Uli Hoeneß nach Haftentlassung "Ich möchte jetzt meine Ruhe"

Uli Hoeneß ist wieder frei. In seinem ersten Interview nach der Haftentlassung hat er nun über seine Wünsche für die Zukunft gesprochen.

Uli Hoeneß (Mai 2015)
DPA

Uli Hoeneß (Mai 2015)


Uli Hoeneß will zwei Tage nach seiner Entlassung aus der Haft wieder ein Bundesligaspiel des FC Bayern München besuchen. "Ich werde als freier Mann, als Privatmensch, ins Stadion gehen. Bisher war mir das ja verboten", sagte der ehemalige Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters der "Bild"-Zeitung bei einem Interview am Tegernsee. Bisher habe er nur zum Basketball gehen dürfen, "da auch nur in eine der hinteren Reihen".

Das Münchner Landgericht hatte Hoeneß am 13. März 2014 wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Am 2. Juni 2014 trat er seine Strafe an. Bereits Anfang 2015 wurde er Freigänger, an diesem Montag folgte die Haftentlassung auf Bewährung (eine Chronologie des Falls lesen Sie hier).

"Grundsätzlich geht es mir gut. Ich muss jetzt erst einmal den Kopf freikriegen", sagte Hoeneß nun der Zeitung. Man könne sich nicht vorstellen, "was die letzten Jahre für eine Belastung für den Kopf waren - nicht nur im Gefängnis, auch die Zeit davor".

Über seine Zukunftspläne sagte Hoeneß nicht allzu viel. "Das ist alles nicht so einfach zu vergessen. Das ist nicht so einfach zu verarbeiten", sagte der 64-Jährige. "Ich möchte jetzt meine Ruhe. Ohne Fotografen vorm Haus. Ohne immer in Sorge zu sein, dass hinterm Baum Fotografen lauern, wenn ich mit meiner Frau spazieren gehe."

Er sei derzeit in keinem Amt beim FC Bayern mehr. "Ich bin nicht Präsident, ich bin gar nichts." Hoeneß will offenbar nach einem längeren Familienurlaub im Sommer endgültig darüber entscheiden, ob er im November wieder als Bayern-Präsident kandidiert.

Der aktuelle Bayern-Trainer Josep Guardiola erklärte: "Wir freuen uns mit und für ihn und natürlich für seine Frau Susi und für seine Familie." Ob er schon Kontakt zu Hoeneß hatte, sagte Guardiola nicht. "Ist privat."

Mehr zum Thema:

aar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.