Taylor Swift äußert sich politisch Die Wahlsagerin

Zum ersten Mal hat sich Taylor Swift in der Öffentlichkeit politisch geäußert. Die US-Sängerin erläuterte, warum sie bei den wichtigen Kongresswahlen nicht für eine Frau stimmen könne - und wurde grundsätzlich.

AP

"Wen wählt Taylor Swift?" - in den USA gehörte diese Frage vor der US-Präsidentschaftswahl 2016 laut der "Washington Post" zu den wichtigsten Suchanfragen bei Google. Bislang schwieg die Sängerin, ein Superstar mit 112 Millionen Fans auf Instagram, zu politischen Fragen. Dafür wurde sie vor allem seit dem Antritt des US-Präsidenten Donald Trump kritisiert.

Doch jetzt hat Swift ihr Schweigen gebrochen. Und wie: Die "Washington Post" spricht von einer "verblüffenden Wende", CNN von einem "seltenen Schritt".

"In der Vergangenheit bin ich davor zurückgeschreckt, meine politischen Positionen öffentlich zu äußern", schrieb die 28-Jährige in einer längeren Nachricht auf Instagram. Doch ihre Meinung habe sich geändert.

Fotostrecke

14  Bilder
Taylor Swift: Wahl-Ansage

Die US-Amerikaner wählen am 6. November ein Drittel der Senatsmitglieder und das Repräsentantenhaus. Swift wählt im US-Bundesstaat Tennessee. Dort tritt auch Marsha Blackburn an.

Die Stimme der Sängerin wird die Republikanerin wohl nicht bekommen. "So gerne ich weiterhin Frauen wählen würde: Ich kann Marsha Blackburn nicht unterstützen", schreibt Swift. "Ihr Entscheidungen empören und erschrecken mich."

Blackburn ist Mitglied des Repräsentantenhauses und tritt für den Senat an. Swift kritisierte in ihrer Nachricht mehrere Entscheidungen der Politikerin. Blackburn habe gegen gerechte Bezahlung für Frauen gestimmt und gegen ein Gesetz, das Frauen vor häuslicher Gewalt, Stalking und Vergewaltigung schütze.

Marsha Blackburn
AP

Marsha Blackburn

Außerdem sprach sich Blackburn laut Swift dafür aus, dass Firmen das Recht haben sollten, Schwulen ihre Dienste zu verweigern. Blackburn sei auch gegen die Ehe für Homosexuelle. "Das sind nicht MEINE Tennessee-Werte", schreibt die Sängerin.

Sie glaube an den Kampf für die Rechte der LGBTQ-Community. Swift kritisierte Diskriminierung wegen des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung und schrieb von "systematischem Rassismus" in den USA, der "verbreitet und abscheulich" sei.

Sie werde für die Demokraten Phil Bredesen (Senat) und Jim Cooper (Repräsentantenhaus) stimmen, kündigte Swift an. Am Ende ihrer Nachricht rief sie ihre US-amerikanischen Fans dazu auf, wählen zu gehen. "Viele von uns werden nie einen Kandidaten oder eine Partei finden, mit der wir zu 100 Prozent in jeder Frage übereinstimmen, aber wählen müssen wir trotzdem."

jpz

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.