Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Beurlaubter Bischof: Katholiken-Initiative will Tebartz-van Elst zurück

Tebartz-van Elst (Archiv): Konservative Katholiken fordern Rückkehr Zur Großansicht
DPA

Tebartz-van Elst (Archiv): Konservative Katholiken fordern Rückkehr

"Wir wollen unseren Bischof zurück!" Eine Gruppe von Laien im Limburger Bistum wünscht sich den beurlaubten Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst zurück. Der umstrittene Geistliche sei von einer Medienkampagne verjagt worden, heißt es in einer Mitteilung.

Hamburg - "Es ist jetzt hoch an der Zeit, dass wir Gläubigen uns selbst für Bischof und Kirche einsetzen": Eine Initiative im Bistum Limburg hat das Ende der Beurlaubung des umstrittenen Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst gefordert. In einem offenen Brief kritisiert die Gruppe namens "Una Sancta Catholica - Laien für Bischof und Kirche von Limburg", eine Medienkampagne habe den Geistlichen aus dem Bistum vertrieben. Es sei nun Zeit, sich endlich solidarisch mit dem in ihren Augen verunglimpften Bischof zu zeigen.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) berichtet, war die Streitschrift zunächst anonym veröffentlicht worden. Nun steht im Impressum der Initiative Michael Schmitt - ein Vorstandsmitglied des ehemaligen Pfarrgemeinderates der Domgemeinde Frankfurt. Zudem werden acht weitere Personen genannt, darunter Mitglieder der polnischen Gemeinde Frankfurt. Dem Blatt zufolge gab Schmitt an, dass insgesamt 25 Katholiken aus dem Limburger Raum der Gruppe angehören.

Tebartz-van Elst war 2013 wegen der enormen Kosten für den Bau seiner Amtsresidenz massiv in die Kritik geraten. Papst Franziskus hatte dem unter Druck geratenen Bischof eine Auszeit verordnet, die Tebartz-van Elst im bayerischen Kloster Metten verbringt.

Als Verantwortliche für die Beurlaubung des Bischofs sieht die Initiative nicht Tebartz-van Elst, sondern "eine große Zahl mehr oder weniger entschiedener 'Protestkatholiken' unter Priestern, Hauptamtlichen und Synodalen". Tebartz-van Elst sei Opfer "eines langjährigen Richtungskampfes in Limburg" geworden, die "gnadenlose 'Hexenjagd'" ein Weg, den romtreuen Geistlichen aus dem Amt zu verdrängen. Die Streitschrift schließt mit den Worten: "Wir wollen keine schleichende Protestantisierung."

Tebartz-van Elst selbst hatte bereits über einen Vertrauten ausrichten lassen, dass er gerne nach Limburg zurückkehren würde. Hubertus Janssen, einer der schärfsten Kritiker des Bischofs, hält das jedoch für unwahrscheinlich. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Bischof zurückkehren kann, er hat bei den meisten im Bistum Vertrauen und seine Glaubwürdigkeit verloren. Und das ist das Kapital eines Bischofs", sagte er SPIEGEL ONLINE.

gam/bim

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. glaeubige
1hz 14.01.2014
zu helfen ist denen nicht wirklich...weiß! ich...
2. Es gibt immer Leute,
shardan 14.01.2014
die zugunsten einer Ideologie die Augen verschließen und den Verstand an die Garderobe hängen. TvE zurück das wäre auch eine Austrittswelle in Limburg, da ist der Mann hinterher ziemlich allein mit den weltfremden Ideologen. Hat auch was, so einen Bischhof ganz für sich zu haben.
3.
THINK 14.01.2014
Zitat von sysopDPA"Wir wollen unseren Bischof zurück!" Eine Gruppe von Laien im Limburger Bistum wünscht sich den beurlaubten Bischof Franz-Peter Tebartz-van-Elst zurück. Der umstrittene Geistliche sei von einer Medienkampagne verjagt worden, heißt es in einer Mitteilung. http://www.spiegel.de/panorama/limburger-katholiken-initiative-will-tebartz-van-elst-zurueck-a-943548.html
Vielleicht ist es sinnvoller die 25 Schafe zu ihrem Hirten zu treiben.
4.
humpalumpa 14.01.2014
Also wenn die Streitschrift zuerst anonym abgegeben wurde, dann stehen diejenigen wohl doch nicht so hundertprozentig hinter diesem Gucci-Bischoff...mit dem in Verbindung gebracht zu werden, macht einen sicher nicht zum Publikumsliebling.
5. einfach nur beschämend
dorfeller 14.01.2014
wie kann man sich namenhaft dafür einsetzen das dieser bischof zurück kommt. Naja also falls das echt nur 25 leute sind hat er ja noch ordentlich vertrauen in seinem Bistum ;-) Sollte es jedoch ernsthaft dazu kommen das er zurück kommt wird es eine Lawine an austritten geben ob die kirche das will!? ich denke die jetzt den ddn Bischof zurück wollen sind aus dem selben holz geschnitzt und stehen für das teuflische in der katholischen Kirche
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: