Margot Käßmanns Rücktritt: "Falsch für uns Frauen, falsch für sie selbst"

Ein Kommentar von Alice Schwarzer

Sie hat einen Fehler gemacht und zieht die Konsequenzen. Aber hat Margot Käßmann mit dem Rücktritt wegen ihrer Alkoholfahrt richtig gehandelt? Nein. Einem Mann hätte man das Vergehen nachgesehen.

Fotostrecke

14  Bilder
Margot Käßmann: Eine Frau steht für ihren Fehler ein
Ich bedauere den Rücktritt von Margot Käßmann sehr! Und ich finde es falsch, dass sie diese dramatische Konsequenz gezogen hat. Falsch für uns Frauen, falsch für die fortschrittlichen ProtestantInnen in Deutschland - und falsch für sie selbst.

Sicher, es war ein Fehler, mit 1,54 Promille Auto zu fahren. Sicher, da gibt es reichlich Grund zu Scham und Reue und das Ringen um zukünftige Glaubwürdigkeit. Und zweifellos hätte es noch lange Häme gehagelt.

Doch nachdem Margot Käßmann mit so viel Erfolg so aufrecht und integer diesen hürdenreichen Weg bis ans Ziel geschafft hatte, hätte sie sich nicht wegen eines einmaligen Strauchelns gleich selbst zu Fall bringen müssen.

Die Mehrheit der Menschen hatte schon längst verstanden, dass auch eine Bischöfin nur ein Mensch ist - und in diesem Falle sogar ein besonders sensibler und mitfühlender. Und gerade diese Bischöfin hätte vielleicht sogar eine besondere Kraft daraus ziehen können, zu einer solchen Fehlbarkeit aufrecht zu stehen.

Zweifellos hat auch Scheinheiligkeit in ihren eigenen Reihen zum Rücktritt beigetragen. Zu vielen konservativen Kräften war dieser dritte Makel deutlich einer zu viel: Erstens Frau, zweitens geschieden, drittens ein Glas zu viel getrunken. Doch hatte ja der Rat der evangelischen Kirche ihr gleichzeitig sein Vertrauen uneingeschränkt ausgesprochen.

Reaktionen auf den Käßmann-Rücktritt

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Es ist nicht verwegen zu behaupten: Ein Mann in der Lage wäre nicht zurückgetreten! Man hätte die Geschichte vermutlich auch gar nicht als so skandalös empfunden. Mit Männern in der Kirche sind wir schließlich ganz andere Probleme gewöhnt. Nicht nur Kavaliersdelikte, sondern auch Verbrechen werden da nicht selten vertuscht - wie jetzt wieder im Fall des Missbrauchs durch die Jesuiten.

Doch Margot Käßmann ist eine Frau. Es war anrührend zu hören, wie wichtig es für sie war, dass ihre vier Töchter in diesen schweren Minuten des Rücktritts mit im Raum waren. Und es liegt sehr nahe zu vermuten, dass vor allem sie selbst mit der Scham nicht leben konnte.

"Mein Herz sagt mir ganz klar: Ich kann nicht mit der notwendigen Autorität im Amt bleiben", hat Margot Käßmann bei ihrem Rücktritt erklärt. Das ist gut. Aber der Kopf sollte doch auch mitreden dürfen. Und der hätte gesagt: Deutschland hätte eine EKD-Vorsitzende wie dich echt gut gebrauchen können!

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 533 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ---
taiga, 24.02.2010
Zitat von sysopSie hat einen Fehler gemacht und zieht die Konsequenzen. Aber hat Margot Käßmann mit dem Rücktritt wegen ihrer Alkoholfahrt richtig gehandelt? Nein. Einem Mann hätte man das Promille-Vergehen nachgesehen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,680108,00.html
Ich mag "Tante Emma" so gern wie eine Königskobra in meinem Bett, aber dieser Kommentar ist in Ordnung.
2. Richtig!
jobitrice 24.02.2010
Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als unser Verkehrsminister (wars glaube ich) mit zu hoher Geschwindigkeit geblitzt wurde. Von ihm wollen doch auch alle, dass er zurück tritt oder etwa nicht? Zudem geht es hier nicht nur um Alkohol einfluss, sondern die Dame ist auch noch bei ROT über eine Ampel gefahren. Also aus meiner Sicht hat sie mit ihrem Rücktritt das richtige getan.
3. Schade!
wischmopp 24.02.2010
Die Promillefahrt ist natürlich nicht zu entschuldigen. Ein Rücktrittsgrund stellt das allein jedoch nicht dar. Dennoch finde ich ihre Entscheidung als überflüssig zu bezeichnen ungerecht. Ich achte ihre Entscheidung und finde sie hat recht, dass sie wohl leider (dank gewisser medien) nie mehr die notwendige Autorität für das Amt bekommen hätte - trotzdem finde ich es einen traurigen Tag für die evangelische Kirche und Deutschland.
4. ...
festuca 24.02.2010
Ich finde, es ist irrelevant ob Mann oder Frau. Respekt vor ihrer Konsequenz, die stünde anderen Leuten gut zu Gesicht.
5. Ein Vorbild weniger...
rennschnecke 24.02.2010
Zitat von sysopSie hat einen Fehler gemacht und zieht die Konsequenzen. Aber hat Margot Käßmann mit dem Rücktritt wegen ihrer Alkoholfahrt richtig gehandelt? Nein. Einem Mann hätte man das Promille-Vergehen nachgesehen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,680108,00.html
Wenn Alice Recht hat, hat sie Recht: Absolut zutreffend, dem ist nichts hinzu zu fügen. Was für ein Verlust für uns alle ! Und den jungen Frauen hat Frau Käßmann nun leider ein wichtiges Vorbild genommen - auch Vorbilder haben Fehler !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Margot Käßmann
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 533 Kommentare
Zur Person
DPA

Alice Schwarzer, 1942 in Wuppertal geboren, gilt als bekannteste und auch umstrittenste Vertreterin der Frauenbewegung in Deutschland. Aufsehen erregte sie 1971 mit ihrer Initiative "Ich habe abgetrieben" im "Stern". Sie ist die Gründerin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift "Emma" und lebt in Köln. Mehr auf der Themenseite...


Vote
Käßmanns Entscheidung

Margot Käßmann tritt von ihren Spitzenämtern zurück, weil sie ihre Autorität nach der Fahrt unter Alkoholeinfluss für beschädigt hält. Ein richtiger Schritt?