Verletzung beim Basketball US-Präsident mit dicker Lippe

Das tut weh: Barack Obama hat sich beim Basketballspielen verletzt. Ein Gegenspieler habe den US-Präsidenten "unglücklich" mit dem Ellbogen im Gesicht getroffen, teilte Obamas Pressesprecher mit. Die Lippe des Präsidenten musste mit zwölf Stichen genäht werden.

US-Präsident Obama: Verbandsmull an der blutenden Lippe
AFP

US-Präsident Obama: Verbandsmull an der blutenden Lippe


Washington - Seine Leibwächter beschützen ihn vor sämtlichen Gefahren - nur beim Sport muss US-Präsident Barack Obama auf sich selbst Acht geben. Das hat am Freitag offenbar nicht gut funktioniert: Bei einem Basketballspiel mit Freunden verletzte sich Obama an der Oberlippe. Ein Gegenspieler habe Obama unabsichtlich und "unglücklich" mit dem Ellbogen im Gesicht getroffen, teilte Pressesprecher Robert Gibbs mit.

Die Lippe musste vom ärztlichen Dienst des Weißen Hauses genäht werden. Der Eingriff wurde im Arztzimmer im Erdgeschoss des Weißen Hauses gemacht. Dabei sei ein feiner Faden verwendet worden, was mehr Stiche nötig gemacht habe, aber dafür eine kleinere Narbe hinterlasse. Vor der Prozedur bekam der Präsident eine örtliche Betäubung.

Kurz nach der Verletzung gab das Weiße Haus den Namen des Übeltäters preis: Rey Decerega, der für die Programme der Non-Profit-Organisation "Congressional Hispanic Caucus Institute" zuständig ist. Decerega teilte mit, die Spiele hätten in einer entspannten Atmosphäre stattgefunden. Er entschuldigte sich nicht explizit. "Ich habe heute gelernt, dass der Präsident ein harter Wettkämpfer und ein guter Sportsmann ist. Ich habe gern mit ihm heute Morgen Basketball gespielt. Ich bin sicher, dass er bald wieder auf dem Feld stehen wird", sagte Decerega.

Obama hatte den Morgen nach dem Feiertag Thanksgiving mit Familienmitgliedern und Mitarbeitern auf dem Basketballplatz verbracht. Dabei spielten zwei Fünferteams gegeneinander. Nach Angaben des Weißen Hauses verletzte sich Obama im fünften von fünf Spielen. Unter anderem spielten Obamas Neffe Avery Robinson, Obamas Mitarbeiter Reggie Love und Bildungsminister Arne Duncan mit. Das Spiel fand in der Sporthalle einer Kaserne in der Nähe des Weißen Hauses, in Fort McNair, statt.

Obama spielt seit seiner Kindheit gerne Basketball. Auch nach seinem Amtsantritt übt er den Sport aus, so oft es bei seinem engen Terminkalender geht. Zuletzt hatte er im August mit einer Auswahl aktueller und ehemaliger Basketball-Stars verwundete Kriegsveteranen unterhalten. Aber Journalisten, die Obama damals zur Sporthalle in Fort McNair begleitet hatten, mussten draußen bleiben - und zwei Stunden warten. Auf die Frage nach dem Grund sagte Gibbs, der Präsident wolle "einfach nur spielen".

Obama spielte als Kind und Jugendlicher in Schulmannschaften und träumte davon, Basketball-Profi zu werden. Am 19. März 2009 sprach Obama in der "Tonight"-Show mit Moderator Jay Leno über seine Basketball-Affinität. Obama sagte ironisch, er könne sich nicht vorstellen, dass ihn seine Gegner gewinnen ließen - "außer wegen der ganzen Secret-Service-Männer mit Schusswaffen". Seit er Präsident sei, werde er nicht mehr so hart gefoult wie früher.

Love, ein Vertrauter Obamas und jetzt Mitarbeiter im Weißen Haus, spielte während seiner Zeit an der Duke University Basketball. Er war Mitglied des Uniteams, das in der Saison 2000/01 die College-Meisterschaft gewann. Zu Leno sagte Obama, Love lasse ihn nie gewinnen, denn "wer gegen Obama verliert, bekommt das ewig zu hören".

ulz/dapd/sid/AFP/dpa-AFX

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iron mace 26.11.2010
1. Zumindest macht er was
Man versuche sich mal die unsrigen bei Basketball vorzustellen. Die Merkel spielt mit Guido, gegen Gabriel und Roth, 2 gegen 2. Unsere Politiker sind träge alte Fettmasse, und da kann natürlich kein gesunder Geist drin wohnen.
Emmi 26.11.2010
2. Stimmt!
Zitat von iron maceMan versuche sich mal die unsrigen bei Basketball vorzustellen. Die Merkel spielt mit Guido, gegen Gabriel und Roth, 2 gegen 2. Unsere Politiker sind träge alte Fettmasse, und da kann natürlich kein gesunder Geist drin wohnen.
Hm. Der letzte, der einigermaßen sportlich aussah, war sogar Vegetarier, aber besonders alt ist er trotzdem nicht geworden. Und ganz gesund im Kopf war er wohl auch nicht...
aceofspade 26.11.2010
3. Wer solche Freunde hat,
Zitat von sysopDas tut weh:*Barack Obama hat sich beim Basketballspielen verletzt. Ein Gegenspieler habe den US-Präsidenten "unglücklich" mit dem Ellbogen im Gesicht getroffen, teilte Obamas Pressesprecher mit. Die Lippe des Präsidenten musste mit zwölf Stichen genäht werden. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,731471,00.html
braucht keine Feinde mehr. Mrs. Palin (alias 'Barrakuda' beim Basketball spielen) haette das nicht besser hingekriegt. Und nun das noch: Auch im Hinblick auf die 2012 Wahl war sich Obama neulich beim Interview mit Barbara Wolters nicht sicher, ob er Mrs Palin 2012 schlagen koennte.
gerndabei 27.11.2010
4. dicke lippe
... ist ja eigentlich ein zweideutiger begriff - naja, gebasketballt habe ich auch immer gern, früher. sorry, finde keine andere geeignete sparte, aber unter einer meldung "amerikanischer präsident" passt sie wohl: wie steht es eigentlich um die neuen - bisher eher international- angekündigten wikileads - veröffentlichungen? - bin tierisch neugierig.......
hokie 27.11.2010
5. Brille ?!?
Irgendwie stimmt in dem Artikel doch 'etwas' nicht! Es wird geschrieben Obama haette etwas auf die Oberlippe bekommen, so dass jene getackert werden musste! Auf dem Bild welches gezeigt wird sollte nach meiner Ansicht nach unmissverstaendlich zu erkennen sein, dass Mr. Obama sich die Unterlippe halten tut! Evtl sollte ich nochmal Bio 1. Klasse besuchen?!? Oder aber die Schreiber lernen, dass wenn man kein passendes Foto haben tut, lieber ein neutrales Foto nutzen sollte !?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.