Lotto-Panne im ZDF: 6 aus 47

Von

Lottofee Maurer: Bei der Ziehung nichts bemerkt Zur Großansicht
ZDF

Lottofee Maurer: Bei der Ziehung nichts bemerkt

Manch einer fühlte sich schon als Gewinner - und wurde enttäuscht: Wegen eines Defekts ist eine Ziehung der Lottozahlen für ungültig erklärt worden. Wie kam es dazu? Haben die vermeintlichen Glückspilze Anspruch auf Gewinne? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Lotto-Panne.

Mainz - Die Zahlen 3, 8, 11, 26, 32, 40 und die Zusatzzahl 9 werden in die Lottogeschichte eingehen - obwohl kein Spieler mit dieser Kombination auch nur einen Cent gewonnen hat. Die Zahlen waren das Ergebnis einer fehlerhaften Ziehung am Mittwochabend. Das ZDF hatte die Sendung ausgestrahlt. Lotto Rheinland-Pfalz schritt ein, erklärte sie für ungültig und gab wenig später neue Gewinnziffern bekannt: 16, 21, 23, 29, 31, 38 und die Zusatzzahl 24.

2,33 Millionen TV-Zuschauer sahen die Lotto-Pannenshow im ZDF. Dem Sender und Lottofee Heike Maurer war die Sache so peinlich, dass es im "heute journal" nicht beim Verlesen der korrekten Zahlen blieb, sondern der Sache eine eigene, ausführliche Meldung gewidmet wurde.

Manche nahmen die Sache mit Humor, etwa im Forum von SPIEGEL ONLINE. Das Problem mit falschen Gewinnziffern sei doch bekannt, hieß es dort: "Die ziehen jede Woche die falschen Zahlen... ;-)"

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Lotto-Panne:

Was war los?

Bei der Lottomaschine bilden zwei Scheiben aus Plexiglas den sogenannten Schlitten. Er hält die Kugeln vor der Ziehung fest. Die Scheiben haben jeweils 49 Löcher und sind zu Beginn versetzt angeordnet. Dadurch kann sich keine Kugel bewegen. Auf Knopfdruck werden die Scheiben so verschoben, dass die Löcher übereinander liegen und alle Kugeln - normale Tischtennisbälle - in die Trommel fallen. So ist es zumindest gedacht, und hier hakte es am Mittwoch.

Zwei Kugeln rollten nicht in die Trommel. "Wir wissen nicht, welche Nummern es waren", sagt Clemens Buch von Lotto Rheinland-Pfalz, der für die Ziehung zuständigen Gesellschaft. Man könne nicht bestätigen, dass es wie von der "Bild"-Zeitung berichtet die 46 und 47 gewesen seien.

"Keiner kann sich erklären, warum die Kugeln nicht runterfielen", sagt Buch. Eine halbe Stunde vor jeder Ziehung gebe es einen Probelauf, bei dem alles inklusive Gerät und Moderation getestet werde. "Da hat alles reibungslos funktioniert." Während der Sendung bemerkte niemand etwas - Ziehungsleiter Dirk Martin ebenso wenig wie die Aufsichtsbeamtin, das ZDF und Moderatorin Heike Maurer.


Gab es schon einmal solch eine Panne?

Die Episode am Mittwochabend war eine Premiere. In fast 60 Jahren Lotto hat die Zahlenausgabe noch nie geklemmt. Auch seit der Einführung des Mittwochslotto am 28. April 1982 musste keine Ziehung wiederholt werden. 2002 war allerdings die Trommel des Ziehungsgeräts defekt. Die Ausspielung wurde unterbrochen und mit einem Ersatzgerät beendet.


Wie sollen ähnliche Pannen künftig verhindert werden?

Die Ursache des Fehlers ist noch unklar. Das Pannengerät wird nun laut Clemens Buch von Lotto Rheinland-Pfalz genauestens überprüft, auch die Herstellerfirma aus dem Saarland wurde verständigt. Da die spätere, korrekt verlaufene Ziehung mit demselben Gerät vollzogen wurde, geht Buch davon aus, dass die Maschine keinen grundsätzlichen Defekt hat. Ähnlich äußerte sich Ziehungsleiter Martin: "Ein technischer Defekt, der so nie vorgekommen ist und so auch nicht abzusehen war."

