Verdacht auf Brandstifung: Breno kommt gegen Kaution frei

Das Amtsgericht München hat den Haftbefehl gegen Fußballstar Breno außer Vollzug gesetzt. Es bestehe keine Verdunkelungsgefahr mehr, teilten die Ermittler mit. Der Bayern-Profi kommt gegen strenge Auflagen aus der U-Haft frei.

Bayerns Breno: Fußballer unter Verdacht Fotos
dapd

München - Er steht unter dem Verdacht, seine gemietete Villa angezündet zu haben: Fußballstar Breno, Verteidiger in Diensten des FC Bayern München, kommt aus der U-Haft frei. Das Amtsgericht München habe am Donnerstag den Haftbefehl gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Gegen Zahlung einer Kaution durfte Breno die JVA Stadelheim verlassen. Er muss nach Angaben der Staatsanwaltschaft elf Auflagen befolgen. Verstößt er gegen auch nur eine davon, könne er wieder inhaftiert werden. Zur Höhe der Kaution und zum Inhalt der Auflagen äußerten sich die Ermittler nicht.

Laut der "Süddeutschen Zeitung" beträgt die Kaution 500.000 Euro. Der FC Bayern soll geholfen haben, die Summe aufzubringen. Die Staatsanwaltschaft wollte Breno dem Bericht zufolge auferlegen, sich in stationäre Behandlung zu begeben, dies lehnte die Richterin jedoch ab. Zu den elf Auflagen gehöre unter anderem die Angabe eines festen Wohnsitzes und die Abgabe des Passes.

In einer Mitteilung des Bayern-Vorstandes heißt es, Breno habe die Kaution mit Hilfe des Anwalts und des Clubs hinterlegt. Der Vorstand machte jedoch keine Angaben dazu, wer genau das Geld bereitgestellt hat. "Wir sind sehr glücklich darüber, dass Breno heute aus der Untersuchungshaft entlassen wurde und er damit zu seiner Familie und dem FC Bayern zurückkehren kann", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. Man sei dem Gericht und Brenos Anwalt für die faire und sensible Behandlung des Falles dankbar.

Breno befand sich seit dem 24. September in Untersuchungshaft. Wenige Tage zuvor war seine angemietete Villa in Grünwald abgebrannt. Der Schaden wird auf bis zu 1,5 Millionen Euro geschätzt, die Ermittler vermuten, dass der 21-Jährige das Feuer selbst gelegt hat. Die Verhaftung begründete die Staatsanwaltschaft mit Flucht- und Verdunkelungsgefahr.

Nun sei jedoch keine Verdunkelungsgefahr mehr gegeben, da alle relevanten Beweise gesichert seien. Fluchtgefahr bestehe zwar weiterhin, könne nach Auffassung des Gerichts und der Staatsanwaltschaft aber durch die Auflagen beseitigt werden.

Breno steht seit 2008 in München unter Vertrag. Bei der Verpflichtung des damals 18-Jährigen hatte der deutsche Rekordmeister ihn als einen der künftig weltbesten Verteidiger präsentiert. Bei Bayern konnte sich Breno allerdings nicht durchsetzen. Als Leihspieler beim 1.FC Nürnberg lief es zunächst besser, ehe er sich dort schwer am Knie verletzte. Nach der Rückkehr nach München konnte er sich unter dem neuen Trainer Jupp Heynckes ebenfalls keinen Stammplatz erkämpfen.

hut/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. seltsam
wolltsnursagen 06.10.2011
Huch gegen Kaution? Ich dachte freikaufen geht in der BRD nicht?
2. .
GyrosPita 06.10.2011
Zitat von wolltsnursagenHuch gegen Kaution? Ich dachte freikaufen geht in der BRD nicht?
Vielleicht denken Sie in Zukunft mal für ein, zwei Sekunden nach bevor Sie den üblichen Reflexen "Fußballprofi, prominent, millionenschwer" nachgeben und das schöne SpOn-Forum mit Stuß verpesten. Der ist aus der Untersuchungshaft entlassen, von Freispruch oder Verfahren eingestellt spricht kein Mensch, auch wenn Sie das noch so sehr glauben wollen...
3. Tja
Shaft13 06.10.2011
Fluchtgefahr und Verdunklungsgefahr. Lächerlich hoch 3. Sein Job,Familie und aktueller Lebensmittelpunkt ist in Deutschland. Er hat keinen Tot geschlagen oder halb tot getreten. Es wird vermutet das er ein Haus angezündet hat, wo hoher Sachschaden entstand (wobei sein Jahresgehalt wahrscheinlich höher ist als der Sachschaden). Und dafür muss jemand in Untersuchungshaft. Aber tritt jemand halb tot, darfste am selben Tag nach Hause.
4. Den Schaden...
noel78 06.10.2011
... hat er doch wohl selbst. Sollte er Brandstiftung begangen haben, so besteht doch gar kein Versicherungsschutz. Wenn es sein Haus war, so wie es überall verlautbart wird, hat er mal schnell 1,5 Mio verbrannt.
5. Sinn und Zweck der U-Haft
Ryker 06.10.2011
Zitat von Shaft13Fluchtgefahr und Verdunklungsgefahr. Lächerlich hoch 3. Sein Job,Familie und aktueller Lebensmittelpunkt ist in Deutschland. Er hat keinen Tot geschlagen oder halb tot getreten. Es wird vermutet das er ein Haus angezündet hat, wo hoher Sachschaden entstand (wobei sein Jahresgehalt wahrscheinlich höher ist als der Sachschaden). Und dafür muss jemand in Untersuchungshaft. Aber tritt jemand halb tot, darfste am selben Tag nach Hause.
Ja, vielleicht. Denn Untersuchungshaft ist keine Strafe oder Sanktion für besonders schlimme Straftaten. Wenn bei Ihrem "Halbtottreter" weder Flucht- noch Verdunkelungsgefahr droht, dann ist er eben bis zu seiner Verurteilung frei (nennt man Rechtsstaat). Wenn die Staatsanwaltschaft glaubt, dass Herr Breno sich der Strafverfolgung entziehen wird oder Beweise vernichtet, dann gehört er in U-Haft, bis das alles nicht mehr vorliegt. Übrigens: Bei schwerer Brandstiftung reden wir von Freiheitsstrafe von mindestens (!) einem Jahr. Da mag sich mancher überlegen, ob Dauerurlaub in Südamerika nicht doch die angenehmere Variante ist...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Breno
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
  • Zur Startseite