Matusseks Papst-Reise: Inquisition und Wissenschaft

Der Papst on tour in Spanien. Der überzeugte Katholik Matthias Matussek begleitet Benedikt XVI. an den einst düsteren Ort der spanischen Inquisition - wo dem Kirchenoberhaupt jubelnde Nonnen und bunte Wissenschaftler huldigen.

Matusseks Papst-Reise: Inquisition und Wissenschaft Fotos
REUTERS

Nach einigen deutlichen Verweisen auf die Reiseordnung, zu der das pünktliche Abholen der Papstreden morgens um 6.15 Uhr bei dem gestrengen Reiseleiter van Brantegem gehört, bin ich bestens eingestimmt auf den Besuch des bombastischen El Escorial. Der Bau war durch den düsteren Philipp II. einst errichtet worden. Ich verstehe: Frömmigkeit und Pflichterfüllung gehören einfach zusammen.

Wir brechen gegen 9 Uhr auf in unserem Bus, zunächst über ein gesperrtes Autobahnstück, dann über die Dörfer der Sierra.

Die Straßen sind gesäumt von Begeisterten, pardon: verblendeten Jublern, Männer und Frauen und Kinder, sie lieben ihren Papst hier, sie alle halten Benedetto-Fahnen in die Höhe und kein einziger ein Schild mit dem Spruch: "Pfui, was das wieder kostet".

Ob sich bei ihnen schneller rumgesprochen hat als in den deutschen Medien, dass 80 Prozent der Kosten von den Pilgern getragen werden und die restlichen 20 Prozent durch Sponsoren gedeckt sind?

Olivenbäume mit silberblauen Blättern, Pinien, struppiges Gebüsch über braungebrannter Erde, und dann, wie ausgestochen aus dem dunkelblauen Himmel, die Mauern des größten Renaissancebaus der Welt. 2000 Räume, 88 Brunnen, wertvolle Bibliotheken, Königsgräber in der Krypta zwischen Gemälden von El Greco und Tizian.

Die Nonnen kreischen nicht gerade, aber sie jubeln

Erster Eindruck: Was das wieder gekostet hat!

Zweiter Eindruck: Wie schön und geschichtsstolz der Katholizismus hier auftrumpft. Einst die Zentrale der berüchtigten Inquisition, heute Wissensort und Austausch freier Diskurse. Heute ist es Kloster und Universität.

Papst Benedikt hat diesen Stopp zusätzlich in sein Programm aufgenommen, obwohl er offiziell nicht zum Weltjugendtag gehört. Warum? Weil es keinen imposanteren Rahmen geben kann für eine Rede ins Wissenschafts-Gewissen.

Zunächst aber sind es einige hundert Nonnen, denen er sich im Innenhof des Palastes zuwendet. Sie kreischen nicht gerade, aber sie jubeln. Glänzende Augen, Lachen, durchaus Gesichter mit Spuren der Verzückung. Verblendete, die Gutes tun zum Lobe Gottes und zölibatär leben und beten.

Der Papst trifft den Ton. Er holt die jungen Frauen, wie man so sagt, genau dort ab, wo sie sind, und das klingt so: Er rühmt ihre "evangelische Radikalität" und er nennt sie notwendig in Zeiten der "Gottesfinsternis" und des "Gedächtnisschwundes", des Mittelmaßes und des Relativismus.

Und er spricht von der Liebe zu Christus, zu der sich die jungen Frauen verschworen haben, in "bräutlicher Zugehörigkeit, wie sie die Heiligen vorgelebt haben".

Rede vor Krautrockern mit Baretten und Troddeln

Mann, das ist ein schon fast verschollener Tonfall. Zum Abschluss singt er mit ihnen das "Vater unser", immer noch stimmsicher, und erteilt ihnen den Segen.

Und dann wird er von Honoratioren und Kardinälen weiter hineingeleitet in die Basilika mit ihren imposanten Fresken, diesen bunten Schöpfungs- und Heiligengebirgen in den Kuppeln und im Kirschenschiff mit seinen 44 Altären.

