Washington: Flugzeug der First Lady entgeht Kollision

Schrecksekunden für Michelle Obama: Beim Anflug auf Washington kam eine Boeing 737 mit der amerikanischen First Lady an Bord einer anderen Maschine gefährlich nah. Die Landung musste abgebrochen werden. Ein Fluglotsenfehler soll laut Medienberichten Ursache der Aktion gewesen sein.

Michelle Obama (Archivbild): Heikle Situation beim Landeanflug auf Washington Zur Großansicht
Getty Images

Michelle Obama (Archivbild): Heikle Situation beim Landeanflug auf Washington

Washington - Ein Jet des Weißen Hauses mit US-Präsidentengattin Michelle Obama an Bord ist an einem Militärflughafen bei Washington einer Kollision entgangen. Wie die "Washington Post" berichtete, musste das Flugzeug den Landeanflug auf die Andrews Air Force Base abbrechen, weil sich ein Militärtransporter auf der Landebahn befand.

Es handele sich um einen Fluglotsenfehler, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen Vertreter der US-Zivilluftfahrtbehörde FAA weiter. Man habe befürchtet, dass der rund 200 Tonnen schwere Militärtransporter vom Typ C-17 es nicht schaffen werde, die Landebahn rechtzeitig zu räumen.

Zunächst seien verschiedene Manöver versucht worden, um genügend Abstand zwischen den beiden Flugzeugen herzustellen. Die FAA hat der "Washington Post" zufolge strikte Standards in diesem Punkt, die im Fall der Obama-Maschine nicht eingehalten worden seien.

Erst nachdem diese Versuche missglückten, wurde das Flugzeug der First Lady beordert, den Landeanflug abzubrechen und über dem Flughafen zu kreisen. Die Maschine konnte sicher landen.

Die FAA hat bereits mit einer Reihe kontroverser Vorfälle zu kämpfen. Unter anderem hatten in Cleveland zwei Fluglotsen während der Arbeitszeit eine DVD geschaut und so die Sicherheit der Passagiere gefährdet.

Ebenfalls in Washington hatten im März die Piloten von zwei Maschinen mit insgesamt mehr als 160 Menschen an Bord ohne Unterstützung des Towers landen müssen, weil der Fluglotse eingenickt war.

can/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
bösmensch 20.04.2011
es war so knapp! es sollen ja "nur" noch 4 km abstand zwischen den beiden flugzeugen gewesen sein. welch heroischer akt. ich hatte heute auch fast nen unfall mit nem schulbus. der war nur noch 500m vor mir!
2. Oh man...
olex46 20.04.2011
Die Geschichten mit der DVD und dem eingenickten Fluglotsen sind ja 1000 zu eins schlimmer und wichtiger als die eigentliche Meldung. Der ein oder andere Vielflieger wird wissen, dass das nichts seltenes ist und auch überhaupt nicht tragisch. Die Überschrift finde ich im Verhältnis zum tatsächlichen Tathergang übertrieben reißerisch. Da waren halt zwei Maschinen kurz hintereinander im Landeanflug und weil die eine die Runway nicht schnell genug verlassen konnte, musste die andere im short final abbrechen und durchstarten. Je nachdem wie weit die schon unten waren - oder eben noch nicht unten waren - haben das die Passagiere gar nicht mitbekommen...
3. Welch Drama...
MisterAbat 20.04.2011
Was sind an einem Go-Around jetzt genau "Schrecksekunden"? Abstand passte nicht, dreht man halt noch eine Runde, das Durchstarten ist geplanter Teil eines jeden Landeanflugs. Weniger pseudo-spektakuläres und sachlicheres würde dem Spiegel gut tun... Was kommt als nächstes? Vor der First Lady bremste ein Auto um in eine Kurve zu fahren, "Schrecksekunden" als die Limousine auch bremste?
4. Durchgestartet
Titmouse 20.04.2011
Zitat von bösmensches war so knapp! es sollen ja "nur" noch 4 km abstand zwischen den beiden flugzeugen gewesen sein. welch heroischer akt. ich hatte heute auch fast nen unfall mit nem schulbus. der war nur noch 500m vor mir!
Bei ca. 200 km/h Landegeschwindigkeit wäre die Kollision in ca. 60 sec fällig gewesen. Vorausgesetzt, es waren 4 km Abstand. Höchste Zeit für einen Landeabbruch.
5. Höchste Zeit?
olex46 20.04.2011
Zitat von TitmouseBei ca. 200 km/h Landegeschwindigkeit wäre die Kollision in ca. 60 sec fällig gewesen. Vorausgesetzt, es waren 4 km Abstand. Höchste Zeit für einen Landeabbruch.
Bei weitem nicht. In der Regel wird mit dem Durchstarten gewartet, bis eine kritische Höhe über Grund unterschritten werden würde. Das ist meist ein paar Hundert Meter vor dem Treshold. P.S. Die Geschwindigkeit einer 737 im Landeanflug liegt eher bei 260 Km/h...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Michelle Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite