Woody Allens Sohn Moses Farrow verteidigt seinen Vater gegen Missbrauchsvorwürfe

Seit Jahren wirft Woody Allens Tochter ihm vor, sie missbraucht zu haben. Alles erfunden, sagt ihr Bruder - und attackiert zugleich die eigene Mutter.

AP

Moses Farrow hat seinen Adoptivvater Woody Allen gegen Missbrauchsvorwürfe seiner Schwester Dylan Farrow in Schutz genommen. "Ich bin eigentlich eine Person, die nicht gerne in der Öffentlichkeit steht", beginnt ein Blogeintrag des 40-Jährigen. Doch er könne nicht länger schweigen, seinem Vater würden Vorwürfe für ein Verbrechen gemacht, das er nicht begangen habe.

Seit Jahren wirft Dylan Farrow ihrem Vater vor, ihn missbraucht zu haben. Er soll sie an den Schamlippen berührt haben, in Unterwäsche zu ihr ins Bett gestiegen sein. Der vierfache Oscar-Preisträger hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Die Polizei ermittelte, es kam aber nicht zu einer Anklage. Allen verlor allerdings das Sorgerecht für die Kinder, Dylan, Moses und Ronan, die er gemeinsam mit Mia Farrow hat.

Fotostrecke

6  Bilder
Woody Allens Familie: Der Tragödie Xter Teil

Er sei an dem Tag des angeblichen Vorfalls im August 1992 bei seiner jüngeren Schwester gewesen, schreibt Moses Farrow in dem Blog. Darin weist er Dylans Ausführungen über die Umstände der von ihr beschriebenen Belästigung als erfunden ab.

Zugleich machte er seiner Adoptivmutter Mia Farrow Vorwürfe, die Schauspielerin habe ihn und seine Geschwister misshandelt. Er habe in großer Angst vor ihr gelebt. Sie habe ihre Kinder geschlagen, für geringste Vergehen hart bestraft, einer Gehirnwäsche unterzogen und sie später gegen Woody Allen aufgebracht.

"Gestörte" Person

Dylan Farrow reagierte auf die Darstellung ihres Bruders: Er sei eine "gestörte" Person, schrieb sie auf Twitter. Der Blogeintrag sei ein Versuch, ihre "glaubwürdigen" Vorwürfe zu diskreditieren. Sie nahm auch ihre Mutter in Schutz, die nach Dylans Worten immer zu den Kindern gehalten habe.

Bereits im September hatte Moses Farrow ähnliche Vorwürfe gegen seine Schwester erhoben, laut "Guardian" veröffentlichte Mia Farrow daraufhin ein Statement: "Es ist herzzerreißend und verwirrend, dass er sich solche Dinge ausdenkt, vielleicht, um Woody zu gefallen."

jpz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.