Die Prüfung soll bis zum kommenden Mittwoch abgeschlossen sein. Auf die Ziehung am Samstag wird sich die Panne nicht auswirken. Beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt, der die Ziehung im Samstagslotto betreut, steht ein anderes baugleiches Gerät.


6 aus 47 statt 6 aus 49 - wie verändern sich die Gewinnchancen?

"Die Wahrscheinlichkeit von sechs Richtigen erhöht sich natürlich, wenn weniger Zahlen zur Auswahl stehen", sagt Wolfgang Freudenberg, Professor für Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik an der TU Cottbus. Absolut gesehen ist die Chance auf einen Sechser allerdings immer noch verschwindend gering: Bei 6 aus 49 liegt sie bei 1:13.983.816, bei 6 aus 47 bei 1:10.737.573. Wenn man die Superzahl hinzunimmt, sinken die Chancen nochmals drastisch - auf ein Zehntel der jeweiligen Wahrscheinlichkeiten.

Prinzipiell liegt die Wahrscheinlichkeit für sechs Richtige bei 6 aus 47 um rund 30 Prozent höher als bei 6 aus 49. Allerdings hat die Sache einen Haken, wie Freudenberg erklärt. "Um in den Genuss der höheren Wahrscheinlichkeit für sechs Richtige zu kommen, dürfte man auch nur die 47 Zahlen zum Ankreuzen benutzen - man müsste also die zwei fehlenden Zahlen kennen."


Freuten sich am Mittwoch vermeintliche Gewinner zu früh?

Ja. "Teilweise waren die Leute sehr erbost", sagt etwa Herbert John von Lotto Niedersachsen. "Ich hab das doch so im Videotext gelesen" - so oder ähnlich hätten sie argumentiert. Aber in der Ziehungsordnung sei nun einmal festgelegt, wann eine Ziehung gültig sei. Das habe er - "nachdem ich lange mit den Leuten gesprochen habe" - auch erklären können. Die Panne sei ein bedauerlicher Unfall.

Großgewinner waren bei John nicht am Telefon. Ein Anrufer habe bei der ersten Ziehung vier Richtige gehabt - "das hätte etwa 54 Euro gegeben", sagt John. "Natürlich auch ärgerlich, wenn man die dann nicht gewinnt."

Bei der zuständigen Gesellschaft Lotto Rheinland-Pfalz gab es laut Sprecher Clemens Buch keine detaillierte Auswertung zu vermeintlichen Gewinnern, weil die erste Ziehung ohnehin ungültig war. "Aber bei uns hat sich kein Kunde beschwert", sagt er. Sicher sei, dass bei der zweiten, korrekten Ziehung niemand sechs Richtige gehabt habe.


Habe ich Gewinnansprüche, wenn meine Zahlen gezogen worden waren?

Gewinner der ersten, fehlerhaften Ziehung haben keine Ansprüche auf den vermeintlich schon sicheren Gewinn - auch wenn sie sich womöglich darum geprellt fühlen. "In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Lottogesellschaften ist geregelt, dass man nur einen Anspruch auf den Gewinn hat, wenn man schriftlich benachrichtigt wurde und die Ziehung ordnungsgemäß war", sagt Martin Bahr, Anwalt und Experte für Glücksspielrecht.

Auch gegen den Verkünder der falsch gezogenen Zahlen - in diesem Fall das ZDF - besteht für vermeintliche Gewinner keine Handhabe. Dafür sorgt ein Satz, den jeder TV-Zuschauer schon so oft gehört hat, dass er ihn kaum noch wahrnimmt: "Alle Angaben wie immer ohne Gewähr."

"Bevor man es als Gewinner ordentlich krachen lässt, sollte man unbedingt auf den Brief der Lottogesellschaft warten", empfiehlt Bahr - zumal man ja ohnehin nicht wissen könne, wie viel Geld man tatsächlich bekomme. Schließlich ist es auch möglich, dass sich mehrere Gewinner den Jackpot teilen müssen. Im November 2011 gab es etwa für sechs Richtige nur knapp 30.000 Euro, weil gleich 78 Spieler mit ihren Tipps richtig lagen.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ohne Gewähr
Zenturio.Aerobus 04.04.2013
"Dafür sorgt ein Satz, den jeder TV-Zuschauer schon so oft gehört hat, dass er ihn kaum noch wahrnimmt: "Alle Angaben wie immer ohne Gewähr." Die Tatsache, dass da Dutzende Leute - offensichtlich vollkommen überflüssig - im Studio herumstehen und denen nichts auffällt, das bedeutet "ohne Gewähr"? Also "keine Gewähr", dass jemandem etwas auffallen könnte?
2. Das
spon-facebook-1425587294 04.04.2013
..wird aber eben nicht bei der Live-Übertragung der Lottozahlen eingeblendet oder gesagt, sondern nur bei allen folgenden Berichterstattungen oder Nennung der Zahlen (z.B. Nachrichten oder Zeitungsartikel) . Daher wird es in der Lottoziehungssendung auch nur bei der Nennung der Gewinnzahl Spiel77 und Super 6 gemacht..eben weil diese nicht live in der Sendung gezogen werden.. Damit sichert man sich gegen Übertragungsfehler jeglicher Art ab. Wäre ja auch total bescheuert, wenn es nicht wenigstens eine Quelle gäbe, die die Richtigkeit der Zahlen gewährleistet.
3. Hm
Schotty 04.04.2013
Also ganz ehrlich, ich habe die Wiederholung der falschen Ziehung gesehen, in der die steckengebliebenen Zahlen eingekreist waren und, wenn man darauf achtet, durchaus sichtbar waren. Nun mag das bei der Liveziehung der Zuschauer nicht bemerken, auf der anderen Seite wird die Zeihung mit gefühlt 450 Kameras begleitet - wieso hängt da nicht einfach eine über dem Gerät? Was machen der Notar und der Ziehungs"beamte" (das ist der ja wohl nicht wirklich?) eigentlich während der Sendung? Ganz ehrlich - niemand ist vor Fehlern gefeit, aber das ist eine Panne, die wirklich nicht passieren musste - jedenfalls nicht ohne aufzufallen. Und bei einer Livesendung, bei der es um Existenzen geht (mancher hätte vielleicht bei 6 Richtigen schon seinem Chef die Meinung gegeigt usw.), muss sowas doch überwacht werden, wenn schon die "Prüfung der ordnungsgemäßen Funktionsweise des Ziehungsgeräts vor der Sendung" den Fehler nicht ausfindig machen konnte.
4.
themistokles 04.04.2013
Zitat von Zenturio.Aerobus"Dafür sorgt ein Satz, den jeder TV-Zuschauer schon so oft gehört hat, dass er ihn kaum noch wahrnimmt: "Alle Angaben wie immer ohne Gewähr." Die Tatsache, dass da Dutzende Leute - offensichtlich vollkommen überflüssig - im Studio herumstehen und denen nichts auffällt, das bedeutet "ohne Gewähr"? Also "keine Gewähr", dass jemandem etwas auffallen könnte?
Man kann sich auch künstlich aufregen. Jetzt ist (vermutlich) einmal in 50 Jahren ein technischer Defekt aufgetreten. Was ein Aufschrei... man glaubts manchmal nicht, worüber der deutsche Michel sich echauffieren kann. Es gab eine Entschuldigung, die Ziehung wurde anschließend korrekt wiederholt. Damit soll´s jetzt aber auch gut sein.
5. Deutscher Michel
Zenturio.Aerobus 04.04.2013
Zitat von themistoklesMan kann sich auch künstlich aufregen. Jetzt ist (vermutlich) einmal in 50 Jahren ein technischer Defekt aufgetreten. Was ein Aufschrei... man glaubts manchmal nicht, worüber der deutsche Michel sich echauffieren kann. Es gab eine Entschuldigung, die Ziehung wurde anschließend korrekt wiederholt. Damit soll´s jetzt aber auch gut sein.
Seltsam, dass in einem Internet-Forum immer derjenige aufbellt, der sich sonst im realen Leben anscheinend alles bieten lässt. DAS ist Deutscher Michel-Verhalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Glücksspiel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare

