Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

MH17-Absturzstelle: Der zertrampelte Tatort

Von

MH17-Abschuss: Die ungesicherte Absturzstelle Fotos
REUTERS

Für den Fall eines Flugzeugabsturzes gibt es präzise Handlungsanweisungen für Ermittler. Nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine aber ist alles anders. International vereinbarte Grundregeln werden bewusst gebrochen.

Hrabowe/Donezk - Wenn sich ein Flugzeugunglück ereignet, läuft in der Regel eine gut eingespielte Maschinerie an. Bestimmte Schritte werden in immer der gleichen Weise und Reihenfolge abgearbeitet, um möglichst schnell und sicher die Ursache der Katastrophe zu bestimmen. Beim Absturz von MH17 auf dem Staatsgebiet der Ukraine aber ist alles anders.

Die klaren Regeln der Internationalen Organisation für Zivilluftfahrt (ICAO), einer Uno-Organisation, werden derzeit aktiv missachtet. Sie sehen vor: "Der Staat, in dem sich ein Unglück ereignet, ist damit betraut, eine Untersuchung der Umstände des Unglücks einzuleiten und diese Untersuchung durchzuführen". Dieser Staat aber ist die Ukraine - und deren Staatsgewalt kann "in diesem Gebiet keine Sicherheit garantieren", wie der stellvertretende Premierminister Wolodymyr Groisman am Sonntag sagte.

Russland und die Ukraine sind ICAO-Mitgliedstaaten, aber die Rebellen im Osten fühlen sich augenscheinlich nicht an internationale Abkommen gebunden. Die Ukraine hat die ICAO offiziell um Unterstützung gebeten, und die Uno-Organisation hatte bereits am Freitag erklärt, ICAO-Experten würden "bald abreisen", um Fachleute der ukrainischen Behörden zu unterstützen. Dass sich die ICAO selbst an einer Untersuchung beteiligt, ist höchst ungewöhnlich.

"Jeder kann da rein"

Experten sollten jedenfalls längst vor Ort sein, spätestens am Freitag hätten sie mit ihrer Arbeit beginnen sollen. Was sie nach einem Flugzeugabsturz genau zu tun haben, hat die ICAO in einem 550 Seiten umfassenden Handbuch zusammengefasst. Zu den Aufgaben der Ermittler gehört zunächst:

  • Die Dokumentation der Absturzstelle in Fotos und Videoaufnahmen
  • Die möglichst präzise Erfassung und Kartierung der Wrackteile, möglichst mit Hilfe von GPS
  • Autopsien der Todesopfer durch Fachleute für Flugzeugunglücke
  • Die Bergung der Flugschreiber
  • Die Markierung wichtiger Bereiche und Fundorte mit Fähnchen, insbesondere, wenn Teile bewegt werden sollen
  • Die Untersuchung von Einschlagskratern und Wrackteilen

In besonders komplizierten oder umstrittenen Fällen wird sogar zu einer Rekonstruktion des Flugzeugwracks geraten. All das aber wird angesichts dessen, was vor Ort bereits geschehen ist, kaum mehr mit der gewünschten Genauigkeit möglich sein.

Die Internationale Zivilluftfahrtskonvention der Uno-Organisation ICAO hat einen 43-seitigen Anhang, der sich nur mit der "Untersuchung von Luftfahrt-Un- und Vorfällen" befasst. Darin heißt es, die zuständigen Ermittler müssten "ungehinderten Zugang zum Wrack und allen relevanten Materialien, einschließlich Flugschreibern und Flugsicherheitsaufzeichnungen" haben.

Geleerte Geldbeutel, Kamera- und Laptoptaschen

Am Absturzort nahe dem ostukrainischen Ort Hrabowe aber hatten bis Samstag nicht Vertreter der Ukraine die Kontrolle, sondern bewaffnete Separatisten. Das Trümmerfeld war Tage nach dem Absturz noch immer nicht abgesperrt, wie ein Sprecher der OSZE bemängelte: "Jeder kann da rein und womöglich mit Beweisstücken herumhantieren." Augenzeugen berichten von Plünderungen vor Ort. Der niederländische Bankenverband hat sogar Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet, um Betrug mit den Kreditkarten der Opfer zu verhindern. Diverse Journalisten, die Zugang zur Absturzstelle hatten, berichteten, etwa via Twitter, von geleerten Geldbeuteln, Computer- und Kamerataschen zwischen den Trümmern.

Am Sonntag konnten sich OSZE-Beobachter offenbar relativ ungehindert im Bereich der Absturzstelle bewegen - es handelt sich bei ihnen aber nicht um Fachleute, die zur Untersuchung von Flugzeugabstürzen ausgebildet sind. Üblicherweise werden an den Untersuchungen neben dem Land, in dem der Crash sich ereignet, weitere Staaten beteiligt: das Herstellerland, das Land, in dem das Flugzeug registriert war, das der betroffenen Fluggesellschaft und in Fällen, in denen besonders viele Opfer aus weiteren Staaten stammen, auch Vertreter dieser Staaten. Im Vorliegenden Fall also mindestens der Niederlande, Australiens, Großbritanniens und unter Umständen Deutschlands.

Nun aber hat die Untersuchung drei Tage nach dem Abschuss der Maschine noch nicht einmal begonnen, dafür ist die Absturzstelle mittlerweile von zahllosen Menschen durchstreift worden: von zu Hilfe gerufenen Minenarbeitern, Dutzenden Journalisten und Kamerateams, ukrainischen Rettungskräften, bewaffneten Separatisten und eben von Plünderern. AP-Reportern zufolge wurden am Sonntag sogar bereits mit schwerem Gerät Wrackteile bewegt. Rebellenführer Borodai erklärte am Sonntag, man habe "Flugzeugteile, die wie Blackboxes aussehen" an der Absturzstelle entdeckt. Sie würden "internationalen Experten" übergeben, "wenn diese eintreffen".

Fachleute aus diversen Nationen sind offenbar längst in der Ukraine, haben den Unglücksort aber bis Sonntagnachmittag nicht erreicht. Dem "Guardian" zufolge sind sechs Ermittler vom Britischen Air Accidents Investigation Branch bereits im Land und stimmen sich derzeit mit ihren internationalen Kollegen ab. Auch zwei Flugzeugcrash-Ermittler aus Australien sind unterwegs. Rebellenführer Borodai erklärte, er erwarte ein Team von zwölf Experten aus Malaysia. Er sei enttäuscht, dass sie noch nicht eingetroffen seien. Borodai bestritt, dass die Rebellen die Ermittlungen behindern würden.

Allein die Tatsache, dass die Rebellen jedoch offenbar die Blackboxes der Boeing 777 in ihre Gewalt gebracht haben, spricht eine andere Sprache.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Herr Putin
david_crocket 20.07.2014
Zitat von sysopREUTERSFür den Fall eines Flugzeugabsturzes gibt es präzise Handlungsanweisungen für Ermittler. Nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine aber ist alles anders. International vereinbarte Grundregeln werden bewusst gebrochen. http://www.spiegel.de/panorama/malaysia-airlines-mh17-schwierige-ermittlungen-an-der-absturzstelle-a-982009.html
nimmt für sich in Anspruch, unterdrückte russischsprachige Menschen, sei es auf der Krim, sei es in der Ost-Ukraine zu unterstützen. Internationale Verträge bzgl. des Luftverkehrs einzuhalten oder mit seinen russischsprachigen Freunden zu unterstützen, hält er wohl für nicht angemessen, auch wenn es in diesem Fall für ihn ein Leichtes wäre. Herr Putin hat sich damit ausserhalb der zivilisierten Welt gestellt. Sorry to say, Russland hat in internationalen Organisationen nichts mehr zu suchen. Keine Plattform mehr für Herrn Lawrow.
2. Leichenfledderei...
MisterD 20.07.2014
unter den wachsamen Augen der achso ehrenvollen Separatisten... Spätestens damit haben sie sich verlässliche Verhandlungspartner disqualifiziert. Hoffentlich müssen die Angehörigen am Ende nicht leere Särge beisetzen, weil die Leichen verschwinden...
3.
pingu67 20.07.2014
Die Separatisten haben in den bisherigen Auseinandersetzungen grundlegende internationale Vereinbarungen in Wort und Handeln nicht eingehalten. es verwundert also nicht, dass sie auch jetzt verloren ihre wahre Fratze zeigen. Wobei: es sind zumeist vermummte Leute. Fertige sind sie also auch noch.
4.
Stabhalter 20.07.2014
Zitat von sysopREUTERSFür den Fall eines Flugzeugabsturzes gibt es präzise Handlungsanweisungen für Ermittler. Nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine aber ist alles anders. International vereinbarte Grundregeln werden bewusst gebrochen. http://www.spiegel.de/panorama/malaysia-airlines-mh17-schwierige-ermittlungen-an-der-absturzstelle-a-982009.html
Das nennt man Spuren beseitigen nach russischer Art,mehr nicht dazu.
5. Es macht sprachlos...
loretta20 20.07.2014
...ein politischer Führer, der seine Militärs in einem Nachbarland grenzseitig verdeckt operieren läßt und damit täglich weiter destabilisiert, zeigt keine Bereitschaft, diese für die dringend notwendige Aufnahme und Ermittlung dieser Katastrophe vorübergehend einzustellen. Und wie immer, wird propagandistisch die Gegenseite bezichtigt, ebenfalls daran kein Interesse zu haben. Was muß der westlichen Diplomatie hier noch alles einfallen, um einen Despoten zur Räson zu bringen? Man hört von ständigem telefonischen Kontakt zu Putin. Aber alle dort gemeinsam getroffenen Vereinbarungen und guten Vorsätze scheinen sich durch Ignoranz und wohl mehr aus Machtkalkül in Luft aufzulösen und bleiben leeres diplomatisches Geplänkel. Derweil geht der Propaganda- und Informationskrieg in seine nächste Phase. Man fragt sich, wo das noch enden soll...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: