18 Millionen Dollar Schadensersatz McDonald's verklagt Florenz

McDonald's will im Herzen von Florenz eine Filiale eröffnen, doch die Stadt sträubt sich. Nun klagt die Fastfoodkette auf Schadensersatz - in Millionenhöhe.

Die Kathedrale Santa Maria del Fiore in Florenz
Imago

Die Kathedrale Santa Maria del Fiore in Florenz


Big Mac statt Quattrocento biscotti? Chicken McNuggets statt Bistecca Fiorentina? Nicht in meiner Stadt, dachte sich wohl Dario Nardella. Im Juni hatte der Bürgermeister von Florenz sich geweigert, McDonald's die Genehmigung für eine neue Filiale in seiner Stadt zu erteilen. Der US-Konzern hatte es sich doch tatsächlich in den Kopf gesetzt, die Fließbandbuletten ausgerechnet am berühmten Piazza del Duomo, dem Domplatz, zu verkaufen.

Für Nardella offensichtlich unvorstellbar. Er wollte lieber das traditionelle Gewerbe in dem Stadtviertel unterstützen. Immerhin gehört die Altstadt, in der auch der Domplatz liegt, zum Unesco-Welterbe.

Damit will sich McDonald's nicht zufriedengeben. Die Kette verklagt jetzt laut dem "Guardian" die Stadt auf Schadensersatz. Deren Ablehnung sei rechtswidrig. Etwa 18 Millionen Euro will der Konzern für die verpasste Gelegenheit haben. Das sei das gute Recht für den Fastfoodkonzern, sagte Nardella in einer Sitzung des Stadtrats. "Aber wir haben ebenso das Recht, nein zu sagen."

Berichten italienischer Medien zufolge soll sich die Konzernleitung besonders über den Fall Florenz ärgern, da McDonald's sich bereiterklärt habe, das Geschäftsmodell für eine Sondergenehmigung vor Ort deutlich anzupassen.

Im Januar hatte die Stadt Florenz die Erteilungspolitik für Lizenzen im Gastgewerbe stark überarbeitet. Restaurants sollen demnach typisch regionale Spezialitäten aus der Toskana oder der Stadt anbieten.

cnn

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.