Tina Fey als Palin-Double Witzfigur Reloaded

Sie war fast authentischer als das Original - und schlüpfte nun erneut in ihre Paraderolle: Comedy-Star Tina Fey gab bei einem Überraschungsauftritt in "Saturday Night Live" wieder die Sarah Palin. Die Politikerin kam dabei natürlich schlecht weg.

AFP

Hamburg - Sie machte Sarah Palin im Wahlkampf 2008 zur Witzfigur - und hat nun erneut zugeschlagen: Bei einem Gastauftritt in ihrer ehemaligen Sendung "Saturday Night Live" schlüpfte Tina Fey wieder in die Rolle als erzkonservative Politikerin. Es sei einer der ersten Versuche der Show, das Präsidentschaftsrennen des kommenden Jahres zu verulken, schreibt die "Los Angeles Times".

In dem Sketch wurden neben Palin weitere mögliche Kandidaten der Republikaner parodiert - darunter Immobilienmogul Donald Trump und Mitt Romney, der frühere Gouverneur von Massachusetts. Die meiste Aufmerksamkeit bekam allerdings Palin-Double Tina Fey. "Sie ist zurück...", schwärmte die "New York Daily News" über den Auftritt der 40-Jährigen.

"Die Leute sollen wissen, dass ich für den Rest meines Lebens alle vier Jahre bei den Präsidentschaftswahlen antreten werde", sagt Palin in dem Sketch, "es sind meine Olympischen Spiele und ich will jede Menge Silbermedaillen gewinnen".

Sie habe sich zudem "Rosetta Stone English" gekauft und lerne damit. Rosetta Stone ist ein PC-Lernprogramm für Fremdsprachen - und dient in diesem Fall als bissige Anspielung auf frühere Patzer Palins, die sich gerne als Vorzeige-Amerikanerin darstellt.

Im Wahlkampf 2008 hatte Palin auf die Frage nach ihrer außenpolitischen Kompetenz in Bezug auf Russland geantwortet: "Man kann Russland von Alaska aus sehen." Eine Vorlage, die Tina Fey damals dankend aufnahm. Mit ihrer Parodie - und dem leicht abgewandelten Spruch "I can see Russia from my house" - wurde sie zum Kultstar.

hut

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
allerfreund, 09.05.2011
1.
Viel Feind, viel Ehr.
mats123 09.05.2011
2. Panorama
Der fällt auch nichts neues mehr ein.
Button, 09.05.2011
3. Zielgruppe?
Diese ganzen Geschichten über Sarah L. Palin interessieren mich genauso wenig, wie einen US-Amerikaner Geschichten über Kurt Beck.
Emil Peisker 09.05.2011
4. Diese ganzen Geschichten über Sarah L. Palin
Zitat von ButtonDiese ganzen Geschichten über Sarah L. Palin interessieren mich genauso wenig, wie einen US-Amerikaner Geschichten über Kurt Beck.
Provinz wohin man schaut, oder? Ich halte das Interesse der Deutschen an den US-Wahlen für gerechtfertigt, ein Beleg des Akzeptanz der wichtigen Rolle der USA und deren Wirkung auf Europa und Deutschland. Palin ist so in etwa der Favorit der Amerikaner, die als Equivalent in Deutschland die DSDS-Fans haben. Trotzdem ist diese Gruppe bei Wahlen relevant. Außerdem kann ich mit über die gelungene Parodie der Tina Fey köstlich amüsieren.
Rainer Daeschler, 09.05.2011
5. Manchmal ist die Kopie besser
Man sagt ja auch, dass Matthias Richling der bessere Stoiber ist. Warum soll Tina Tey dann nicht Sarah Palin in den Schatten Stellen? Na gut, Palin ist besser im Erlegen von Elchen, aber sonst?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.