Behandlung am Herzen Uli Hoeneß offenbar in Klinik verlegt

Krankenhaus statt Knast: Uli Hoeneß ist laut einem Medienbericht in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden. Dort soll er wegen Herzproblemen behandelt werden.

Uli Hoeneß (im Mai): Der Ex-Präsident des FC Bayern München hat Herzprobleme
REUTERS

Uli Hoeneß (im Mai): Der Ex-Präsident des FC Bayern München hat Herzprobleme


Landsberg - Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Ex-Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, nutzt seine Haftzeit offenbar für einen lange geplanten Klinikaufenthalt. Der 62-Jährige sei für Untersuchungen aus der Justizvollzugsanstalt Landsberg in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden, berichtet die "Bild"-Zeitung online. Grund seien Herzprobleme, unter denen Hoeneß schon länger leide. Die Behandlung sei lange geplant gewesen und ein Routineeingriff, berichtet die Zeitung.

Die Allgemeinmediziner, die im Gefängnis arbeiten, sind nach Angaben der Zeitung nicht hinreichend für Hoeneß' Behandlung ausgebildet - deshalb müsse die medizinische Versorgung außerhalb der Gefängnismauern erfolgen. Die Verlegung soll vom bayerischen Justizministerium genehmigt worden und unter strengster Geheimhaltung erfolgt sein: Seit Tagen hätten Beamte in Zivil den Klinikaufenthalt vorbereitet, Hoeneß habe einen Decknamen erhalten. Sobald es sein Gesundheitszustand zulässt, soll Hoeneß zurück in die JVA verlegt werden, heißt es.

Dort sitzt er seit Anfang Juni ein, nachdem er im Frühjahr wegen Steuerhinterziehung in Höhe von mindestens 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war.

Am Arbeitsalltag im Gefängnis habe Hoeneß wegen einer Krankschreibung bislang nicht teilgenommen, berichtet die Zeitung. Am Sonntag wurde zudem bekannt, dass sich die Anwälte von Uli Hoeneß offenbar für eine Hafterleichterung einsetzen. Sollte dem Antrag stattgegeben werden, müsste Hoeneß ab September nur noch die Nächte im Gefängnis verbringen und könnte tagsüber seiner Arbeit nachgehen.

jbe



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jonas4711 21.07.2014
1. da wird et
jetzt doch hoffentlich auch noch auf Staatskosten behandelt. ....
T.Geist 22.07.2014
2. Spannung...
Da hat der arme gebeutelte Steuerbetrüger offenbar jahrelang schon Blutdruck- und Herzprobleme und kann deshalb nicht mal seine Gefängnisstrafe richtig absitzen. Um beim FC Bayern die Abteilung Attacke zu leiten war er offenbar gesund genug. Und dann kriegt er möglicherweise nach nicht mal 6 Monaten Haft schon dauerhaft Freigang? Im Amigostaat Bayern gibt es offenbar ummer noch keine unabhängige Justiz - oder doch? Ich bun mehr als gespannt, ob der Dinge, die da noch kommen.
Deep Thought 22.07.2014
3. War ja vorhersehbar...
Ich hatte das im Bekanntenkreis bereits vorausgesagt. Ich hoffe, die anderen Gefangenen werden bei gleichen Symptomen EBENFALLS in "einer Starnberger Klinik" versorgt ? Dass Hoeness "bisher aufgrund seiner Erkrankung nicht am Gefängnisalltag teilnehmen konnte" ist beeindruckend: Der "Herzpatient" konte sich ohne jede Pectanginöse Beschwerden oder atemnot noch wenige Wochen zuvor vor den FCB-Mitglien aufregen.... Scheint eine eher extrem selektive Erkrankung zu sein...
Desobediencia_Civil 22.07.2014
4.
Gute Besserung, Herr Hoeneß.
chuckal 22.07.2014
5. kein Ding
Die Zeit im Krankenhaus wird er ja wohl nachsitzen. Oder etwa nicht. Dann kann sich ja jeder Knacki krankschreiben lassen und so die Haft verkürzen? ??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.