Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Love-Parade-Desaster: Polizeibericht wird vorerst nicht veröffentlicht

Der Abschlussbericht der Essener Polizei zum Unglück bei der Love Parade bleibt vorerst unter Verschluss - aus ermittlungstechnischen Gründen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Duisburg erklärte.

Duisburg - Aus Ermittlungsgründen bestünden Bedenken dagegen, den Bericht dem Innenausschuss des Landtags zur Verfügung zu stellen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Duisburg am Dienstag. Erst wenn diese Bedenken ausgeräumt seien, könne der Bericht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wann dies der Fall sei, könne er nicht abschätzen.

Die Polizei in Essen hatte den Einsatz der Duisburger Polizei am Unglückstag ausgewertet. Damit sollte die Neutralität gewahrt werden. Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte den Mitgliedern des Innenausschusses laut Angaben von Abgeordneten zugesichert, ihnen den Bericht zur Verfügung zu stellen, diese Zusicherung aber später mit Hinweis auf die Staatsanwaltschaft zurückgezogen. Die CDU hatte dies kritisiert.

Bei dem Unglück auf der Love Parade in Duisburg waren am 24. Juli 21 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 500 wurden zum Teil schwer verletzt. Die staatsanwaltlichen Ermittlungen zu den Ursachen des Unglücks dauern seitdem an.

ala/dapd

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Duisburg: Katastrophe bei der Love Parade


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: