Trost-Millionen für Sheen: Charlies Tantiemen

Es ist ein Angebot, das er nicht ablehnen konnte: Mindestens 25 Millionen kassiert Charlie Sheen, weil er vorzeitig bei der Erfolgsserie "Two and a Half Men" rausflog. Doch der richtige Geldsegen kommt erst noch.

Charlie Sheen: Millionen für den Pöbler Fotos
Getty Images

Los Angeles - Sieben Monate ist es her, dass Charlie Sheen bei "Two and a Half Men" rausflog. Jetzt scheint er sich mit den Produzenten der Serie auf eine finanzielle Entschädigung geeinigt zu haben - ohne Richter.

Die Warner-Studios in Los Angeles teilten mit, dass der Schauspieler seine Klage wegen Vertragsbruchs fallen lässt. Details des Deals wurden nicht bekannt. Die Promi-Website TMZ will aber erfahren haben, dass Sheen zunächst 25 Millionen Dollar und später weitere 100 Millionen Dollar aus dem Verkauf der Rechte über die kommenden sieben Jahre erhält.

Sheen war in den vergangenen Jahren immer wieder unglücklich aufgefallen: Gewalt, Drogen und Prostitution katapultierten ihn in die Schlagzeilen.

Bis Februar hatte er trotzdem sehr erfolgreich in der Serie "Two and a Half Men" die Hauptfigur des Macho-Junggesellen Charlie Harper gespielt. Doch als Sheen den Produzenten Chuck Lorre beleidigte, wurde er von den Filmstudios Warner Bros gefeuert.

Vergangene Woche hatte Sheen bei der Verleihung der Emmy-Fernsehpreise das Kriegsbeil begraben und seiner Ex-Serie alles Gute für die Zukunft gewünscht. Die neunte Staffel von "Two and a Half Men" mit Sheens Nachfolger Ashton Kutcher in der Hauptrolle lief in den USA vor wenigen Tagen an.

jbr/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pervers
deefens 27.09.2011
Total pervers, wie manche Leute mit Geld regelrecht zugeschissen werden obwohl ihre Leistung für die Gesellschaft unterm Strich gegen 0 geht. Gerade in einer Zeit in der Millionen von Landsleuten täglich ums Überleben kämpfen müssen oder bereits aus ihren Jobs gefeuert wurden (siehe SPON-Artikel: Krise vernichtete bereits 12 Mio Jobs) sind solche Wahnsinnssummen nicht nur nicht vermittelbar, sondern schlicht und einfach eine Unverschämtheit. Aber der Tag wird kommen an dem auch das Geld auf Charly Sheens Konten über Nacht völlig wertlos wird, weil die USA einfach abgewirtschaftet haben. Und dann wird sich zeigen was in einer Weltwirtschaftskrise gefragter ist: Schauspieler oder einfache Bauarbeiter.
2. ...
Loosa 27.09.2011
Zitat von sysopOb ich das mal auf Arbeit probiere? Mich wie ein Assi zu benehmen, und dafür $125 Mio einstreichen darf?
Bleibt abzuwarten ob die Serie mit Ashton Kutcher funktionieren kann. Wenn sie mehr als eine Staffel überlebt würde es mich wundern. Die letzten Jahre ist Kutcher ja eher weniger als Schauspieler, denn durch seine Ehe mit Demi Moore und sein Online-Engagement aufgefallen. Mal sehen, ob sein 'Einfluss' im sozialen Netzwerk durch die Serie gefährdet wird. Das wird wohl auf den Arbeitsvertrag ankommen. Vielleicht mal bei Mark Burg anklingeln ob er sie auch managen will. :-)
3. na klar!
Halodri73 27.09.2011
Zitat von sysopOb ich das mal auf Arbeit probiere? Mich wie ein Assi zu benehmen, und dafür $125 Mio einstreichen darf?
Wenn Sie vorher ein Schauspieler und Serienstar mit einer weltweit riesigen Fangemeinde sind, dann klappt das auch. :-)
4. Aus "Two and a Half Men" wird "Die 3 Versager"
Andreas Rolfes 27.09.2011
Zitat von deefensUnd dann wird sich zeigen was in einer Weltwirtschaftskrise gefragter ist: Schauspieler oder einfache Bauarbeiter.
Ganz klar: Schauspieler. Mich wurden mal die Quoten mit Kutcher interessieren. Ich werde mir den Schnösel jedenfalls nicht anschauen. Ohne Charlie ist die Serie einfach nicht das gleiche.
5. arbeit und arbeit
sengenator 27.09.2011
ich kann die aufregung gut verstehen, nur ziehen die argumente nicht. die frage ist doch nicht, wieviel charlie sheen jetzt bekommt, sondern wieviel geld das studio und die tv-kanäle mit ihm verdienen. und davon wird er einen anteil bekommen. das werden die schon mit spitzem bleistift durchgerechnet haben. wird sicher ein s.g. win-win-deal gewesen sein. dafür muss sich doch herr sheen nicht schämen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Two and a Half Men
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare