Tochter von Kurt Cobain Angst ums Erbe

Die Tochter von Grunge-Legende Kurt Cobain will sich scheiden lassen. Das Problem: Sie hat vom verstorbenen Vater ein Vermögen geerbt. Und will davon nichts verlieren.

AP/ PatrickMcMullan.com

Als ihr Vater starb, war sie knapp zwei. Erinnern wird sich Frances Bean Cobain also kaum noch an Grunge-Star Kurt, der sich 1994 das Leben nahm. Was der Tochter vor allem blieb, ist ein stattliches Vermögen, das heute etwa 450 Millionen Dollar betragen soll.

Und das könnte nun in Gefahr geraten, ein bisschen zumindest. Denn Frances Bean Cobain will sich nach nur 21 Monaten scheiden lassen, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Es gebe, so heißt es demnach in Gerichtspapieren, unüberbrückbare Differenzen mit Gatte Isaiah Silva, der auch Musiker ist.

Die Cobain-Tochter fordert demnach, Silva solle vom Erbe nichts abbekommen. Es sei als separates Vermögen zu behandeln, schließlich sei es schon vor der Ehe da gewesen. Zugleich teilte die 23-Jährige mit, sie wolle Unterhalt zahlen.

Wie groß die Chancen sind, das Vermögen unangetastet zu lassen, ist unklar. Die Cobain-Tochter gibt sich in der Öffentlichkeit wortkarg. Sie hat nach Angaben von "People" noch nicht einmal bestätigt, dass sie überhaupt geheiratet hat.

sms

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
huberwin 24.03.2016
1. ein ehevertrag
würde hier helfen
zora81 24.03.2016
2. Ehevertrag
Hat sie bestimmt. So blöd und blauäugig wird die mit 450 Millionen nicht gewesen sein. ..
mulli3105 24.03.2016
3. Ein nachträglicher
Ehevertrag wird das aber nicht regeln, das hätte die Besorgte schon vorher machen sollen. Wird sie viel, viel Geld kosten, aber mit der Hälfte kann man sicher auch noch zwei-, dreimal warm essen am Tag...
mk70666 24.03.2016
4.
Zitat von huberwinwürde hier helfen
Gar nicht erst heiraten hilft am besten. Wie man sich die Treue für's Leben versprechen und gleichzeitig einen Ehevertrag abschließen kann, werde ich nie verstehen... naja wegen der Steuerersparnis dieses staatlich subventionierten Fehlkonstrukts wahrscheinlich.
10967xberg 24.03.2016
5.
ärgerlich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.