Sachsen-Anhalt Viele Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Magdeburg

In Magdeburg sind zwei Straßenbahnen zusammengestoßen. Bei dem Unglück wurden laut Polizei 24 Menschen verletzt. Feuerwehr und Rettungskräfte sind im Einsatz. Laut Magdeburger Verkehrsbetriebe war es ein "tragischer Auffahrunfall".

Magdeburg: Zwei beschädigte Straßenbahnen stehen nach einem Unfall auf einem Gleis
DPA

Magdeburg: Zwei beschädigte Straßenbahnen stehen nach einem Unfall auf einem Gleis


Magdeburg - Bei einem Straßenbahnunglück in Magdeburg sind nach Angaben der Polizei 24 Menschen verletzt worden. Es handle sich um einen schwer verletzten Fahrer und 23 Fahrgäste, sagte der Leiter des Revierkommissariats Südost, Thomas Friebe. Nach ersten Erkenntnissen sei eine Straßenbahn an einer Haltestelle mit einer andere Bahn zusammengestoßen, die gerade losfahren wollte.

Bei dem Schwerverletzten handelt es sich um den Fahrer der auffahrenden Straßenbahn, die durch die Wucht des Aufpralls aus dem Gleis sprang. Das Fahrerhaus und der hintere Teil der anderen Straßenbahn wurden eingedrückt. Fenster zerbarsten, die Haltestelle war mit Glassplittern übersät.

Nach Angaben einer Sprecherin der Magdeburger Verkehrsbetriebe handelte es sich um einen "tragischen Auffahrunfall" in einem Haltestellenbereich im Stadtteil Sudenburg. Den Angaben zufolge müssen die Fahrer an der Unfallstelle auf Sicht fahren. Warum der 57-jährige Fahrer die ankommende Bahn nicht rechtzeitig zum Stillstand brachte, sei unklar.

Laut "Magdeburger Volksstimme" ereignete sich der Unfall gegen 11.15 Uhr. Unter den Verletzten befindet sich dem Bericht zufolge auch eine hochschwangere Frau, die mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert worden sei.

Feuerwehr, Rettungssanitäter und speziell geschulte Mitarbeiter der Krisenintervention kümmerten sich um die Verletzten. Einige von ihnen wurden in der Straßenbahn versorgt und saßen noch lange nach dem Unfall mit Verbänden und kaum ansprechbar in der Bahn.

wit/dpa/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.