Massengrab in Marienburg "Mechanische Kopfverletzung"

Polnische Gerichtsmediziner haben Gebeine aus der früheren deutschen Festung Marienburg untersucht - nun liegt ihr Gutachten vor. Es liefert keinerlei Hinweise auf ein Massaker an Deutschen zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Doch wie kamen die rund 2000 Menschen dort um?

Von und Marta Solarz

AFP

Hamburg/Warschau - "Ich werde keine Anklage vorbereiten, weil wir nicht annehmen können, dass es sich um Massenmord handelt", sagte Bozena Wlodarczyk, die zuständige Staatsanwältin beim Institut für Nationales Gedenken, am Dienstag dem SPIEGEL. Nach monatelangem Warten liegt ihr nun eine Expertise der Medizinischen Akademie in Danzig vor, die mit der Untersuchung von ausgewählten Knochen und Schädeln aus Malbork, dem ehemaligen Marienburg, beauftragt war.

Im Oktober 2008 waren in unmittelbarer Nähe der Kreuzritter-Burg bei Bauarbeiten für ein Luxushotel rund 70 verscharrte Gebeine entdeckt worden. Diese Zahl stieg im Laufe weiterer Exhumierungen stark an, bis auf rund 2120 Gebeine. Sie wurden inzwischen auf eine Stätte des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Stare Czarnowo in der Nähe von Stettin umgebettet. Einige der Knochen und zehn Schädel waren zur Untersuchung nach Danzig gebracht worden.

Doch wer die Toten waren und wie sie starben, bleibt auch nach der dort vorgenommenen Analyse unklar. Als Todesursache führt die Staatsanwältin für die Mehrheit der untersuchten Schädel eine "mechanische Kopfverletzung" an. Eine dieser Verletzungen könne von einem Schuss herrühren, das sei aber nicht sicher. Die zumeist jungen Erwachsenen seien mit einer Ausnahme vor 60 bis 70 Jahren gestorben, also um die Zeit des Kriegsendes herum.

Beigesetzt in Bombentrichtern

Doch wodurch? In den Gruben hatten sich kaum Hinweise durch Kleiderreste oder Rangabzeichen gefunden. Staatsanwältin Wlodarczyk vermutet, dass die Leichen nach Ende der Kampfhandlungen mit Karren aus der schwergezeichneten Stadt gebracht und in Bombentrichtern beigesetzt wurden. Zuvor habe man ihnen die Kleider entfernt, um eine Epidemie zu vermeiden.

Dies geschah vermutlich zu einer Zeit, als Malbork unter russischer Verwaltung stand. Das Institut für Nationales Gedenken hat deshalb nach eigener Auskunft eine Anfrage an diverse russische Archive gestellt, um Näheres über die Massengräber zu erfahren - allerdings suche man dort nicht nach Schuldigen für Tötungen, erklärte die Staatsanwältin.

Die würden sich auch angesichts des im Jahr 1945 herrschenden Chaos kaum zweifelsfrei benennen lassen. Marienburg, das ehemalige Zentrum des Deutschen Ordens, war von der NS-Führung zur Festung erklärt worden. Als die Rote Armee im Januar 1945 die Stadt einnahm, verschanzten sich deutsche Soldaten in der mächtigen Burganlage.

Derweil suchten verzweifelte Zivilisten auf der Flucht vor der Roten Armee den Fluss Nogat zu überqueren. Anfang März war der Widerstand der letzten Wehrmachtssoldaten auf der Burg gebrochen. Im Juli 1945 übergab die Rote Armee Marienburg schließlich in polnische Verwaltung.

Rätselhafte Gebeine

Die Dramatik des Jahres 1945 hatte Anlass für diverse Spekulationen über das Marienburger Massengrab geliefert. Die Rote Armee habe beim Einmarsch in der Stadt verbliebene Deutsche ermordet, so eine Theorie. Es seien polnische Milizen gewesen, die Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten umgebracht hätten, so anderslautende Vermutungen. Immerhin wiesen einige Schädel Verletzungen auf, die man als Kopfschüsse deuten konnte.

Doch andere Indizien machen die These vom geplanten Massenmord mit anschließender Beerdigung in der Innenstadt unwahrscheinlich. Die Tötung von 2000 Menschen wäre auch in den letzten Kriegswochen kaum unbemerkt geblieben, glaubhafte Zeitzeugenberichte über solche Erschießungen gibt es nicht.

