Tessa Thompson in "Thor: Tag der Entscheidung" Nie wieder tough und sexy

"Knallhart, schön und sexy": Wenn "Valkyrie"-Darstellerin Tessa Thompson hört, wie Männer sich Frauen in Superheldenfilmen vorstellen, kriegt sie eine Krise. Und will sich im neuen Thor-Streifen Hollywood-Klischees verweigern.

Marvel Studios

In dem neuen Marvel-Streifen "Thor: Tag der Entscheidung" spielt Tessa Thompson die "Valkyrie", eine Elite-Kriegerin aus Asgard, der Welt der Götter, die "irgendwie von ihrem Weg abgekommen ist", wie es die Darstellerin formuliert. Der neuseeländische Regisseur Taika David Waititi sei mit ihr übereingekommen, die Figur zeitgemäß zu interpretieren, nicht unbedingt so, wie in der Comic-Version vorgegeben.

"Es ist eine unfaire Position, in die Frauen manchmal gebracht werden, im Zusammenhang mit Superhelden- und Action-Filmen, wo sie plötzlich gleichzeitig sehr stark und kämpferisch sein müssen, aber auch sexy", sagte Thompson der "Los Angeles Times". Knallharte Typen, "badasses", seien bei den Frauen gefragt - "das ist eine Bezeichnung, die ich in allen Drehbüchern Hollywoods hasse", so die Schauspielerin.

Der Begriff habe sich inzwischen in jedes Drehbuch geschlichen, das ihr unterkomme. "Es ist schrecklich, weil er überhaupt nichts bedeutet." Man habe es einfach mit einer sehr geistlosen Art männlicher Autoren zu tun, die damit wohl sagen wollten: "Ah, uh, sie ist so, sie, uh, sie ist tough. Sie ist ein knallharter Typ, aber sie hat etwas Schönes. Und sie ist sexy. Unbewusst sexy."

Natürlich habe man es mit Superhelden-Filmen zu tun, deshalb müsse man als weibliche Schauspielerin schon wissen, wann man mal die Hände in die Hüften zu stemmen habe, sagte Thompson. "Aber wir wollten eine Figur schaffen, die ihre eigene Ikonografie besetzt."

In der Vergangenheit haben sich bereits Schauspielerinnen wie Jessica Chastain zur Diskriminierung von Frauen in der Filmbranche geäußert. Die Darstellung weiblicher Superhelden sei häufig sexistisch, meint Chastain. "Wenn man sich Filme wie 'Elektra' und 'Aeon Flux' anschaut, dann ist das Problem der Studios, dass sie die Superfrauen sehr sexualisiert erscheinen lassen wollen", kritisierte sie.

Fotostrecke

17  Bilder
Superheldinnen, sexualisiert: "Das ist komplett unfair"

"Thor: Tag der Entscheidung" kommt am 31. Oktober in die deutschen, am 3. November in die US-Kinos. Neben Thompson spielt Cate Blanchett die Rolle der "Hela", Jeff Goldblum verkörpert den "Grandmaster" und Karl Urban soll den "Skurge" darstellen. Der Regisseur selbst hat sich die Rolle des Kriegers Korg gesichert - und natürlich ist auch der Australier Chris Hemsworth in der Titelrolle wieder dabei.

In "Thor: Tag der Entscheidung" wird der Held auf dem Planeten Sakaar festgehalten, wo er bei den Gladiatorenspielen des Grandmasters um sein Leben kämpfen muss. Allzu ernst soll es aber trotzdem nicht zugehen. "Wir machen ein kosmisches Abenteuer mit Space-Wikingern", sagte Waititi der "Los Angeles Times". Deshalb werde es auch etwas zu lachen geben.

"Da ist alles drin. Wir haben den unglaubliche Hulk, und eine Riesenfrau mit Geweih. Wir haben Aliens und Raumschiffe. Es ist so, als habe man einen Haufen Kinder gefragt, was sie gern in einen Film packen würden - und dann haben wir genau das gemacht."

ala



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.