Verletzung von U2-Frontmann Bono fürchtet um sein Gitarrenspiel

Bei einem Fahrradunfall brach sich U2-Frontmann Bono diverse Knochen. Nun fürchtet der Musiker, nie wieder Gitarre spielen zu können. Seine Bandkollegen finden das gar nicht so schlimm.

AFP

New York - U2-Frontmann Bono fürchtet, dass er nach seinem Fahrradunfall in New York möglicherweise nie wieder Gitarre spielen kann. "Meine Genesung verläuft schwieriger als gedacht", schreibt der Ire auf der Band-Homepage in einem Rückblick auf 2014. Sollte es soweit kommen, würde er es sehr vermissen, mit den Fingern über die Bünde seiner Gitarren zu fahren - "einfach zum Spaß, neben dem Schreiben von Melodien".

Deutlich gelassener scheinen Bonos Bandkollegen die schlechte Nachricht aufzunehmen: Sie hätten ihn daran erinnert, dass weder sie noch die westliche Zivilisation von seinem Gitarrenspiel abhingen, schreibt der Frontmann. "Aber haben (U2-Gitarrist) The Edge oder Jimmy Page oder irgendein bekannter Gitarrist einen Ellenbogen aus Titan, wie ich es jetzt habe?"

Bono war im November im New Yorker Central Park mit dem Fahrrad schwer gestürzt und hatte Verletzungen an Hand, Schulter, Ellenbogen und Gesicht erlitten. "Ich habe beim Aufprall das Bewusstsein verloren und ich erinnere mich an nichts, bis ich im Krankenhaus ankam - mit einem aus meiner Lederjacke ragenden Oberarmknochen", schreibt der Sänger. "Es war eine wirkliche Punkrock-Verletzung."

Bonos linker Oberarmknochen war an sechs Stellen gebrochen und musste mit drei Metallplatten und 18 Schrauben fixiert werden, wie die US-Zeitschrift "Rolling Stone" damals unter Berufung auf den Arzt berichtete. Die Heilung der Wunden wird offenbar noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Bono sagte alle öffentlichen Auftritte ab, da er sich darauf konzentrieren müsse, fit für die nächste Tour von U2 zu werden. Dennoch hat der Musiker offenbar seinen Humor nicht verloren: Der eigentliche Schaden für seinen irischen Stolz sei gewesen, dass man entdeckt habe, dass er unter seinem Trainingsanzug eine gelb-schwarze Radlerhose aus Elastan getragen habe. "Das ist nicht sehr Rock'n'Roll."

jbe/dpa/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thaler-edewecht 02.01.2015
1. nicht weiter tragisch
Er tut mir natürlich leid mit seinen gebrochenen Fingern. Auch bedaure ich, wenn er nicht mehr Gitarre spielen kann. Aber hauptsächlich ist er für mich für den typischen Gesang zuständig, der ja weiter erklingen kann. Das Gitarrenspiel kann jemand anderes übernehmen. Trotzdem wünsche ich gute Besserung.
kastaknokkel 02.01.2015
2. gitarre spielen???
der konnte ja vorher auch keine gitarre spielen,also wo ist das problem?
gympanse 02.01.2015
3.
Ich finde 80 Kurix Bono weder Punkrock noch Rock'n'Roll sondern einfach nur nervig. Aber man wird von U2 bestimmt auch in Zukunft noch was hören und von ihm auch zu allen möglichen Themen.
matrix1977 02.01.2015
4. @wadlergeist
Tja, und ich kann wahrsch mit Teilen der Musik nix anfangen die Sie so hören. Schade ist es eher dass Leute ihren Senf dazugeben denen U2 egal sind. Ich finde sie Klasse, auch wenn Achtung Baby schon 24 Jahre wird.
L!nk 02.01.2015
5.
Wenn er so Gitarre spielt, wie er singt, ist absolut kein Verlust. Gute Genesung, Mr. Hewson!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.