Luxemburg Verletzte nach Brandstiftung in Zug

Augenzeugen berichteten, ein Passagier habe plötzlich seine Zeitung mit Benzin übergossen und angezündet. Bei dem darauf folgenden Feuer in einem luxemburgischen Regionalzug wurden 20 Menschen schwer verletzt.


Luxemburg - Der Zug war während des Feierabendverkehrs auf dem Weg von Luxemburg nach Esch. Das Feuer brach in einem von fünf Waggons aus. Mehrere Passagiere hätten schwere Verbrennungen oder Rauchvergiftungen erlitten, sagte der Präsident der Eisenbahngesellschaft CFL. Darunter seien auch zwei Kinder im Alter von zehn und fünf Jahren. Zwei Stunden nach dem Unglück wurden vor Ort noch 14 Menschen behandelt.

Ausgebrannter Waggon
AFP

Ausgebrannter Waggon

Das Feuer ist nach ersten Ermittlungsergebnissen von einem geistig Verwirrten gelegt worden. Die Polizei nahm einen Mann fest, den mehrere Augenzeugen identifizierten. Sie berichteten, er habe in der Bahn eine Zeitung mit Benzin übergossen und angezündet. Andere bezeugten, der Mann habe zuvor davon geredet, dass auf ihn ein Anschlag geplant sei.

agö/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.