Gesägt, getan Kampf dem Maulwurf - Leser geben ihre Tipps

imago/ Photocase

Von


Brauche ich Garten-Vibratoren? Buttersäure? Hundekot? Oder bleibt nur Resignation? Auf die Umtriebe des Maulwurfs im Garten sind viele Reaktionen denkbar. Hier sind die besten Ratschläge der SPIEGEL-ONLINE-Leser.

Als ich jüngst über die Maulwurfshügellandschaft in meinem Garten schrieb (zu den 34 damals erwähnten Hügeln sind übrigens weitere hinzugekommen), war die Resonanz beachtlich. Mehr als 130 Leserinnen und Leser haben mir gemailt, ihre Erfahrungen und Tipps geteilt. Die Zuschriften lassen sich in zwei Gruppen zusammenfassen: Ich füge mich oder ich tue etwas.

Option Nummer eins gibt es in Abstufungen. Da wäre zunächst die Resignation. Aus einigen Mails sprach die komplette Entmutigung. Zum Beispiel: "Gib einfach auf. Sie sind stärker als wir. Wisse aber, du hast Leidensbrüder." Oder: "Ich habe jetzt jedenfalls die Segel gestrichen. Sollen die Viecher doch machen was und so viel sie wollen. Dann müssen wir wenigstens keinen Rasen mehr mähen." Mein Beileid auch an den Leser, dessen zwei Rasenmäherroboter unnütz herumstehen, weil er sie wegen der Maulwurfshügel nicht einsetzen kann.

Fast schon nihilistisch mutet eine Zuschrift an, die mir aus Niedersachsen zugeschickt wurde: "Nachdem die Maulwürfe meinen Rasen in eine Hügellandschaft verwandelt haben, habe ich den Rasen einfach abgeschafft!"

Fotostrecke

11  Bilder
Garten-Tipps: Kampf dem Maulwurf

Andere Leser können der ganzen Sache deutlich mehr Positives abgewinnen, sie sind Vertreter der Variante friedliche Koexistenz. In einer Mail hieß es: "Solange man nicht den Anspruch hat, aus seinem Rasenstück ein Green zum Golfspielen zu machen, sollte man den Maulwurf gewähren lassen."

Dazu kann ich nur sagen: Vergessen Sie es! Ich bin nicht bereit aufzugeben. Noch nicht jedenfalls, auch wenn ein Leser schrieb, meine Chancen seien so gut wie die eines Schneeballs in der Hölle. Der Maulwurf soll leben, aber nicht in meinem Garten. Denn ein bisschen Rasen hätte ich schon ganz gern. Womit wir bei Option Nummer zwei wären, etwas zu tun. Aber was?

"Diverse Fallen haben sie aus dem Erdloch herausgeschoben"

Die Lesertipps lassen sich grob in vier Kategorien einteilen: Geruch, Getrampel, Geräusch, Zugriff.

Was den Zugriff angeht: Ich habe keine Lust, unter dem Rasen ein engmaschiges Drahtgeflecht zu verlegen, um den Maulwurf daran zu hindern, zur Oberfläche zu gelangen. Und ich habe ebenso wenig Lust, stundenlang auszuharren, um den Maulwurf im entscheidenden Moment mit dem Spaten aus der Erde zu holen, um ihn dann kilometerweit entfernt am Waldrand auszusetzen. Lebendfallen sind für viele Maulwürfe offenbar sowieso eine Lachnummer. "Diverse Fallen haben sie einfach umgangen oder aus dem Erdloch herausgeschoben", berichtete ein Leser.

Fotostrecke

14  Bilder
Hügellandschaften: Die Maulwurfsgärten der Leser

Wer den Maulwurf mit Geruch vergrämen will, sollte vorsichtig sein. Viele Leser nannten Buttersäure, Ammoniak oder Karbid, jeweils in Maulwurfgängen verteilt, als Mittel der Wahl. Allerdings berichteten andere, davon hätten sich die Tiere nicht beeindrucken lassen. Im Zweifelsfall vergrault man mit Stinkattacken bestenfalls Familienmitglieder oder Nachbarn. Ein Leser schrieb, er habe nach seinen Buttersäure-Aktionen "manche Nacht auf dem Sofa verbracht", weil der Geruch sich nach kleineren olfaktorischen Unfällen als sehr hartnäckig erwiesen habe.

Man muss den Maulwurf als Bewohner einer hellhörigen Mietwohnung begreifen

Eine Leserin will mit sauren Heringen (zwei Gläser für 150 Quadratmeter Rasen) zumindest Teilerfolge erzielt haben. In anderen Mails wurden Fischabfälle als probates Mittel angepriesen. Auch Parfum, von der Schwiegermutter verschenkt, wurde offenbar schon zur Maulwurfsbekämpfung eingesetzt. Ein Leser sagte, das Wegschütten der Schnapsvorräte aus der Gartenlaube habe den Maulwurf zeitweise vertrieben.

Ebenfalls empfohlen wurden Buttermilch, verdorbener Joghurt, faule Eier, Hunde- oder Katzenhaare. Für alle, die es derber mögen: Hunde- oder Katzenkot. Ein Leser schlug mir ein ähnlich archaisches Mittel vor: Urin. Nicht von Tieren, sondern den eigenen. Gegebenenfalls gesammelt in der Gießkanne: "Lassen Sie also den Ur-Mann raus, markieren Sie Ihre Erde und behaupten Sie Ihr Territorium!"

Äh, nein, das lasse ich mal sein. Ich will den Rasen schließlich auch noch benutzen. Wer den Geruchssinn aller Beteiligten schonen will, muss den Maulwurf als Bewohner einer hellhörigen Mietwohnung begreifen: Wenn das Getrampel der Nachbarn oben nur stark genug ist, zieht er weg. Wer oder was trappelt, ist offenbar zweitrangig. Kinder, Hunde, Pferde, Ziegen, Mähroboter - Hauptsache, der Maulwurf ist genervt.

Neuer Absatzmarkt für die Sexprodukteindustrie

Alternativ blieben noch Plastikflaschen, die über in den Boden gerammte Stangen gestülpt werden. Bei Wind bewegen sich die Flaschen und das Geräusch wird ins Erdreich übertragen. Nervtötende Geräusche sondern auch Windräder und batterie- oder solarzellenbetriebene Piepser ab, die in den Boden gesteckt werden (letztere Variante versuche ich derzeit, mit überschaubarem Erfolg).

Wenn der Tipp eines Lesers Nachahmer findet, eröffnen sich der Sexprodukteindustrie völlig neue Absatzmärkte: Um die Landepiste eines Modellflugplatzes hügelfrei zu halten, wurden dort mehrere Vibratoren verbuddelt und immer mal wieder eingeschaltet.

Wie sehr der Kampf gegen Maulwürfe einen Menschen prägen kann, zeigt die Anekdote eines Lesers, über die ich sehr gelacht (und mich dabei ein wenig schlecht gefühlt) habe: Der Vater der Freundin führte demnach jahrelang einen Kleinkrieg gegen Maulwürfe - und gewann.

Vor seinem 75. Geburtstag erlaubten sich die Freundin und ihre Brüder einen Scherz. Mit der Schubkarre verteilten sie nachts Erde auf dem Rasen und formten daraus 80 bis 100 vermeintliche Maulwurfshügel. Der Leser schreibt: "Das Gesicht des Vaters, als er morgens den Rollladen hochzog, muss göttlich gewesen sein."



Diskutieren Sie mit!
30 Leserkommentare
Melatonin 24.03.2018
al2510 24.03.2018
rat443 24.03.2018
Pixopax 24.03.2018
Pixopax 24.03.2018
reflexxion 24.03.2018
luwigal 24.03.2018
morger 24.03.2018
keine-#-ahnung 24.03.2018
Harry Liedtke 24.03.2018
AGruenspan 24.03.2018
christianu 24.03.2018
lupo62 24.03.2018
schnabelnase 24.03.2018
Hank-the-Voice 24.03.2018
J.Corey 24.03.2018
dgbmdss 24.03.2018
howun 24.03.2018
Bring-The-Stones-Rolling 24.03.2018
der_joerg 24.03.2018
randhesse 24.03.2018
go-west 25.03.2018
1cke 25.03.2018
ulrich.schlagwein 25.03.2018
sobrinus 25.03.2018
Takeshis Castle 25.03.2018
b.toennies 25.03.2018
casaotivar 25.03.2018
neonerl 25.03.2018
Thomas Schnitzer 24.07.2018

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.