Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zu freizügig: Muslimische Studenten protestieren gegen Beyoncé

Viel nackte Haut, wenig Verständnis: Beyoncé Knowles hat ihren Auftritt in Malaysia abgesagt. Muslimische Studentenverbände hatten gegen das freizügige Bühnenoutfit der Popsängerin Proteste angekündigt.

Kuala Lumpur - Offiziell wurden Terminschwierigkeiten angeführt, ließ ihre Agentur International Creative Management ausrichten. Doch örtliche Vertreter der Musikindustrie sagten in Kuala Lumpur, die Sängerin und ihre Manager hätten sich wegen der geplanten Kundgebungen in dem südostasiatischen Land Sorgen gemacht. "Wir sind total enttäuscht", sagte der malaysische Konzertveranstalter Razlan Ahmad Razali. "Statt in Malaysia tritt sie nun im benachbarten Indonesien auf. Dort kann sie auftreten, wie sie möchte."

Die malaysische Regierung fordert, dass Künstlerinnen sich bei ihren Auftritten vom Oberkörper bis zu den Knien bedecken. Im Vorfeld des geplanten Konzerts hatte es heftige Kontroversen um die Kleidung der Popsängerin gegeben. Die Tageszeitung "New Straits Times" forderte, für Beyoncé sollten die gleichen Auflagen gelten wie zuvor für Gwen Stefani.

Diese war zu ihrem Auftritt im August in ungewöhnlich züchtiger Kleidung auf der Bühne erschienen: Nach Protesten von rund 10.000 muslimischen Studenten verhüllte sie ihre nackte Haut unter ihren Miniröcken und knappen Tops mit Jacken und Leggings. Razali hatte zuvor zugesagt, dass auch Beyoncé weniger Haut zeigen werde als gewöhnlich.

jjc/AFP/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Superstar Beyoncé Knowles: Dreamgirl des Showbiz

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: