Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Total paranormal: Ghostbuster Gaga jagt Geisterfreund Ryan

US-Sängerin Lady Gaga ist nur schwer aus der Fassung zu bringen. Doch jetzt ist Ryan in ihr Leben getreten. Eine Art Tour-Geist, der ihr das Dasein zur Hölle macht, heißt es. Da hilft nur eins: Die Spukgestalt muss weg, mit allen Mitteln.

Ein Leben mit Ryan: Lady Gaga auf Geisterjagd Fotos
AP

Belfast - Auch Superstars müssen hart arbeiten, um im Gespräch zu bleiben. Wenn alle weltlichen Mittel wie schrille Garderobe, sinnfreie Interviews oder inszenierte Fehltritte nicht mehr helfen, kann man sich schon mal dem Jenseits zuwenden.

So berichtete ein Mitglied der Crew, die derzeit mit Lady Gaga tourt, dem britischen Boulevardblatt "Daily Star", die Sängerin klage seit Monaten darüber, "dass ein männlicher Geist namens Ryan mit ihr gemeinsam um die Welt reist". Die Quelle äußerte sich nicht darüber, ob es sich bei dieser scheinbar sehr lebensnahen Vision um einen Tagtraum oder eine Art Halluzination handeln könnte. Nein, sie betonte, dass die gebeutelte Sängerin "große Angst vor diesem Geist hat" - vor allem aber genervt sei, weil Ryan sie niemals allein lasse.

Dabei scheint der Geist, den Frau Gaga offenbar nicht rief, ganz und gar stubenrein zu sein. "Er hat nichts Gewaltsames oder Verstörendes getan", beteuert der Crew-Chronist. "Aber sie ist total verängstigt auf Grund seiner Anwesenheit."

Derzeit ist Lady Gaga - bürgerlich Stefani Germanotta - mit ihrer "Monster Ball Tour" in Irland unterwegs. Am Wochenende soll sie dort eine Séance abgehalten haben, um sich des immateriellen Störenfrieds endlich zu entledigen. "Sie hat ein Medium engagiert, damit sie mit Ryan kommunizieren kann", sagte die Quelle dem "Daily Star". "Sie glaubt, dass er ein schlechtes Omen ist."

Angeblich soll Germanotta schon Tausende Dollars an Geisterjäger gezahlt und satte 47.000 Dollar für ein Gerät ausgegeben haben, das elektromagnetische Felder misst und damit auch Geister finden könne.

"Sie ist ein sehr spiritueller Mensch und in gutem Kontakt mit der Geisterwelt, aber das geht selbst für sie einen Schritt zu weit." Auf der Bühne sind der Künstlerin Grenzverletzungen jeder Art allerdings nach wie vor egal. Bei ihrem Halloween-Gig in Belfast soll Gaga am Samstag die irische Trikolore hochgehalten und dazu den Stinkefinger gezeigt haben - eine unangemessene Geste, die selbst viele Fans später heftig kritisierten.

In einem Interview hatte die Sängerin zugegeben, in der Vergangenheit umfangreiche Erfahrungen mit Rauschgift gemacht zu haben. Heute allerdings brauche sie keine Drogen mehr, um kreativ zu sein, betonte sie. Sie hat ja Ryan.

ala

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: