Männer über Frauenfußball Macho, Macho

Die Frauen-Fußball-WM ist eröffnet - für Machos die Gelegenheit, unqualifizierte Kommentare von sich zu geben. Der Fauxpas des Wochenendes unterlief einem Mann, der eigentlich wortgewandt sein sollte: Sportmoderator Michael Antwerpes.

dapd

Hamburg - Es gibt Telepromter und Karteikarten zum Spicken, und eine natürliche Hemmschwelle sollte auch vorhanden sein. Doch bei ARD-Moderator Michael Antwerpes versagten am Wochenende alle Sicherheitssysteme, die ihn vor einer peinlichen Äußerung hätten bewahren können: Er bekleckerte sich bei der Moderation des Eröffnungsnachmittags wahrlich nicht mit Ruhm.

Vielleicht war es schon sein Outfit, das ihn auf die schiefe Bahn brachte. Um kurz vor fünf am Nachmittag, in der besten Sendezeit, war Antwerpes im Ersten zu sehen - mit einer Afro-Perücke auf dem Kopf. Die Idee, sich die künstliche Haarpracht überzuziehen, die aus einer Flachserei mit seiner Gesprächspartnerin entstanden war, wurde jedoch noch von dem despektierlichen Kommentar des Moderators getoppt: "Fußball-WM der Frauen ist, wenn man trotzdem Spaß hat", sagte Antwerpes.

Auch wenn es nicht wirklich beruhigend ist - der Fernsehmann befindet sich in illustrer Gesellschaft. Ob sie gut ist, sei dahingestellt. Besonders die - fest in Männerhand befindliche - Formel 1 ist ein wahrer Quell an Macho-Sprüchen. Ganz weit vorne in puncto schlechter Stil liegt Nico Rosberg: Auf die Frage, ob er ein Spiel bei der Fußball-WM der Frauen anschauen würde, antwortete der Rennfahrer: "Man schaut doch auch Paralympics - Menschen, die nicht ganz so große Leistungen bringen können." Aber wenn sie unter sich anträten, sei es trotzdem spannend.*

Weltmeister Sebastian Vettel drosch nicht ganz so hart auf die Frauen ein, bewies aber, dass er dem aktuell in Deutschland stattfindenden sportlichen Großereignis nur wenig Beachtung schenkt. Als er am Rande des Formel-1-Rennens in Valencia gefragt wurde, ob er am Sonntag der Nationalelf zuschauen werde, fragte Vettel: "Wieso spielen die denn schon wieder? Ich dachte, die EM-Quali wäre vorbei?"

"Einige finde ich auch sehr hübsch"

Bereits vier Wochen vor dem Eröffnungsspiel der Frauenfußball-WM in Deutschland hatte Rekord-Nationalspieler und Rekord-Fettnapf-Treter Lothar Matthäus über die Fußballkünste der früheren Nationalspielerinnen gelästert. "Vor 20 Jahren sind die Frauen noch über den Ball gefallen und gestolpert. Das hatte mit Fußball wenig zu tun", sagte der ehemalige Nationalmannschafts-Kapitän dem "Focus". Mittlerweile aber, so der 50 Jahre alte DFB-Ehrenspielführer weiter, "spielen die Spielerinnen einen technisch und taktisch sauberen Fußball. Einige finde ich auch sehr hübsch." Matthäus' Neigung zum verbalen Eigentor kommt selbst dann zum Vorschein, wenn er ein - womöglich sogar ehrlich gemeintes - Kompliment machen will.

Bei den Macho-Sprüchen der Männer hat sich in den vergangenen 20 bis 30 Jahren nicht allzu viel verändert: Damals wie heute sind sie alles andere als technisch und taktisch sauber. Der ehemalige Nationaltrainer Berti Vogts, derzeit mit Aserbaidschan mäßig erfolgreich, sagte Mitter der siebziger Jahre: "An sich bin ich gegen Damenfußball. Es gibt so viele schöne Sportarten. Warum ausgerechnet Fußball für die Dame?" Ob sich Vogts diese Frage inzwischen beantworten kann, ist nicht überliefert.

Geradezu dogmatisch gab sich der "Bomber der Nation", Gerd Müller. "Ich glaube nicht, dass dieser Sport genauso populär wird wie unser traditioneller Fußball. Sie gehören doch hinter den Kochtopf. Meiner Frau würde ich nicht erlauben, Fußball zu spielen", bekannte der Stürmer im Jahr 1980. Und offenbar schätzte zwei Jahre später Trainer Rudi Gutendorf auch andere Qualitäten von Frauen höher ein als deren fußballerische Fähigkeiten: "Im Bett kann eine Frau so herrlich sein. Auf dem Fußballplatz wird sie mir aber immer schrecklich vorkommen."

Ganz grundsätzlich wollte eine Fußball-Größe selbst im vergangenen Jahr noch einsteigen. "Ist Fußball wirklich eine Frauensportart? Darüber kann man diskutieren, ich bin ein toleranter Mensch. Bitte, wenn's ihnen Spaß macht."

Das sagte kein Geringerer als Torwart-Titan Oliver Kahn. Bleibt zu hoffen, dass er über die Moderationsqualitäten von Katrin Müller-Hohenstein, seiner Partnerin beim ZDF, anders denkt. Und falls es mit ihr im TV-Duo nicht klappt, kann er ja immer noch zur ARD wechseln und sich dort mit Michael Antwerpes zusammentun.

* Anmerkung der Redaktion: Nico Rosberg hat auf seiner Internetseite Stellung genommen und die Abschrift des Tonbands veröffentlicht, das vergangene Woche in der Presserunde aufgenommen worden war, in der das Zitat fiel. Es habe eine "gravierende Fehlinterpretation" seiner Aussage gegeben, er sei "Fan von der Frauen-Nationalmannschaft".

siu/ulz



Forum - Fußball-WM der Frauen 2011 - was erwarten Sie vom Turnier?
insgesamt 5176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
krafts 29.11.2010
1.
Zitat von sysopVom Sommermärchen 2006 schwärmen die Fans noch heute. Was bringt die nächste Fußball-WM in Deutschland? 2011 messen sich die besten Frauenteams der Welt. Kann das deutsche Team seinen Titel erfolgreich verteidigen? Wird die Stimmung so ausgelassen sein wie 2006?
Ich gehe mal davon aus, dass die Frauen-WM auch im eigenen Land nicht mit der von 2006 vergleichen kann. Auch bei vielen Fußballinteressierten wird sich das Interesse ziemlich in Grenzen halten.
Kanzla87 29.11.2010
2.
Zitat von kraftsIch gehe mal davon aus, dass die Frauen-WM auch im eigenen Land nicht mit der von 2006 vergleichen kann. Auch bei vielen Fußballinteressierten wird sich das Interesse ziemlich in Grenzen halten.
Aus welchem Grund?
Rockker, 29.11.2010
3.
Ein Wettbwerb aus der Kategorie *EIKS, aber dank den deutschen Medien wird er gehypt zu dem nächsten unsänglichen "Sommermärchen" wo die deutsche NM, alle Gegner sowieso mit 22:0 schlagen wird... *Eigentlich Interessiert Keine Sau
Flosse, 29.11.2010
4. Zu wünschen wäre es...
Zitat von sysopVom Sommermärchen 2006 schwärmen die Fans noch heute. Was bringt die nächste Fußball-WM in Deutschland? 2011 messen sich die besten Frauenteams der Welt. Kann das deutsche Team seinen Titel erfolgreich verteidigen? Wird die Stimmung so ausgelassen sein wie 2006?
Die Stimmung wird wohl kaum so ausgelassen sein wie 2006, weil es auch einfach viel kleinere Stadien sind. Das Medieninteresse wird da sein, aber ob die Fans so mitziehen? Zu wünschen wäre es. Ich fände es übrigens auch klasse, wenn mal die Herren-N-11 gegen die Damen-N-11 spielen würde. Vor vier Jahren waren die Frauen zumindest spielerisch überlegen...
CaptainSubtext 29.11.2010
5. !
Zitat von FlosseDie Stimmung wird wohl kaum so ausgelassen sein wie 2006, weil es auch einfach viel kleinere Stadien sind. Das Medieninteresse wird da sein, aber ob die Fans so mitziehen? Zu wünschen wäre es. Ich fände es übrigens auch klasse, wenn mal die Herren-N-11 gegen die Damen-N-11 spielen würde. Vor vier Jahren waren die Frauen zumindest spielerisch überlegen...
mmmmh. Wenn die Damenelf noch nicht mal in der Lage ist gegen eine Vereins-B-Jugend zu gewinnen, wieso.....?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.