Whitney Houston: Familie plant gigantische Trauerfeier

Whitney Houstons Angehörige haben damit begonnen, die Trauerzeremonie für die Popsängerin vorzubereiten. Offenbar planen sie, öffentlich in einer Basketball-Arena ihrer Heimatstadt Newark von ihr Abschied zu nehmen. Die Todesursache bleibt weiter unklar.

REUTERS

Los Angeles - Whitney Houston kehrt nach Hause zurück: Der Leichnam der Popsängerin ist von Kalifornien in ihren Heimatstaat New Jersey an der Ostküste der USA geflogen worden. Die Familie plant nun die Trauerfeierlichkeiten. Vermutlich wird Houston, die im Alter von 48 Jahren gestorben war, am Freitag oder Samstag beigesetzt.

Nach Angaben der Familie könnte eine Totenwache abgehalten werden und am darauffolgenden Tag im Prudential Center in Newark die Trauerfeier stattfinden. In der Sportstätte finden 18.000 Menschen Platz.

Houston war am Samstagnachmittag von einem persönlichen Angestellten in der Badewanne ihres Zimmers im Beverly Hilton Hotel gefunden worden. Zu diesem Zeitpunkt habe sie sich unter Wasser befunden und sei offenbar bewusstlos gewesen, teilte der Sprecher der Polizei von Beverly Hills, Mark Rosen, mit. Mehrere Angestellte hätten die Sängerin aus der Badewanne gezogen und das Sicherheitspersonal des Hotels verständigt.

Fotostrecke

15  Bilder
Whitney Houston: Abschied im Basketballstadion
Gerichtsmediziner Ed Winter sagte, im Hotelzimmer seien verschreibungspflichtige Medikamente gefunden worden. Viele seien es allerdings nicht gewesen: "Sie haben vermutlich genauso viele Arzneifläschchen in Ihrem Medizinschrank", sagte er zu Journalisten. Das Internetportal "TMZ" hatte gemeldet, ein Ermittler habe der Familie der Sängerin mitgeteilt, Houston sei an einem Cocktail aus Medikamenten gestorben. Es sei zu wenig Wasser in ihrer Lunge gefunden worden, um von einem Ertrinken auszugehen. Eine Bestätigung für all diese Spekulationen gibt es nicht.

Nur eines scheint derzeit sicher: Ein Verbrechen war es nicht. Nichts weise auf Fremdverschulden oder Gewalteinwirkungen hin, sagte ein Gerichtsmediziner. Die Leiche Whitney Houstons war Sonntag obduziert worden. Man werde aber keine Todesursache ausschließen, ehe das Ergebnis des toxikologischen Gutachtens vorliege - und das kann noch sechs bis acht Wochen dauern.

Bei einer Feier in Los Angeles am Donnerstag sei Houston noch in guter Verfassung gewesen, sagte die Sängerin Kelly Price dem US-Nachrichtensender CNN. "Was ich am Donnerstag sah, war kein verwirrtes Verhalten. Das war nicht jemand, der high war", erinnerte sich Price an die Party, die im Vorfeld der Grammys stattfand. Houston habe getanzt und gelacht. Ermittler versuchen jetzt, durch Gespräche mit Familienmitgliedern und Freunden die letzten Stunden im Leben der Sängerin zu rekonstruieren, berichtet die "Los Angeles Times".

So still es vor ihrem Tod um Houston geworden war, so sehr belebte ihr Tod ihre Plattenumsätze. Am späten Montag belegte die Soul-Sängerin ganze 27 Plätze in den Top 100 der iTunes-Charts. Auf Nummer eins landete ihr Hit "I Will Always Love You" - und das noch vor "Rolling In The Deep" von Grammy-Abräumerin Adele. Auch in Deutschland spielten Radiosender Houston-Songs. Am Tag nach ihrem Tod wurden fast hundertmal so viele Houston-Alben heruntergeladen wie am Vortag, wie die Marktforschungsfirma Media Control berichtete.

jbr/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gigantismus
panzerknacker51 14.02.2012
Zitat von sysopWhitney Houstons Angehörige haben damit begonnen, die Trauerzeremonie für die Popsängerin vorzubereiten. Offenbar planen sie, öffentlich in einer Basketball-Arena ihrer Heimatstadt Newark von ihr Abschied zu nehmen. Die Todesursache bleibt weiter unklar. Whitney Houston: Familie plant gigantische Trauerfeier - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,815087,00.html)
Die Angehörigen sind immer die schlimmsten; eine Nummer kleiner geht wohl nicht. Bescheidenheit ist eine Zier, ...
2. und
mag.wigbold 14.02.2012
in China ist ein Sack Reis umgefallen.....Gibt es keine wichtigeren Nachrichten als sowas? SPON feiert den Niveau Limbo, wie es scheint....Dschungelcamp und ähnliches nehmen leider immer mehr Raum ein.....
3. Die Cash-Maschine läuft!
Stelzi 14.02.2012
Und im Sommer gibts dann noch ein grosses Konzert, bei dem allerlei Stars und Sternchen Houstons Liedgut zum Besten geben werden. Kurz darauf erscheinen noch mehrere Alben mit unveröffentlichten Liedern. Klingt bekannt? Natürlich, so arbeiten die Leichenfledderer Angehörige und Studio.
4.
susie.sunshine 14.02.2012
Vielleicht sollte man sich um einen Menschen gigantisch kümmern wenn er noch lebt?
5. Wo eigentlich waren die Angehoerigen
diefreiheitdermeinung 14.02.2012
Zitat von sysopWhitney Houstons Angehörige haben damit begonnen, die Trauerzeremonie für die Popsängerin vorzubereiten. Offenbar planen sie, öffentlich in einer Basketball-Arena ihrer Heimatstadt Newark von ihr Abschied zu nehmen. Die Todesursache bleibt weiter unklar. Whitney Houston: Familie plant gigantische Trauerfeier - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,815087,00.html)
ueber die letzten 20 Jahre ? Am Hoehepunkt des Erfolgs haben sie - inkl. Dionne Warwick und Aretha Franklin - an diesem teilgehabt, sich bereitwillig interviewen lassen, sich als Teil der Erfolgsstory gesehen. Und dann als die Probleme offensichtlich wurden ? Wo waren sie um den Absturz und die Selbstzerstoerung abzuwenden ? Nun soll anscheinend ein letzes Mal medienwirksam richtig Kasse gemacht werden. Abscheulich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Whitney Houston
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare