Flug MH370 Australischer Ermittler widerspricht Theorie des kontrollierten Absturzes

Geplantes Versenken oder unkontrollierter Absturz? Australische Ermittler sehen keine Belege für die Theorie, dass der Pilot von MH370 das Flugzeug absichtlich ins Meer steuerte.

Schatten eines Flugzeugs, das über dem Indischen Ozean nach MH370 sucht
DPA

Schatten eines Flugzeugs, das über dem Indischen Ozean nach MH370 sucht


Der Pilot des Flugs MH370 steuerte die Maschine mit Absicht ins Meer - davon ist der kanadische freiberufliche Flugunfallermittler Larry Vance überzeugt. Dieser Theorie hat Peter Foley von der australischen Behörde für Transportsicherheit (ATSB) bei einer Befragung zu Vances neuem Buch "MH370: Mystery Solved" in einem Senatsausschuss widersprochen (mehr zu dem Buch lesen Sie hier).

Foley und die ATSB gehen davon aus, dass dem Passagierflugzeug das Kerosin ausging, während es am 8. März 2014 weit außerhalb des geplanten Kurses von Kuala Lumpur nach Peking flog. Vermutlich seien alle 239 Passagiere und Besatzungsmitglieder bereits vor dem Absturz in dem Flugzeug gestorben, da der Kabinendruck stark abgefallen war. Selbst mit Notfallsauerstoff müsse auch Pilot Zaharie Ahmad Shah innerhalb von Minuten bewusstlos geworden sein, erklärte Foley laut "Guardian".

Ermittler Foley betonte, das Flugzeug habe unter niemandes Kontrolle gestanden, als es auf dem Wasser aufschlug. Der Grund für seine Annahme: "Die Landeklappen wurden nicht ausgefahren". Dies habe die Untersuchung einer Landeklappe ergeben, die 2016 in Tansania gefunden wurde, so Foley weiter.

In seinem Buch hatte Autor Vance hingegen postuliert, dass zwei gefundene Landeklappen Anzeichen dafür zeigten, dass der Pilot sie für eine behutsame Landung auf dem Wasser ausgefahren hätte.

Im Video: Das Rätsel von Flug MH370 (23.03.2014)

SPIEGEL TV

bbr/AP



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peterpretscher 22.05.2018
1. Geplantes Versenken oder unkontrollierter Absturz..... oder
......kontrollierte Entführung!? Der CEO der Emirate Airline Tim hatte gesagt: „Jemand hat die Kontrolle über die B777 übernommen, als die Machine nach einer Stunde einen abrupten 180 Grad Kurswechsel vornahm“! Wer ist der „Jemand“? Das ist nach wie vor ungeklärt!
Alles bestens 22.05.2018
2. Aufwärmen alter Theorien
Die Theorie, dass der Pilot verantwortlich ist, wurde bereits kurz nach dem Verschwinden erhoben, aber damals nicht belegt. Auch das Buch, das der Spiegel in seinem Spiegel Plus Artikel promotet, enthält keine nicht schon gehörten Belege und ihm wird obendrein von einem Sachkundigen widersprochen. Es scheint sehr schwierig für Menschen zu sein, einfach zuzugeben, dass man etwas nicht weiß und wahrscheinlich nie wissen wird. Allerdings ist der vom Spiegel unterstützte Rufmord an dem Piloten schwer erträglich, und es bleibt Rufmord, solange nicht die Blackbox Aufschluss gibt.
swandue 22.05.2018
3.
Warum sollte der Pilot die Landeklappen ausfahren, sofern er Suizid begehen will? Insofern mag ich weder Foley noch Vance zustimmen.
Das Pferd 22.05.2018
4.
eine zivilisierte Diskussion. Ob Landeklappen ausgefahren waren, ist eine Diskussion unter Spezialisten, auf Basis sehr weniger Teile. Aber hier geht sicher gleich die VT-Küche los.
Duzend 22.05.2018
5. Neuester Stand?
Habe mich leider längere Zeit in Sachen MH370 nicht mehr auf dem laufenden gehalten. Weiß jemand, ob Landeklappen Identifikationsnummern tragen und, wenn ja, an welcher Stelle? Und gibt es Aufnahmen oder sonstige Dokumente, die diese Identifikationsnummern unzweifelhaft an den gefundenen Teilen ausweisen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.