Memoiren eines Afghanistan-Kämpfers Dänen-Rambos satanische Verse

Eine Zensur- und Fälschungsaffäre blamiert das dänische Militär: Die Armee wollte die Memoiren eines früheren Afghanistan-Kämpfers verbieten lassen, warf dem Autor Geheimnisverrat vor. Doch die vermeintlichen Beweise dafür waren gefälscht - und der Übeltäter saß im Oberkommando.

Von Niels Reise, Stockholm

ArtPeople

Stockholm - Vor Bagdads Grüner Zone wäre er fast in die Luft gesprengt worden. Taliban jagten ihn durch die Gassen Kandahars. Mit einem Messer zwischen den Zähnen durchschwamm er Kloaken. So steht es in "Jæger - im Krieg mit der Elite", den Memoiren des dänischen Kommandosoldaten Thomas Rathsack. Doch genau wie bei Rambo, Sylvester Stallones Urvater aller gescheiterten Afghanistan-Veteranen, spielte sich das wirkliche Drama erst nach der Rückkehr in die Heimat ab - quasi über Nacht wurde Rathsack zum Staatsfeind.

Nach Jahren in sogenannten friedensbewahrenden Einsätzen trat der ehemalige Elitesoldat einen Schreibtischjob in einer Kopenhagener Kaserne an. Nach Feierabend tippte er seine Kriegserinnerungen in den Laptop. Es war eine Huldigung soldatischer Tugenden, die jedem Heerführer die Brust vor Stolz hätte schwellen lassen müssen. Doch es kam anders.

Wenige Tage vor dem geplanten Erscheinen des Buches ließ Rathsacks Oberkommandierender, Armeechef Tim Sloth Jørgensen, einen Antrag auf Verbot des Werks stellen. Der verdutzte Freizeitautor wurde umgehend vom Dienst suspendiert. Auch untersagte man ihm, die Sicherheitsbereiche der dänischen Streitkräfte zu betreten. Hobby-Schriftsteller Rathsack bekam sogar eine Anzeige an den Hals, es drohen bis zu acht Jahre Haft.

"Gebrauchsanweisung für die Taliban"

Viele fragten sich: Was kann im liberalen Dänemark - diesem Musterland der Meinungs- und Pressefreiheit - so schlimm sein, dass man ein Buch gleich verbieten zu müssen glaubt? Weder der Autor selbst, sein Verlag noch die vielen Literaturredakteure dänischer Medien, die das Manuskript vorab zu Rezensionszwecken erhalten hatten, verstanden die Aufregung des Oberkommandos.

"Eine Gebrauchsanweisung für die Taliban" sei das Buch, hieß es im Verbotsantrag, den die Militärführung bei Gericht einreichen ließ. Es gefährde das Leben der circa 700 in Afghanistan operierenden dänischen Soldaten. Außerdem würden geheime Kommandopläne bekannt. Und: Mit Hilfe des Buches wären die Taliban den Dänen immer einen Schritt voraus, und damit würde die Strategie des Afghanistan-Einsatzes zunichte gemacht.

Verteidigungsminister Søren Gade richtete einen Appell an dänische Medien, alle Informationen über den Inhalt des Werkes für sich zu behalten und auf Rezensionen zu verzichten: im Dienste der nationalen Sicherheit.

Restlos ausverkauft

Dänemarks große Tageszeitung "Politiken" witterte einen Scoop - und kannte kein Pardon. Folgerichtig ließ die Zeitung am Vorabend des zu erwartenden Urteilsspruchs das gesamte Manuskript als Beilage abdrucken. Überall im Lande war "Politiken" bereits am frühen Vormittag restlos ausverkauft. Die pragmatischen Richter am Kopenhagener Fogde-Gericht, das in der Sache entscheiden sollte, wiesen den Antrag ab - was soll ein Verbot, wenn der Inhalt des Buches schon bekannt ist?

Doch würden Militärführung und Verteidigungsministerium diese Schmach auf sich sitzen lassen? Wohl kaum.

Dänemark ist ein Land, dessen Öffentlichkeit Debatten dieser Art liebt. Oft handeln sie vom richtigen Umgang mit dem Islam. So sorgten vor einigen Jahren die in der dänischen Zeitung "Jyllandsposten" publizierten Mohammed-Karikaturen für Wutgeschrei auch unter säkularen Muslimen. Dann gab es ein gesetzliches Verbot für traditionelle islamische Kopfbedeckungen an dänischen Arbeitsplätzen. Und jetzt diese Geschichte.

Ausdruck voller arabischer Schriftzeichen

Drei Tage nach der schmachvollen Urteilsverkündung ließ Dänemarks konservativer Verteidigungsminister Søren Gade den verteidigungspolitischen Ausschuss im dänischen Parlament zusammentreten, dem Folketing. Den versammelten Abgeordneten und den Journalisten auf der Galerie teilte Gade mit unheilsschwangerer Geste mit, nunmehr kursierten arabische Übersetzungen der Soldatenmemoiren im Internet.

Zum Beweis wedelte er mit einem Computerausdruck voller arabischer Schriftzeichen. Niemand könne mehr daran zweifeln, welche Gefahr von dem Machwerk ausginge, wenn sich sogar die Taliban und ihre Mittäter sofort an eine Übersetzung ins Arabische gemacht hätten. Das schien logisch und sorgte erst einmal für landesweite Betroffenheit.

Doch nur kurze Zeit später gingen E-Mails bei dänischen Medien ein, denen der arabische Text des bedrohlichen Buches als Word-Datei beigefügt war. Absender: das Verteidigungsministerium. Auf Nachfrage ließ Armeechef Sloth Jørgensen mitteilen, die Texte seien versehentlich verschickt worden - ein gefundenes Fressen für den Boulevard. Satanische Verse, in echt! Nur die Zeitung "BT" machte sich die Mühe, den Text zurück ins Dänische übersetzen zu lassen. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Nichts als Nonsens

Der Text entpuppte sich nämlich als Nonsens - offensichtlich das Produkt eines automatischen Übersetzungsprogramms im Internet und bestimmt keine Gebrauchsanweisung für islamische Terroristen. Doch es sollte noch schlimmer für die militärische Führung kommen: Als Autor der dilettantischen Übersetzung verriet die Datei keinen anderen als den Pressechef des Oberkommandos.

Dieser, um Ausreden nicht verlegen, räumte ein, das Buch des Veteranen eigenhändig und mit Hilfe der Übersetzungsfunktion der Suchmaschine Google angefertigt zu haben. Wer die Funktion schon mal benutzt hat, weiß, was es bedeutet, ein ganzes Buch auf diese Weise durch den Sprachwolf zu drehen.

Doch getan habe er es nur, weil er die Version, die er und Armeechef Sloth Jørgensen im Netz gesehen hätten, später nicht mehr hätten wiederfinden können. So habe man eben zu Veranschaulichungszwecken selbst Hand anlegen müssen. Eine Erklärung, die ihm niemand mehr glauben wollte.

Vergangene Woche dann die logische Konsequenz: Oberkommandierender Sloth Jørgensen und seine engsten Mitarbeiter aus Presse- und IT-Abteilung mussten gehen. Dennoch bleiben viele Fragen unbeantwortet. Nicht zuletzt die, was eigentlich der wahre Grund dafür ist, warum "Jæger - im Kampf mit der Elite" ursprünglich verboten werden sollte.

Hat die Armee ein Problem?

Der Leiter des Kopenhagener Instituts für Menschenrechte, Jens Christoffersen, meint, im Buch gäbe es mehrere Stellen, die auf planmäßige Verstöße der militärischen Führung gegen die Genfer Konvention schließen ließe. Zum Beispiel die von Rathsack mit großem Detailreichtum beschriebene Jagd auf einen vermeintlichen Agenten im Süden Afghanistans.

Dabei sei eine Kommandogruppe der dänischen Jäger in zivilen Paschtunenkleidern und versteckten Waffen losgezogen - mit dem Auftrag zu töten. Nach Meinung Christoffersens allein schon Grund genug für das Oberkommando, das Buch aus dem Verkehr ziehen zu wollen: "Wenn das tatsächlich passiert ist, dann hat die Armee wirklich ein Problem!"

Doch obwohl sich das Buch des Afghanistan-Veteranen blendend verkauft, kann sich Ex-Soldat Rathsack über seinen außergewöhnlichen schriftstellerischen Erfolg nicht richtig freuen. Denn demnächst steht er selbst vor Gericht.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bürger mr 20.10.2009
1. Immer die Falschen
Es ist immer das gleiche alte Lied, irgendeine Macht schickt ihre Kinder in die Krise, diese halten ihren Kopf und ihren Arsch hin, nur zu Hause darüber reden, NEIN um Himmels willen, das ist dann Verrat. Mit welchen Machenschaften hier seitens der Macht gearbeitet wird bleibt seltsam ungestraft, man denke doch nur an die Mauerschützen, die wahren Verbrecher sitzen auf Stapeln dreckigen Geldes mit Ordensgeschwängerter Brust an irgendwelchen Bayerischen Seen und genießen die Dummheit des "Volkes". Meine Sympathien gehören dem dänischen Jäger, der gezwungen wird zum zweiten mal durch die Scheiße zu gehen.
devzero, 20.10.2009
2. Isbn?
Gibt es das Buch schon auf deutsch? Hat jemand zufällig die ISBN zur Hand? Danke!
gsm900, 20.10.2009
3. Horrido
Zitat von sysopEine Zensur- und Fälschungsaffäre blamiert das dänische Militär: Die Armee wollte die Memoiren eines früheren Afghanistan-Kämpfers verbieten lassen, warf dem Autor Geheimnisverrat vor. Doch die vermeintlichen Beweise dafür waren gefälscht - und der Übeltäter saß im Oberkommando. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,656157,00.html
Das erinnert doch an Adenauer und FJS und den "Abgrund von Landesverrat".
Benjowi 20.10.2009
4. Sittenbild
Soviel zum Thema "Verteidigung der Freiheit am Hindukusch". Das würde in Deutschland kaum anders laufen. Was dort wirklich verteidigt wird, ist offensichtlich eher die wahlfälschende Drogenmafia!
brati92 20.10.2009
5. jetzt erst recht!
Zitat von sysopEine Zensur- und Fälschungsaffäre blamiert das dänische Militär: Die Armee wollte die Memoiren eines früheren Afghanistan-Kämpfers verbieten lassen, warf dem Autor Geheimnisverrat vor. Doch die vermeintlichen Beweise dafür waren gefälscht - und der Übeltäter saß im Oberkommando. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,656157,00.html
frei nach dem motto "jetzt erst recht" interessiert mich ob jemand weiß, ob das buch auch auf deutsch erscheinen soll??? im ernst: das traurige ist, dass diese geschichte sich mindestens ebenso gut in deutschland hätte abspielen können... die soldaten riskieren ihren arsch (und noch weit mehr) für uns in afghanistan, weil die regierung sie dorthin schickt und zu hause dann sowas...da triffts nicht mal "beschämend" mehr richtig...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.