die Polizei. Dem Klatschportal TMZ zufolge wurden im Kofferraum seines Autos außerdem ein leerer Pistolenhalfter, Einweghandschuhe, verschiedene Masken sowie Medikamente gefunden.

Der Tatverdächtige selbst sagte der Polizei, er sei aus Broomfield, Colorado, nach Kalifornien gekommen, um Swift zu sehen. Er besäße drei Waffen und sei zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er eine von ihnen in Colorado benutzt habe. Laut "TMZ" soll der Mann an einer bipolaren Störung leiden.

Swift befand sich nicht auf ihrem Anwesen, als der Bewaffnete ihr seinen "Besuch" abstatten wollte. Erst Anfang April war ein 23-Jähriger festgenommen worden, der versucht hatte, auf das Gelände zu kommen. Er kam für drei Tage ins Gefängnis und wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren auf Bewährung verurteilt.

"TMZ" zufolge hat Swift die Villa in Beverly Hills im Jahr 2015 für 25 Millionen Dollar gekauft und zwischenzeitlich eine mehr als zwei Meter hohe Mauer darum bauen lassen.

ala/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.