"Wer wird Millionär?": 500.000 Euro für Jauch und Jauch

Imitator trifft Original: Bei der Prominentenausgabe von "Wer wird Millionär?" stellte sich Günther-Jauch-Parodist Michael Kessler den Fragen des Moderators - und kam bis zur Millionenhürde, obwohl er zwischenzeitlich an "seinem" zweiten Vornamen verzweifelte.

Wer wird Millionär? Der doppelte Jauch Fotos
RTL

Berlin - Jauch und Jauch sind ein starkes Duo: RTL-Moderator Günther Jauch, 56, und sein Imitator Michael Kessler, 45, gewannen am Donnerstagabend in der 25. Prominentenausgabe der RTL-Quizshow "Wer wird Millionär?" eine halbe Million Euro. Nebenbei lieferten sich die beiden einige originelle Wortgefechte.

Zunächst nahm der Parodist, bekannt aus der ProSieben-TV-Satire "Switch reloaded", auf dem Chefsessel Platz. Das Original musste die ersten sechs Fragen beantworten. Kein Problem für den Profi, der bis 1000 Euro glatt durchkam. Dann tauschten die zwei die Stühle. Kessler schaffte es bis zur 32.000-Euro-Frage ohne Joker. Dann das: "Wie heißt Günther Jauch mit zweitem Vornamen?" A: Matthäus, B: Markus, C: Lukas, D: Johannes.

"Hätte ich doch den Günther Jauch vor der Sendung noch gegoogelt", so Kessler. "Das ärgert mich, ich müsste es eigentlich wissen. Mensch! Günther! Verdammt! Kann ich Mutter anrufen?" Darauf Günther Jauch: "Sie würde erstmals erfahren, dass wir bei der Geburt getrennt wurden." Kessler: "Mist, ich weiß es nicht! Ich nehme den Telefonjoker und rufe einen Kollegen an." Jauchs Handy klingelte. "Ja, du Depp", sagte er. "Warum weißt du das denn selber nicht? Es ist furchtbar einfach. Ich heiße mit zweitem Vornamen Johannes. Ist doch nicht so schwer, oder?"

Bei der Eine-Million-Euro-Frage kam Kessler endgültig ins Grübeln: "Was entspricht am ehesten der Länge von 1.000.000 längs aneinandergereihten menschlichen Spermien?" A: Streichholz, B: Computertastatur, C: Porsche 911, D: 50-Meter-Schwimmbahn. Kesslers erste Reaktion: "Die Leute, die einen Porsche 911 fahren, haben bestimmt nicht eine Million Spermien. Also ich weiß es jetzt nicht auf Anhieb." Er setzte den 50:50-Joker - die Antworten A und D blieben stehen. "Meine Tendenz geht zum Streichholz", sagte Kessler. Doch er war sich nicht sicher und stieg mit 500.000 Euro aus.

Insgesamt kamen in der Sendung 875.000 Euro für den guten Zweck zusammen: Der Erlös geht an den RTL-Spendenmarathons 2012. In den anderen Spielrunden gewannen Sänger Jürgen Drews, Entertainerin Cindy aus Marzahn und Fußballtrainer Felix Magath jeweils 125 000 Euro.

Hier finden Sie alle 15 Fragen an Michael Kessler und Günther Jauch zum Nachspielen.

wit/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Enttäuschende Sendung
V.n. 23.11.2012
Ich fand, daß das gestrige Promi-Special das bisher langweiligste und nervigste war. Diese Cindy aus Marzahn bewies sich als absolute Nervensäge, deren teeniehaftes Rumgequäke und ihre ach so witzige "Spielregeln gelten für mich nicht!"-Gehabe einfach nur die Geduld strapazierte. Danach ein Magath, bei dem man am liebsten den Puls fühlen wollte. Er bewies im Kandidatensessel das Temperament einer Palette Valium! Sehr langweilig. Zuguterletzt das Duell Jauch gegen "Jauch", und davon hatte ich mir deutlich mehr versprochen! Kessler hat bewiesen, daß seine steife Jauch-Darstellung nur für 30-Sekunden-Sketche reicht. Und die abgesprochenen Kalauer wie das mit Jauchs zweitem Vornamen oder Jauch selber als Telefonjoker waren allzu offensichtlich vorher abgesprochen und durchsichtig. Sehr sehr schade!
2.
shakyamuni 23.11.2012
War doch sowieso gestellt. Der Beitrag zur Sendung hätte durchaus kritischer ausfallen können. Zumal die Sendung mit den Imitatoren teilweise so schlecht war, dass ich mich fremdschämen musst.
3. optional
aspro86 23.11.2012
Ihr hättet noch dazuschreiben sollen, als wievielter Michael Kessler drangekommen ist. Dann weiß ich auch wann ich morgen hinschalten muss, die andren drei muss ich mir nicht unbedigt geben.
4.
cosmic303 23.11.2012
Zitat von aspro86Ihr hättet noch dazuschreiben sollen, als wievielter Michael Kessler drangekommen ist. Dann weiß ich auch wann ich morgen hinschalten muss, die andren drei muss ich mir nicht unbedigt geben.
So schlecht fand ich die Sendung gestern gar nicht. Herr Drews war nicht so schlimm wie erwartet, Cindy erwartungsgemäß unerträglich und Jauch gg. Jauch fand ich richtig gut. Um Ihre Frage zu beantworten, natürlich hat sich RTL das "Highlight" bis zum Schluß aufgehoben, sie müssen also nur die letzten 45 Minuten schauen.
5. Erwartungshaltung der Deutschen mittlerweile unermesslich
Werner_Missal 23.11.2012
Mehr kann ich eigentlich nicht sagen. Erinnert mich ein bisschen an Lanz. Keine 5min um, schon wird gemeckert. Wenn es nicht alles so ist, wie es immer war mit einem fröhlichen "hihihi hohoho hahaha", dann beginnt das große Kopfschütteln. Das Gegenteil kann man dann ansatzweise bei den Privaten sehen: Entweder eine endlose Eigenbeweihräucherung, ständige Wiederholungen oder unsägliches "unter die Gürtellinie". Ich hab mit beiden kein Problem, wir müssten uns nur mal entscheiden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Günther Jauch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite