Winehouse-Mutter "Amy hat getan, was Amy tun wollte"

Woran starb Soulsängerin Amy Winehouse? Ihr Vater glaubt, ein Psychopharmakum sei Schuld an ihrem Tod - doch jetzt widerspricht die Mutter. Amy sei noch am Tag vor ihrem Tod voller Leben und Pläne gewesen.

Amy Winehouse (Mai, 2009): Eine der besten Soulsängerinnen aller Zeiten
REUTERS

Amy Winehouse (Mai, 2009): Eine der besten Soulsängerinnen aller Zeiten


Berlin - Das Rätselraten um den Tod von Amy Winehouse geht weiter. Janis Winehouse, die Mutter der Ende Juli gestorbenen Soulsängerin hat bestritten, dass die Einnahme des Medikaments Librium zum Tod ihrer Tochter geführt hat. Ihr Ex-Mann Mitch hatte in der vergangenen Wochen eine entsprechende Theorie aufgestellt.

"Das ist ein Psychopharmakum, das ihr der Arzt gegen Entzugserscheinungen verschrieben hat", sagte Janis Winehouse der "Bild am Sonntag". "Es beruhigt dich, aber es bringt dich nicht um", meinte die laut Bericht gelernte Apothekerin weiter.

Ihre Tochter sei am Tag vor ihrem Tod noch "voller Leben und voller Pläne" gewesen. "Wir plauderten über Haare und über Klamotten. Am nächsten Tag war sie tot." Gleichwohl glaube sie, dass es für ihre Tochter "keinen anderen Weg gegeben" habe. "Amy hat getan, was Amy tun wollte. Irgendwie glaube ich, dass sie das so für sich entschieden hat. Ihr Leben konnte kein anderes Leben sein."

Laut "Bild am Sonntag" war es das erste Mal, dass sich Janis Winehouse seit dem Tod ihrer Tochter in der Presse äußerte. Die 27-jährige Sängerin war am 23. Juli in ihrer Londoner Wohnung gestorben. Eine offizielle, medizinisch bestätigte Todesursache wurde bisher nicht bekannt. Toxikologische Untersuchungen am Leichnam hatten ergeben, dass Amy Winehouse zum Zeitpunkt ihres Todes keine illegalen Drogen genommen hatte.

Die fünffache Grammy-Gewinnerin hatte mehrere Jahre mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen. Gleichwohl erlebte sie eine Ausnahmekarriere und gilt als eine der besten Soulsängerinnen aller Zeiten. Am Tag ihres 28. Geburtstags am 14. September in der vergangenen Woche wurde ein bislang unbekanntes Duett von Winehouse und dem US-Sänger Tony Bennett mit dem Titel "Body and Soul" veröffentlicht.

boj/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Revarell 18.09.2011
1. Amy Winehouse
Es ist doch egal woran sie starb! Tod ist Tod! Vielleicht sollte man soviel Pietät entwickeln und die Dame zumindest jetzt nach ihrem Ableben in Ruhe lassen!
lupus1101 18.09.2011
2. Fremdwörter auf griechisch
Zitat von sysopWoran starb Soulsängerin Amy Winehouse? Ihr Vater glaubt, ein Psychopharmakum sei Schuld an ihrem Tod - doch jetzt widerspricht die Mutter. Amy sei noch am Tag vor ihrem Tod voller Leben und Pläne gewesen. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,786894,00.html
Wenn der Vater Recht hat, dann kann es allerdings nur ein PsychopharmaKON gewesen sein.(von griech. ψυχή „Seele“ und φάρμακον „Arzneimittel“; Mehrzahl: Psychopharmaka).
deBeers 18.09.2011
3. Ha!
Zitat von lupus1101Wenn der Vater Recht hat, dann kann es allerdings nur ein PsychopharmaKON gewesen sein.(von griech. ψυχή „Seele“ und φάρμακον „Arzneimittel“; Mehrzahl: Psychopharmaka).
Was hat denn "wuxn" mit Seele und was hat "Papuakov" (Papuakopf, vulgo: Schrumpfkopf??) mit Arznei zu tun? Altsprachler!
Airkraft 18.09.2011
4. Wirklich tod ist man bekanntlich erst,...
wenn auch vergessen ist. Das wird bei Amy hoffentlich noch sehr lange dauern!
Mona_Baudelaire 18.09.2011
5. Wow
Zitat von lupus1101Wenn der Vater Recht hat, dann kann es allerdings nur ein PsychopharmaKON gewesen sein.(von griech. ψυχή „Seele“ und φάρμακον „Arzneimittel“; Mehrzahl: Psychopharmaka).
Na, jetzt bin ich aber beeindruckt von Ihrer Bildung. Ja, das war echt wichtig, das mal herauszustellen, denn wie sollte man sonst auch den Inhalt des Artikels richtig verstehen ;-).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.