Neunjährige Mutter: Staatsanwaltschaft bezweifelt Altersangabe

Klinikdirektor Raymundo Serrano: Pressekonferenz zum Fall einer jungen Mutter in Mexiko Zur Großansicht
DPA

Klinikdirektor Raymundo Serrano: Pressekonferenz zum Fall einer jungen Mutter in Mexiko

Die Meldung klang unglaublich: In Mexiko wurde ein Baby geboren - und die Mutter soll erst neun Jahre alt sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, auch weil sie Zweifel an der Altersangabe des Mädchens hat.

Mexiko-Stadt - Mutter mit neun Jahren? Der Fall eines mexikanischen Mädchens beschäftigt Mediziner und Justiz. Nach Ärzteangaben könnte das Mädchen auch 14 oder 15 Jahre alt sein, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Jalisco am Donnerstag. Sie habe eine Geburtsurkunde, die erst vor ein oder zwei Jahren ausgestellt worden sei. Die Dokumente der jungen Mutter wurden den Angaben zufolge erst beantragt, als ein Nachbar eine Anzeige erstattete, weil das Mädchen nicht zur Schule ging. Es wurde in die zweite Klasse eingeschult, kurze Zeit später verließ es aber den Unterricht.

Die Staatsanwaltschaft hat auch Ermittlungen dazu eingeleitet, wer der Vater des Neugeborenen ist. Sie geht nach eigenen Angaben dem Verdacht auf Kindesmissbrauch nach. Die Mutter gab an, der Vater sei ein 17 Jahre alter Freund, den sie seit einiger Zeit nicht mehr sehe.

Das Mädchen lebt mit seiner Mutter, seinem Stiefvater und mehreren Geschwistern in Ixtlahuacán de los Membrillos, einer Ortschaft 50 Kilometer südlich von Guadalajara, im Bundesstaat Jalisco. Die Lokalzeitung "Mural" beschreibt die meisten Häuser der verarmten Wohngegend als einstöckig und ohne Fenster, die Mauern voller Graffiti.

Nachbarn der Familie sagten der Zeitung, das Mädchen sehe älter als eine Neunjährige aus. Der angebliche Freund sei in der Nachbarschaft nicht bekannt. Sie äußerten den Verdacht, der Stiefvater könnte für die Schwangerschaft verantwortlich sein. Die Staatsanwaltschaft schloss dies nicht aus. "Alles wird untersucht, der Sexualverkehr mit einer Minderjährigen ist in Jalisco ein Verbrechen", sagte Behördensprecher Lino González. Die Mutter der Minderjährigen habe keine Anzeige wegen der Schwangerschaft ihrer Tochter erstattet.

Das Baby kam am 27. Januar per Kaiserschnitt in einem Krankenhaus zur Welt. Es wog den Angaben zufolge 2,7 Kilogramm und war bei der Geburt 50 Zentimeter groß. Mutter und Kind wurden bereits aus der Klinik entlassen. Die Klinik wird nach eigenen Angaben den Gesundheitszustand des Neugeborenen wegen des extrem jungen Alters der Mutter weiter beobachten. In dem Krankenhaus war laut dem TV-Sender ABC im vergangenen Jahr ein Viertel aller Mütter bei der Entbindung minderjährig.

wit/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 10 Geschwister!
Blaue Fee 07.02.2013
Die Mutter des Mädchens hat eine vollständige Fussballmannschaft und will angeblich nichts von der Vergewaltigung der Tochter gewusst haben... Hoffentlich nimmt sich der Staat der Obhut des Mädchens und seines Kindes an - die Eltern sind wohl völlig asozial. Auch hier in Mexiko gibt es Schulpflicht, Impfpflicht und Vorsorgeuntersuchungen, die gemacht werden müssen (beides umsonst). Da verschlägt es nicht nur mir die Sprache.
2.
Stäffelesrutscher 07.02.2013
Zitat von Blaue FeeDie Mutter des Mädchens hat eine vollständige Fussballmannschaft und will angeblich nichts von der Vergewaltigung der Tochter gewusst haben... Hoffentlich nimmt sich der Staat der Obhut des Mädchens und seines Kindes an - die Eltern sind wohl völlig asozial. Auch hier in Mexiko gibt es Schulpflicht, Impfpflicht und Vorsorgeuntersuchungen, die gemacht werden müssen (beides umsonst). Da verschlägt es nicht nur mir die Sprache.
Sind die Eltern zufällig Katholiken?
3.
Blaue Fee 08.02.2013
Zitat von StäffelesrutscherSind die Eltern zufällig Katholiken?
Keine Ahnung, aber normal sind 2.2 Kinder pro Familie.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Schwangerschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 1.964.375 km²

Bevölkerung: 113,423 Mio.

Hauptstadt: Mexiko-Stadt

Staats- und Regierungschef: Enrique Peña Nieto

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Mexiko-Reiseseite