Autopsiebericht: Whitney Houston starb mit Gesicht nach unten in der Wanne

Popstar Whitney Houston ist mit dem Gesicht nach unten und in sehr heißem Wasser in der Badewanne gestorben. Die Gerichtsmedizin hat nun den Abschlussbericht der Autopsie veröffentlicht. Demnach wurde auch ein weißes Pulver im Zimmer der Sängerin gefunden.

Los Angeles - 41 Seiten umfasst der Abschlussbericht der Gerichtsmedizin, der am Mittwoch in Los Angeles veröffentlicht wurde. Demnach ertrank Popstar Whitney Houston mit dem Gesicht nach unten in der Badewanne. Außerdem sei in dem Hotelzimmer, in dem die 48-Jährige vor zwei Monaten ums Leben kam, ein weißes Pulver gefunden worden.

Ob es sich bei den im Zimmer nachgewiesenen Substanzen um Kokain handelte, wurde in dem Bericht nicht ausdrücklich mitgeteilt. Die Droge wurde aber bereits laut dem vor zwei Wochen veröffentlichten vorläufigen Obduktionsbericht im Körper Houstons nachgewiesen.

Der endgültige Bericht bestätigt im Wesentlichen den vorläufigen Report: Die Gerichtsmediziner gehen weiter davon aus, dass Houstons Tod ein Unfall war. Sie sei ertrunken, "die Folge einer Herzerkrankung mit Arterienverkalkung und von Kokainkonsum".

Fotostrecke

15  Bilder
Whitney Houston: Traurige Gewissheit über ihren Tod
Der endgültige Bericht enthält aber zahlreiche weitere Details. So soll das Wasser extrem heiß gewesen sein - an Houstons Körper seien Verbrühungen festgestellt worden. Die Sängerin sei vermutlich eine Stunde in der Wanne gewesen, bei Auffinden habe sie zwölf Zoll, also gut 30 Zentimeter, unter Wasser gelegen. Die Badewanne sei übergelaufen, das Wasser sei bis in das Hotelzimmer vorgedrungen. Der Autopsiebericht gibt für Houston eine Körpergröße von 1,68 Meter an und ein Gewicht von 68,5 Kilogramm.

Die Ermittler fanden im Badezimmer einen kleinen Löffel mit einer "weißen kristallinen Substanz", auf einem Handspiegel seien Spuren derselben Substanz gefunden worden. Neben einer offenen Sektflasche lagen auch Dutzende Fläschchen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten in dem Zimmer. Verletzungen oder irgendwelche Hinweise auf ein Verbrechen wurden nicht gefunden.

Vor ihrem Tod habe die Sängerin über Halsschmerzen geklagt und ihre Assistentin habe ihr vorgeschlagen, ein Bad zu nehmen. Als die Assistentin später nach ihr sehen wollte, habe sie Houston tot in der Badewanne gefunden.

Weder Gerichtsmediziner noch die Polizei wollten sich zu Details des Berichts äußern - etwa, wann Houston zuletzt Kokain eingenommen habe. Polizeisprecher Mark Rosen sagte, die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.

Houston war am 11. Februar in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills leblos in der Badewanne entdeckt worden. Sie hatte seit Jahren immer wieder mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen. Der Superstar hatte von Mitte der 80er Jahre bis weit in die 90er hinein die Charts regiert. Ihr Song "I Will Always Love You" für den Soundtrack des Films "Bodyguard" wurde die Liebeshymne einer ganzen Generation und ist die weltweit meistverkaufte Single einer Sängerin. Vor wenigen Tagen wurde der Trailer zu dem Film "Sparkle" veröffentlicht, in dem Houston ihren letzten Auftritt als Schauspielerin hatte.

siu/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schweigepflicht?
dab 05.04.2012
Zitat von sysopPopstar Whitney Houston ist mit dem Gesicht nach unten und im sehr heißen Wasser in der Badewanne gestorben. Die Gerichtsmedizin hat nun den Abschlussbericht der Autopsie veröffentlicht. Demnach wurde auch ein weißes Pulver im Zimmer der Sängerin gefunden. Autopsiebericht: Whitney Houston starb mit Gesicht nach unten in der Badewanne - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,825863,00.html)
Wen, außer der Familie und eventuell der Polizei, gehen eigentlich die Todesumstände etwas an. Der Schutz der Persönlichkeit sollte doch auch über den Tod hinaus gewährleistet sein.
2.
cobaea 05.04.2012
Zitat von sysopPopstar Whitney Houston ist mit dem Gesicht nach unten und im sehr heißen Wasser in der Badewanne gestorben. Die Gerichtsmedizin hat nun den Abschlussbericht der Autopsie veröffentlicht. Demnach wurde auch ein weißes Pulver im Zimmer der Sängerin gefunden.
Die Badewannen in diesem Hotel scheinen extrem gross zu sein - wie sonst schafft man es, sich bäuchlings in die Wanne in brühheisses Wasser zu legen?
3. Lieber SPON
PapaSmurf 05.04.2012
Zitat von sysopPopstar Whitney Houston ist mit dem Gesicht nach unten und im sehr heißen Wasser in der Badewanne gestorben. Die Gerichtsmedizin hat nun den Abschlussbericht der Autopsie veröffentlicht. Demnach wurde auch ein weißes Pulver im Zimmer der Sängerin gefunden. Autopsiebericht: Whitney Houston starb mit Gesicht nach unten in der Badewanne - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,825863,00.html)
Lesen Sie eigentlich was Sie so schreiben, bevor es online geht? Wie schäbig und pietätslos muss es eigentlich noch sein? Werden so dringend Clicks benötigt? Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine Zeichnung zum Thema, dann haben Sie die BILD überholt. Glückwunsch.
4. Was bitte....
fatherted98 05.04.2012
Zitat von PapaSmurfLesen Sie eigentlich was Sie so schreiben, bevor es online geht? Wie schäbig und pietätslos muss es eigentlich noch sein? Werden so dringend Clicks benötigt? Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine Zeichnung zum Thema, dann haben Sie die BILD überholt. Glückwunsch.
...ist an diesem Bericht pietätlos? Die Umstände des Todes einer weltbekannten Sängerin die offensichtlich misterös sind (was die Ermittler in den USA nicht weiter stört) sind zumindet für genau die Leute interssant, die sich auch vorher für das Privatleben dieses Stars interessiert haben (meistens die sogenannten Fans). Pietätlos ist da überhaupt nichts dran, sondern es ist nur die Veröffentlichung des offiziellen Berichts, der meiner Meinung nach die Frage offen läßt, wie eine mit Drogen vollgepumpte Dauerkokserin es schaft in einer brühheisen Badewanne mit dem Gesicht nach unten zu ertrinken?
5. Wer hat die Autopsie gemacht?
horstma 05.04.2012
Zitat von sysopPopstar Whitney Houston ist mit dem Gesicht nach unten und im sehr heißen Wasser in der Badewanne gestorben. Die Gerichtsmedizin hat nun den Abschlussbericht der Autopsie veröffentlicht. Demnach wurde auch ein weißes Pulver im Zimmer der Sängerin gefunden. Autopsiebericht: Whitney Houston starb mit Gesicht nach unten in der Badewanne - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,825863,00.html)
Vermutlich hat die Autopsie der Butler des Hotels gemacht. "Sehr heiß" ohne Temperaturangabe, "weisses Pulver" ohne Identifikation des Stoffs, und Maßangaben in dem offiziell längst abgeschafften Zoll anstelle von Zentimetern. Dieser Abschlußbericht wurde entweder für die Öffentlichkeit geschönt - dann hätte man ihn lieber garnicht veröffentlichen sollen - oder von Laien erstellt, die gerade mal kein Thermometer und keinen Rauschgift-Indikator zur Hand hatten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Whitney Houston
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite