Teures Sarkozy-Flugzeug Air France One

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy reist mit einem gebrauchten Flugzeug. Klingt sparsam, ist es aber nicht: Er ließ es für rund 260 Millionen Euro umbauen. Vor allem bei der Kücheneinrichtung langte Sarkozy zu. Dumm nur, dass er seinem Land gerade das Sparen beibringen will.

Getty Images

Paris - Einen DVD-Spieler haben sie, eine Espresso-Maschine, eine Dusche und ein Doppelbett ebenso: Langeweile wird kaum aufkommen, wenn Nicolas Sarkozy und Carla Bruni mit der Präsidentenmaschine über den Wolken unterwegs sind. Und für den Fall der Fälle verfügt der Airbus über ein Raketenabwehrsystem und ein Zimmer für medizinische Behandlung.

Für rund 50 Millionen Euro hatte Sarkozy den Airbus A 330 von der französischen Fluggesellschaft Air Caraibes kaufen lassen. Gut, ein Präsident braucht ein Flugzeug, dagegen ist kaum etwas zu sagen. Die Kosten für den Umbau treffen in Frankreich allerdings auf wenig Verständnis: Rund 260 Millionen Euro flossen laut französischen Zeitungen in den gebrauchten Flieger.

Es ist nicht nur die bloße Summe, die in Frankreich für Zorn sorgt, es sind vor allem die Einzelposten, die sich auf diesen Betrag summieren: Laut einem Bericht des französischen Rechnungshofs, über den unter anderem die Wochenzeitung "Le Nouvel Observateur" berichtete, schlug allein die Ausstattung von Sarkozys Kabine mit elektrischen Rollläden mit rund 300.000 Euro zu Buche.

Eine weitere Million kostete die Abdichtung der Tür zu Sarkozys Büro und Regale für seine Akten. Eine Machbarkeitsstudie wurde für alle Umbaumaßnahmen eingeholt, sie kostete rund 700.000 Euro.

Etwas billiger, aber nach Meinung vieler noch skandalöser ist die Installation von zwei Öfen für 75.000 Euro. Es sind Sonderanfertigungen, wie sie noch in keinem Flugzeug eingebaut wurden. Mit den Geräten können Speisen nicht einfach nur aufgewärmt werden wie bei herkömmlichen Geräten für Flugzeuge. Die britische Zeitung "Daily Mail" schreibt, ein "Tête de veau" sei möglich, Kalbskopf, wie ihn Sarkozys Vorgänger Jacques Chirac gern hat. Auch sonst in Flugzeugen kaum servierte Speisen könnten zubereitet werden. Gambas zum Beispiel, die liebt Sarkozy.

Der Bericht des Rechnungshofs kommt für Sarkozy zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Der Präsident hat gerade den Abgeordneten des Parlaments geschrieben. Er bat sie, seine Sparmaßnahmen zu bewilligen. Schließlich sind die fetten Jahre vorbei.

bim

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.