Lottozahlen: Ziehung Samstag, 01.06.2013

 2  13 28 30 32 36

Superzahl:  1 

Super 6: 841114 - Spiel 77: 1728869

Alle Angaben ohne Gewähr

Mehr zum Thema Glücksspiel

Pannen bei Lottoziehungen
Mai 2005 - Verwirrung bei Zusatzzahl
Die Ziehung verläuft korrekt, auch die Zusatzzahl 18 wird korrekt gezogen und verkündet. Am Ende der Sendung passiert aber ein Fehler: Als die ganzen Gewinnzahlen eingeblendet werden, ist auf einmal die Zusatzzahl 8 zu sehen, die Lottofee Franziska Reichenbacher vorliest. Die Panne wird mit einem technischen Problem erklärt: Der Computer, in den sonst die Zahlen eingegeben werden, war ausgefallen. So mussten die Zahlen ausnahmsweise von der Regie eingegeben werden, wobei der Fehler passierte, der bei Lotto-Spielern für große Verwirrung sorgte.
Sommer 2002 - Fehlende Kugeln
Bei der Ziehung der Nordwestdeutschen Klassenlotterie (NKL) fehlen vom 12. Juli bis 6. September gleich 20 von insgesamt 100 Kugeln in einer Lostrommel. Das Missgeschick passiert, als die echten Kugeln aus der Trommel für einen Film gegen Ersatzkugeln getauscht werden. Nach den Dreharbeiten vergessen NKL-Mitarbeiter aber beim Wiederbeladen der Trommel 20 Kugeln im Tresor. Der Fehler wird erst Wochen später bemerkt. Laut NKL wurden die entsprechenden Gewinne öffentlich und unter staatlicher Aufsicht nachgezogen.
Juli 2002 - Ziehung unterbrochen
Bei der Ziehung der Zahlen zum Mittwochslotto wird wegen eines Defekts an der Lotto-Trommel die Ausspielung unterbrochen. Nach der Ziehung der ersten drei Zahlen geht die Maschine kaputt. Mit einem Ersatzgerät wird die Ausspielung unter der Aufsicht von zuständigen Beamten fortgesetzt. Die Zahlen werden dann verspätet bekannt gegeben.
Februar 1999 - Kugel zerbricht
Bei der Lotto-Ziehung zum "Spiel 77" zerbricht bei der letzten Ziffer noch im Mischbehälter die Kugel Nummer 6, kurz bevor die 9 gezogen wird. Deshalb muss die letzte Zahl in einer Ersatzmaschine neu gezogen werden. In der Nachziehung fällt die 8 statt der 9. Pech für Tipper, die die 9 angekreuzt haben: Sie gehen leer aus. "Das ist völlig rechtmäßig, das war sozusagen höhere Gewalt", heißt es bei Lotto Hessen.
Mai 1984 - Lostrommel versagt
Beim Mittwochslotto im ZDF versagte die Lostrommel. Der Glaskörper, durch den Zahlenbälle per Luftdruck geblasen werden, will einfach die sieben Kugeln nicht herauslassen. Die Ziehung muss verschoben werden, Zuschauern sind verärgert. Erst Stunden werden die Zahlen ins laufende Programm eingeblendet. Eine Aufzeichnung der nachgeholten Ziehung wird in der Nacht ausgestrahlt. Verantwortlich für die Panne ist laut Hessischer Lottozentrale ein kurzfristiger Spannungsausfall. Deshalb habe sich beim ersten Mischvorgang der Schieber für den Auslass der Kugeln nicht geöffnet und den Einsatz eines Ersatzgeräts notwendig gemacht.