Malta Touristenbus kollidiert mit Ästen - zwei Tote, 50 Verletzte

Auf Malta ist es bei einer Hop-on-Hop-off-Bustour zu einem schweren Unfall gekommen: Äste haben auf dem Oberdeck zwei Menschen erschlagen und 50 verletzt. Unter den Schwerverletzten ist eine Deutsche.

REUTERS

Zwei Touristen sind auf Malta ums Leben gekommen, als das offene Oberdeck ihres Doppeldeckerbusses von tief hängenden Ästen erfasst wurde. 50 Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden, sechs von ihnen sind schwer verletzt - darunter eine 31 Jahre alte Deutsche. Das teilte Maltas Gesundheitsminister Chris Fearne mit.

Die Touristen waren auf einer Hop-on-Hop-off-Bustour, wie sie weltweit in vielen Städten in Doppeldeckerbussen angeboten wird. Der Unfall ereignete sich am Montagnachmittag im malerisch am Meer gelegenen Ort Zurrieq. Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar - die Äste könnten am Sonntag bei einem Sturm beschädigt worden sein, hieß es. Erst im Februar war auf Malta ein Autofahrer während eines Sturms von einem umstürzenden Baum erschlagen worden.

Fotostrecke

6  Bilder
Busunglück auf Malta: Rettungskräfte bergen Verletzte mit Kran

Nach Medienberichten starben bei dem Busunfall eine 37-jährige Spanierin und ein 62-jähriger Belgier. Außer der Deutschen wurden fünf andere Touristen schwer verletzt: eine 72 Jahre alte Italienerin, ein 35-Jähriger, dessen Staatsangehörigkeit noch unklar ist, und drei Briten im Alter von sechs, acht und 44 Jahren. Sie erlitten größtenteils Verletzungen an Kopf und Oberkörper.

Pierre Vella vom maltesischen Verkehrssicherheitsrat bezeichnete den Unfall als einen der schlimmsten in der Geschichte des Landes. Von der Regierung hieß es, man habe Kontakt zu den Botschaften der Opfer. Regierungschef Joseph Muscat sprach den Angehörigen der Toten noch am Abend im Parlament sein Beileid aus.

Laut einem Bericht der "Times of Malta" war es die erste Tour des Fahrers in diesem Jahr. Der 24-Jährige habe den Job als Busfahrer im vergangenen Sommer begonnen.

vet/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.