Whitney Houston: Rätsel um die letzten Stunden der Soul-Diva

Whitney Houstons Tod gibt Wegbegleitern der Sängerin Rätsel auf, erst in sechs bis acht Wochen werden die Ergebnisse des toxikologischen Gutachtens vorliegen. Erst kürzlich soll die Diva noch ausgelassen gefeiert haben.

Whitney Houston: Tod einer Legende Fotos
AFP

Los Angeles - Nur eines scheint derzeit sicher: Ein Verbrechen war es nicht. Nichts weise auf Fremdverschulden oder Gewalteinwirkungen hin, sagte ein Gerichtsmediziner. Die Leiche Whitney Houstons war Sonntag obduziert worden. Man werde aber keine Todesursache ausschließen, ehe das Ergebnis des toxikologischen Gutachtens vorliege - und das kann noch sechs bis acht Wochen dauern.

Die Spekulationen um den Tod der 48-Jährigen dürften also weitergehen. Houston war am Samstag leblos in der Badewanne ihres Hotelzimmers gefunden worden. Das Internetportal "TMZ" meldete nun, ein Ermittler habe der Familie der Sängerin mitgeteilt, Houston sei an einem Cocktail aus Medikamenten gestorben. Es sei zu wenig Wasser in ihrer Lunge gefunden worden, um von einem Ertrinken auszugehen, über das zunächst ebenfalls berichtet worden war. Eine Bestätigung für all diese Spekulationen gibt es nicht.

Bei einer Feier in Los Angeles am Donnerstag sei Houston noch in guter Verfassung gewesen, sagte die Sängerin Kelly Price dem US-Nachrichtensender CNN.

"Was ich am Donnerstag sah, war kein verwirrtes Verhalten. Das war nicht jemand, der high war", erinnerte sich Price an die Party, die im Vorfeld der Grammys stattfand. Houston habe getanzt und gelacht. "Wir alle hatten eine gute Zeit." Spontan habe sie mit Price ein Duett von "Jesus Loves Me" gesungen und "wunderbar geklungen". Man hätte Champagner getrunken und sich morgens irgendwann zwischen 2 und 3.30 Uhr verabschiedet. Auch da sei Houston in guter Stimmung gewesen. "Ja, da war sie ein bisschen durcheinander, wie ich auch wie alle anderen. Es war spät", sagte Price.

Ermittler versuchen jetzt, durch Gespräche mit Familienmitgliedern und Freunden die letzten Stunden im Leben der Sängerin zu rekonstruieren - das berichtet die "Los Angeles Times".

Houstons 18-jährige Tochter Bobbi Kristina musste nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter im Krankenhaus behandelt werden - das berichten "TMZ" und der Sender ABC übereinstimmend. Sie sei "hysterisch, erschöpft und nicht zu trösten" gewesen.

"Ich liebe dich, Whitney"

Houstons Ex-Mann Bobby Brown sagte seine Konzerttour ab und traf am Sonntag in Los Angeles ein. "Er will bei seiner Tochter sein", sagte Browns Agent Jeff Strom dem Magazin "People". Dem Bericht zufolge musste Brown Samstagnacht - nur wenige Stunden nach dem Tod Houstons - ein Konzert in Southaven, Mississippi, mehrmals unterbrechen. "Ich liebe dich, Whitney", soll der Sänger unter Tränen gesagt haben.

Brown bestätigte, dass Tochter Bobbi Kris im Krankenhaus behandelt wurde. "Sie wurde wieder entlassen und ist gerade bei ihrer Familie." Die 18-Jährige ist das einzige Kind Houstons, Brown hat noch vier Kinder aus anderen Beziehungen.

Am Tag nach dem Tod der Sängerin fand in Los Angeles die Verleihung der Grammys statt. Die Gala begann mit einem Gebet für die Verstorbene. "Wir haben einen Tod in unserer Familie", sagte Gastgeber LL Cool J: "Und der einzig richtige Weg, solch einen Abend zu beginnen, ist ein Gebet. Ein Gebet für jemanden, den wir lieben: unsere Schwester Whitney Houston."

Houston hatte selbst sechs Grammys gewonnen, die beiden letzten vor 13 Jahren. Nun sang Jennifer Hudson als Hommage einen der berühmtesten Houston-Hits: "I Will Always Love You."

Andere Musikstars zeigten sich entsetzt und traurig über den Tod der Soul-Diva. Beyoncé nannte die 48-Jährige ein Idol. "Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich sie mit 15 Jahren zum ersten Mal traf. Sie war die ultimative Legende. Die ultimative Frau", zitierte das Magazin "Us Weekly" aus einer Mitteilung.

Run auf Houstons größte Hits

Lionel Richie reagierte über den Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich bin untröstlich über den Verlust von Whitney. Wir haben einen wirklichen Engel verloren." Jennifer Lopez schickte ebenfalls über Twitter ihr Beileid an die Familie der Sängerin. Houston sei "eine der größten Stimmen unserer Zeit". "Für viele von uns war sie der Grund für das was wir tun", schrieb Sängerin Pink. "Ihre Stimme war einzigartig. Wie schade, dass ihr Geschenk ihr selbst nicht das gleiche Glück wie uns verschaffen konnte", schrieb Barbra Streisand.

In Deutschland spielten Radiosender immer wieder Houston-Songs. Und auf Download-Plattformen begann ein Run auf die Musik der Pop-Diva. Media Control teilte mit, am Sonntag seien fast 100-mal so viele Houston-Alben heruntergeladen worden wie noch einen Tag zuvor. "Auch ihre Single-Downloads waren hierzulande begehrt und stiegen auf mehr als das 28fache an."

Das derzeit meist verkaufte digitale Album ist demnach "The Ultimate Collection" mit ihren größten Hits. Am Sonntag war es gleichzeitig das in Deutschland am häufigsten heruntergeladene Album. Whitney Houstons Single-Downloads führt "I Will Always Love You" an. "One Moment In Time" und "I Wanna Dance With Somebody" belegen Platz zwei und drei.

hut/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Cotti 13.02.2012
Zitat von sysopWhitney Houstons Tod gibt Wegbegleitern der Sängerin Rätsel auf...
Meine Güte... wer seinen Körper so schindet, der kann bei einem zu heißen Wannenbad schon einen Kreislaufkollaps kriegen, der zum Tode führt.
2. 111
WHO23 13.02.2012
Zitat von CottiMeine Güte... wer seinen Körper so schindet, der kann bei einem zu heißen Wannenbad schon einen Kreislaufkollaps kriegen, der zum Tode führt.
War doch mit der Weinhaus auch so, die haben alle Probleme, Mitleid ohne Ende, alles Engel und die größten. Wenn einer der 40 Jahre hart malocht hat, und mal abrutscht, dann ist es eine dumme Sau.
3.
hador2 13.02.2012
Zitat von sysopMedia Control teilte mit, am Sonntag seien fast 100-mal so viele Houston-Alben heruntergeladen worden wie noch einen Tag zuvor.
Naja, wie oft haben sie sich den vorher pro Tag verkauft? Angesichts des Alters würde es mich überraschen wenn es mehr als 10 Käufe pro Tag waren. Von daher finde ich das mit dem "RUN" jetzt etwas übertrieben. Und das "Rätsel" über ihr Verhalten vor dem Tod ist doch auch keines. Das ist das klassische Schema bei Medikamentensucht: Die Pillen und der Alkohol putschen dich in der Öffentlichkeit auf, machen aber den Körper komplett kaputt und irgendwann ists dann halt zuende. Traurig mit Sicherheit, aber wohl kaum rätselhaft.
4.
marisaaa 13.02.2012
Und mal wieder macht sich das Amy Winehouse/Michael Jackson Syndrom breit - jahrelang wird ein Künstler kritisiert, kaum hat er/sie sich zu Tode geschunden, wird der/diejenige plötzlich zum King of Pop/Soul-Diva erhoben und man tut so, als hätte man in dem/derjenigen nie etwas anderes gesehen.
5. Das göttliche Talent
diablog 13.02.2012
Zitat von hador2Naja, wie oft haben sie sich den vorher pro Tag verkauft? Angesichts des Alters würde es mich überraschen wenn es mehr als 10 Käufe pro Tag waren. Von daher finde ich das mit dem "RUN" jetzt etwas übertrieben. Und das "Rätsel" über ihr Verhalten vor dem Tod ist doch auch keines. Das ist das klassische Schema bei Medikamentensucht: Die Pillen und der Alkohol putschen dich in der Öffentlichkeit auf, machen aber den Körper komplett kaputt und irgendwann ists dann halt zuende. Traurig mit Sicherheit, aber wohl kaum rätselhaft.
Es sind diese Ausnahmetalente, die das göttliche Talent bekommen haben, aber dazu das Psyche eines Normalsterblichen. Und ihre Psyche hat den enormen Druck der mörderischen Welt der Showbusiness nicht standhalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Grammy Awards
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite