Lübeck 40 Kilo schwerer Uhrzeiger stürzt von Turmuhr

Er wiegt 40 Kilo und stürzte etwa 80 Meter in die Tiefe: In Lübeck hat sich der Uhrzeiger einer Kirchturmuhr gelöst. Verletzt wurde niemand.

Abgestürzte Uhrzeiger der Turmuhr in Lübeck
Polizeidirektion Lübeck

Abgestürzte Uhrzeiger der Turmuhr in Lübeck


Großes Glück für Fußgänger an der Lübecker Jakobikirche: Bei einem Absturz des Zeigers an der Turmuhr ist am Dienstag niemand verletzt worden. Der etwa 40 Kilo schwere Uhrzeiger hatte sich gelöst und stürzte auf den Kirchvorplatz, wie die Polizei mitteilte. "Man mag sich gar nicht ausmalen, was hätte passieren können", sagte Pastor Lutz Jedeck den "Lübecker Nachrichten." Auch Fahrzeuge, die auf dem Kirchengelände geparkt wurden, sind nicht beschädigt worden.

Warum der Zeiger an der Nordseite des Turms aus etwa 80 Metern Höhe in die Tiefe stürzte, ist unbekannt. "Es ist schon ziemlich unverständlich, dass bei einer Uhr, die seit Jahrhunderten hält, so etwas passiert", sagte Jedeck.

Der Turm der Jakobikirche ohne Zeiger
Polizeidirektion Lübeck

Der Turm der Jakobikirche ohne Zeiger

Die aus dem Mittelalter stammende Jakobikirche ist eine der fünf Lübecker Altstadtkirchen. Ihr Turm ist Teil der berühmten Stadtsilhouette mit den sieben Türmen.

Dass Uhrzeiger von Turmuhren stürzen ist selten, aber nicht einmalig: Schon im Oktober 2016 war ein Minutenzeiger von der Hamburger Katharinenkirche aus 40 Metern in die Tiefe gefallen. Rund acht Monate später war der Zeiger ersetzt worden. Laut "Lübecker Nachrichten" kann es auch in Lübeck Monate dauern, bis der Zeiger ersetzt wird.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, zwei Uhrzeiger seien von der Turmuhr gestürzt. Wir haben den Fehler korrigiert.

bam

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.