Stattdessen sagten Zeitzeugen aus, dass nach Ende der Kampfhandlungen zunächst noch zahlreiche Tote in den Häusern und Straßen Marienburgs liegengeblieben seien, die erst später beerdigt wurden. Auch die Typhus-Epidemie nach Kriegsende könnte einige Opfer gefordert haben.

Nicht unwahrscheinlich ist, dass die in den Gruben vereinigten Toten auf verschiedene Weise ihr Leben lassen mussten, durch Kampfhandlungen, Hunger, Seuchen, wohl auch durch Mord und Totschlag. Doch Spekulationen über ein organisiertes Massaker an Deutschen hatte auch der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge stets für unplausibel erklärt.

Vermutlich wird das Rätsel nie geklärt werden. Es sei beispielsweise vorstellbar, dass viele Menschen sich vor Beschuss in Kellern versteckt hätten und dort unter Trümmern umgekommen seien, so die zuständige Staatsanwältin. Ausreichend Hinweise auf Erschießungen gebe es nicht. Wlodarczyk bezeichnet die Toten von Malbork deshalb neutral als "Opfer der Kriegshandlung".



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hent 01.06.2010
1. Massengrab in Marienburg
Das kann ja wohl nicht wahr sein. Da werden 'mechanische Kopfverletzungen' als Todesursache bei den gefundenen Leichen festgestellt und keine Anklage wird erhoben. Na, wen wunderts - untersucht wurden die Leichen ja auch von einer polnischen Expertengruppe. Da hat man wohl den Bock zum Gärtner gemacht. Seit wann würden denn die damaligen Täter ihre damaligen Taten bestätigen ode gar anerkennen. Fakt ist, das Tausende Deutsche in den ehemaligen deutschen Ostgebieten von Polen und Russen grausamst gedemütigt, gequält und ermordet wurden. Schade, dass Polen als EU-Land immer noch nicht in der Gegenwart angekommen sit. Auch ertaunt es, dass die Leichen nun auf einem Friedhof der Deutschen Kriegsgräberfürsorge bei Stettin beigesetzt werden sollen. Ein Friedhof, den wir Deutsche finanzieren. Damit ist das Kostenproblem auch fein für Poen geklärt und zusätzlich sind die Toten aus dem Bewusstsein der heutigen Bevölkerung Marienburgs verdrängt. Diese Toten waren Bürger dieser Stadt in der sie auf grausame Art und Weise gegen Ende des Krieges ums Leben gekommen sind. Wieso werden sie nicht dort, vorort, ehrenvoll bestattet? Eine entsprechende Gedenktafel wäre wohl auch das Mindeste. Aber warum sollten die polnischen Behörden dies tun, war doch Marienburg und der gesamt deutsche Osten, ja stets 'urpolnisches Land' und jeder Hinweis auf ehemalige deutsche Bewohner, wäre da ja nur hinderlich. Mir wird schlecht.
c++ 01.06.2010
2. Seltsam
da wurden über 2.000 Menschen verscharrt, in der Mitte Europas, vor 65 Jahren, und es soll niemanden geben, der etwas darüber gewusst hat? Haben die sich selbst Kopfverletzungen beigebracht und anschließend selbst begraben?
suum.cuique 01.06.2010
3. schon die Roemer wussten
wehe dem Besiegten. So ist das halt. Ueber 2000 Deutsche sind dann irgendwie umgekommen...Haette man 20 Polen in Deutschland gefunden, dan haette man sicherlich ein riesen Tamtam gemacht und alle 100 Meter Stolpersteine aufgestellt.
heuwender 01.06.2010
4. wie bitte.
Waren hier Gerichtsmediziner oder Bäcker am Werk,also was dümmeres habe ich noch nie ghört,Ich habe das Gefühl dass hier etwas im Argen liegt,aber die Polen wollen dies verschleiern.
ernstjüngerfan 01.06.2010
5. Zeifel
Zitat von sysopPolnische Gerichtsmediziner haben Gebeine aus der früheren deutschen Festung Marienburg untersucht - nun liegt ihr Gutachten vor. Es liefert keinerlei Hinweise auf ein Massaker an Deutschen zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Wie hier rund 2000 Menschen starben, wird wohl für immer ungeklärt bleiben. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,698102,00.html
Warum haben eigentlich die polnischen Behörden keine deutschen Gerichtsmediziner dazugeholt? Bei der Aufklärung des Katyn-Massakers 1943 haben die Deutschen selbstverständlich eine internationale Kommission von Gerichtsexperten hergeholt, die dann auch ein eindeutiges Ergebnis geliefert hat.Die verscharrten Leichen von Marienburg hinterlassen nun Zweifel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.