Medienbericht US-Comedy-Star Louis C.K. soll Frauen sexuell belästigt haben

Schwere Vorwürfe gegen den amerikanischen Comedian Louis C.K.: Laut "New York Times" beschuldigen fünf Frauen den 50-Jährigen, "eine Linie zu sexueller Belästigung" überschritten zu haben.

Louis C.K.
REUTERS

Louis C.K.


Der bekannte US-Comedian Louis C.K. soll über Jahre hinweg Kolleginnen sexuell belästigt haben. Die "New York Times" berichtete am Donnerstag von fünf Frauen, die den 50-Jährigen beschuldigen, "eine Linie zu sexueller Belästigung" überschritten zu haben.

Darunter ist das Comedy-Duo Dana Min Goodman und Julia Wolov, das 2002 nach einem Auftritt beim US Comedy Arts Festival in Aspen (US-Bundesstaat Colorado) auf C.K.s Einladung hin in dessen Hotelzimmer ging, um zu feiern. Laut dem Zeitungsartikel saßen die Frauen noch in ihren Wintermänteln im Zimmer, als C.K. sie fragte, ob er seinen Penis herausholen dürfe.

Wolov und Goodman hielten das offenbar für einen Scherz und lachten, heißt es in dem Artikel. "Und dann tat er es wirklich", sagte Goodman der "New York Times". "Er zog sich alle seine Kleider aus, war komplett nackt und fing an zu masturbieren." Sie seien wie gelähmt gewesen und hätten kurz darauf das Zimmer verlassen.

Gerüchte gibt es in der Comedyszene schon länger

Andere Frauen berichten davon, dass C.K. sie direkt und teilweise mehrfach gefragt habe, ob er sich vor ihnen befriedigen dürfe. Eine Betroffene erzählte der Zeitung anonym davon, wie C.K. in seinem Büro vor ihr masturbierte, während sie ihm am Schreibtisch gegenüber saß.

Gerüchte über C.K.s sexuelle Übergriffe gibt es in der amerikanischen Comedybranche schon länger. Trotzdem galt C.K. als Profi, der Kolleginnen förderte. Die von C.K. protegierte Comedy-Frau Tig Notaro sagte der Website Vulture.com im August, es habe einen "Vorfall" zwischen C.K. und ihr gegeben. "Wir sprechen seitdem nicht mehr miteinander."

Louis C.K. gilt als Schwergewicht der US-Comedy-Shows: Im Madison Square Garden trat er achtmal vor ausverkauftem Haus auf, er produzierte die Fernsehserie "The Chris Rock Show", die einen Emmy gewann. Seine Witze spielen häufig auf männliche Sexualität an.

C.K. wollte sich nach Auskunft seines Verlegers Lewis Kay nicht zu den Vorwürfen äußern. Am Donnerstag wurde die Premiere des neuen Films "Daddy, I Love You" überraschend gestrichen. C.K. sagte zudem einen Auftritt in der Talkshow "The Late Show with Stephen Colbert" ab.

mja

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.