Hier nun warten junge katholische Universitätsprofessoren aus allen Teilen des Landes in roten und blauen und gelben Talaren mit ihren Baretten und Troddeln, einige tragen darunter Mähnen wie Krautrocker. Alle natürlich verblendet. Und ansonsten gebannt und gespannt auf das, was Professor Papst sagen wird.

Er nimmt freundlich Maß. Er würdigt den Ort. Glaube und Vernunft, sagt er, sind in diesen strengen Steinen miteinander verschmolzen.

Dann erinnert er sich an seine Studententage, die materiell arm, aber intellektuell mitreißend waren. Die Universitas war ein Aufbruch in die Wahrheit. Womit er bei seinem Thema wäre, das auch das Thema seines ganzen Pontifikats ist.

Das hier wird keine Regensburger Rede. Sie hat keinen Schock-Value. Vielleicht sind deshalb hier die Chancen größer, dass sie verstanden wird.

Und dann setzt wieder das fromme Brausen ein

Heutzutage, führt er aus, herrsche eine "utilitaristische Auffassung von Bildung, auch der Hochschulbildung" vor. Wenn allerdings Nützlichkeit das alleinige Kriterium sei, "können die Verluste dramatisch sein". Zum Missbrauch, dem wissenschaftlichen oder politischen, ist es mit dieser Vernunft dann nicht weit.

Es geht ihm um einen vollständigeren, um es modisch zu sagen "ganzheitlicheren" Vernunftsbegriff. Schließlich sei Gott "über den Logos Fleisch geworden, um unter uns zu wohnen". Klöster wurden zur Wiege der Wissenschaften. Die Vernunft darf sich, unter ökonomischem Druck, nicht zur Paukerei verstümmeln lassen, sondern sie muss formen, getrieben von der Suche nach Wahrheit, verwurzelt im Glauben.

Er zitiert Platon. Er spricht von einer Wahrheit, die "über unsere Reichweite hinausgeht" Wir können sie suchen, aber nicht besitzen. "Vielmehr ist sie es, die uns besitzt."

So anstrengungslos und einfach und in atemlose Stille hinein entwickelt Professor Papst zwischen Altären seine Vision der Wissenschaften und des Glaubens und ihrer harmonischen gegenseitigen Durchdringung.

Und dann singen die Knaben wieder, und das fromme Brausen setzt wieder ein, und, Moment, war das nicht der strenge van Brantegem, der lächelte?

Draußen steigen die jungen Nonnen wieder auf die Plastikstühle, um einen Blick zu erhaschen. Und dann geht es zurück nach Madrid, wo sich der Papst erneut den Hunderttausenden Verblendeten in den Straßen zuwendet. Unermüdlich in Madrids Hitze, bewundernswert gut in Form in seinem Papamobil.

Am Abend wird er einen Kreuzweg begleiten, in der Kathedrale Santa Maria la Real de la Almudena.

Was die wohl wieder gekostet haben wird!

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1251 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Michel1980 19.08.2011
---Zitat--- Wie schön und geschichtsstolz der Katholizismus hier auftrumpft. Einst die Zentrale der berüchtigten Inquisition, heute Wissensort und Austausch freier Diskurse. ---Zitatende--- Fragt sich nur, ob die Visite des Heiligen Vaters und ehemaligen Leiters der Glaubenskongregation (da war doch was? Kongregation? Inquisition? Ja, ich bin mir sicher: die letzten vier Buchstaben sind die gleichen) eher der Tradition des Ortes oder seiner neuzeitlichen Nutzung verpflichtet ist. Aber diese Frage stellt sich das Papst-Groupie hier nicht. Warum auch? Immerhin hat es als einziger Deutscher schon kapiert, dass am Ende nicht deutsche Steuerzahler für den spanischen Papstbesuch aufkommen müssen.
2.
günter1934 19.08.2011
Zitat von sysopDer Papst on tour in Spanien. Der überzeugte Katholik Matthias Matussek begleitet Benedikt XVI. an den einst düsteren Ort der spanischen Inquisition - wo dem Kirchenoberhaupt jubelnde Nonnen und bunte Wissenschaftler huldigen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,781318,00.html
Schon wieder ein neues Matussek-Thema. Hat der Spiegel eigentlich was gegen einen seiner bekanntesten Mitarbeiter, denn mehr als Häme wird der Matthias hier nicht ernten. Auch von mir, geschieden und zum 2. Mal verheiratet, da bezahlt er seine Kirchensteuer aber freiwillig! Denn exkommuniziert ist er schon automatisch.
3. Ich hätte es nicht besser formulieren können
caecilia_metella 19.08.2011
als Papst Benedikt. 1. "Heutzutage, führt er aus, herrsche eine 'utilitaristische Auffassung von Bildung, auch der Hochschulbildung' vor. Wenn allerdings Nützlichkeit das alleinige Kriterium sei, 'können die Verluste dramatisch sein'. Zum Missbrauch, dem wissenschaftlichen oder politischen, ist es mit dieser Vernunft dann nicht weit." Ich glaube sogar, dass es weniger Behinderte gibt, wenn es weniger Behinderer gibt. - Allen voran geistig-seelische. 2. "Er zitiert Platon. Er spricht von einer Wahrheit, die 'über unsere Reichweite hinausgeht' Wir können sie suchen, aber nicht besitzen. 'Vielmehr ist sie es, die uns besitzt.'" Volle Zustimmung. Erst kommt der Sonnenkäferpapa, dann kommt die Sonnenkäfermama! Und hinterdrein, ganz klitzeklein die Sonnenkäferkinderlein.
4. das vertuschungsoberhaupt der missbrauchskirche
bernhardjenny 19.08.2011
sollte nicht das recht haben, noch belehrend und machtbesessen durch die welt zu eilen, um die verblendung der menschen weiter zu betreiben. das hat alles mit dem ehrlichen und individuellen glauben nichts mehr zu tun. das ist schlimmster fundamentlismus, der immer schon mit den mächtigen gepackelt hat - von hitler bis franco. was viele von den muslimInnen fordern, dass sie sich vom islamismus distanzieren sollten, um glaubhaft zu sein, gilt auch für christInnen. sie sollten sich vom katholizismus distanzieren. was das gekostet hat? die inquisition, die "bekehrung" der völker in der welt, das verbrennen von ungläubigen, der goldschmuck in den kirchen, der systematische missbrauch - geschutzt durch machtstrukturen. es hat menschenleben gekostet. viele.
5. Distanzieren?
Boris Feinbrandt 19.08.2011
Zitat von bernhardjennysollte nicht das recht haben, noch belehrend und machtbesessen durch die welt zu eilen, um die verblendung der menschen weiter zu betreiben. das hat alles mit dem ehrlichen und individuellen glauben nichts mehr zu tun. das ist schlimmster fundamentlismus, der immer schon mit den mächtigen gepackelt hat - von hitler bis franco. was viele von den muslimInnen fordern, dass sie sich vom islamismus distanzieren sollten, um glaubhaft zu sein, gilt auch für christInnen. sie sollten sich vom katholizismus distanzieren. was das gekostet hat? die inquisition, die "bekehrung" der völker in der welt, das verbrennen von ungläubigen, der goldschmuck in den kirchen, der systematische missbrauch - geschutzt durch machtstrukturen. es hat menschenleben gekostet. viele.
Wer den Papst mit Hitler vergleicht, sollte sich erstmal selbst distanzieren - nämlich von seinen eigenen Aussagen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Katholische Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1251 Kommentare
  • Zur Startseite
Matusseks Leben als Katholik

Fotostrecke
Unterwegs mit dem Papst: Über den Wolken
Buchtipp

Matthias Matussek:
Das katholische Abenteuer
Eine Provokation.

DVA; 357 Seiten; 19,99 Euro.

Einfach und bequem: Im SPIEGEL-Shop bestellen.

Sehen Sie hier das Video zum Buch.

Auch als eBook erhältlich.